Anatomie des totalitären Denkens


Anatomie des totalitären Denkens
Autor: Lothar Fritze
608 Seiten, gebunden
Olzog
Euro 58,00 (D)
ISBN 978-3-7892-8324-6

Kommunistische und nationalsozialistische Weltanschauung unterscheiden sich nicht nur in ihrem theoretischen Niveau, sondern auch in ihrer ethischen Grundorientierung. Diese Unterschiede sind der Grund für das Befremden, das einen befällt, wenn die Namen von Marx, Lenin und Hitler in einem Atemzug genannt werden.
Doch diese Irritation muss man aushalten, wenn man begreifen will, wie nicht nur im Nationalsozialismus, sondern auch unter Berufung auf die marxistische Theorie Verbrechen unvorstellbaren Ausmaßes begangen werden konnten.

Beide Ideensysteme konnten trotz ihrer inhaltlichen Unterschiedlichkeit als Herrschafts-ideologien totalitärer Diktaturen fungieren. Sie haben sich als tauglich erwiesen, Menschen zu begeistern, Überzeugte zu opferträchtigen Handlungen zu inspirieren und entsprechende Vorgehensweisen (scheinbar) moralisch zu rechtfertigen.

In diesem Buch analysiert der Autor die strukturellen Parallelen und inhaltlichen Unter-schiede beider Ideensysteme. Seine Analyse kulminiert letztlich in der Feststellung, dass sowohl die kommunistische als auch die nationalsozialistische Weltanschauung jenen Tätertyp begünstigten, der vor allem ? vielleicht sogar ausschließlich ? zur Planung und Ausführung dieserart Groß- und Schwerstverbrechen psychisch in der Lage ist: der »Täter-mit-gutem-Gewissen«.

Autor
Prof. Dr. phil. habil. Lothar Fritze
, Jahrgang 1954, ist Philosoph und Politikwissenschaftler, Mitarbeiter am Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung an der TU Dresden und außerplanmäßiger Professor an der TU Chemnitz.

Bestellen

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login