Babelsberger Freiheiten

babelsbergerDie Filme der HFF „Konrad Wolf“ (heute: Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF) sind ein weitgehend unbekannter Teil der Kinematografie der ehemaligen DDR. Dabei war die Filmhochschule in Babelsberg die einzige Ausbildungsstädte für ostdeutsche Filmschaffende, die von fast allen DEFA-Regisseuren, Kameramännern, Dramaturgen etc. durchlaufen wurde, und damit über Jahrzehnte Produktionsort studentischer Filme.

Eine Entdeckung sind die Filme jedoch nicht nur, weil unter ihnen die Frühwerke von Regisseuren wie Volker Koepp, Thomas Heise, Helke Misselwitz oder Andreas Dresen zu finden sind. Sondern auch, weil sie sich mit ihrer formalen Experimentierfreude und ihren Themen von vielen Filmen aus den Studios unterscheiden. Den Hintergrund dafür bildet der relative Freiraum, den die HFF damals bot.

Die Studenten hatten Zugang zu Filmen aus der gesamten Filmgeschichte und dem aktuellen Filmgeschehen in Ost- und Westeuropa. Der italienische Neorealismus, die Neuen Wellen und die verschiedenen europäischen Dokumentarfilmbewegungen wurden hier rezipiert und als Orientierung für die eigene Arbeit benutzt. Gleichwohl gab es an der HFF auch Zensur, ein Set formaler und inhaltlicher Vorgaben, das die Studenten mit ihren Filmen erfüllten, oder aber – z.B. im Falle der Verbotsfilme –unterliefen.

Die Edition umfasst eine Auswahl von 19 Kurzdokumentar- und –spielfilmen aus dem Hochschulfilmarchiv, u.a. von Kurt Tetzlaff, Karlheinz Mund, Volker Koepp, Gabriele Denecke, Peter Kahane, Thomas Heise, Helke Misselwitz und Andreas Dresen. Die Filme wurden für die Edition neu digitalisiert; das begleitende Booklet enthält Informationen zur Hochschulgeschichte sowie zu den einzelnen Filmen und ihren jeweiligen Produktionshintergründen.

DVD 1
Kurt Tetzlaff: Auf einem Bahnsteig, 1957
Christian Lehmann: Der Elefant von Hoyerswerda (Schwarze Pumpe), 1959
Klaus-Dieter Roth: Wir spielen Hochzeit, 1964
Volker Koepp, Alexander Ziebell: Sommergäste bei Majakowski 1967
Konrad Herrmann: Struga – Bilder einer Landschaft, 1972
Stefan Jerzy Zweig: Erinnerung im Herzen, 1965
Konrad Weiß: Flammen, 1967
Karlheinz Mund: Memento, 1966
Peter Heinrich: Zöglinge, 1974
Gerd Wille: Montagebrüder, 1973
Petra Tschörtner: Susis Schicht, 1978/79
Thomas Heise: Imbiß, 1978/79
Hans Wintgen: Ostbahnhof, 1977

DVD 2
Peter Kahane: Trompete, Glocke, letzte Briefe, 1978
Helke Misselwitz: Ein Leben, 1979/80
Gabriele Denecke: Wolters Trude, 1978
Hannes Schönemann: Die Kaminski, 1980
Maxim Dessau: Stilleben, 1981
Andreas Dresen: So schnell es geht nach Istanbul, 1990

Babelsberger Freiheiten
392 Minuten
absolut Medien
Ton: Mono, Stereo
PAL – RC 0

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login