Bella Germania

bella-germania-dvd-coverDie ZDF-Produktion Bella Germania erzählt von Sehnsüchten und biographischen Brüchen, von nach Arbeit und Glück suchenden Eltern und entwurzelten Kindern, von Erwartungen und Enttäuschungen einer deutsch-italienischen Familie über drei Generationen hinweg. Aber vor allem handelt Bella Germania von der Liebe: der Liebe zum Beruf, zur Heimat, der Liebe zwischen zwei Menschen und besonders zur Familie.

München, 2013: Nach der verpatzten Präsentation ihrer Kollektion wird die aufstrebende junge Modedesignerin Julia von einem älteren Herrn angesprochen, der behauptet, ihr Großvater Alexander zu sein. Der Rentner ist schwer krank und hat noch etwas Wichtiges zu erledigen. Deshalb bittet er Julia, Kontakt zu ihrem Vater, seinem Sohn Vincenzo aufzunehmen. Alexander muss seinen verlorenen Sohn sprechen, um ihm ein langgehütetes Familiengeheimnis anzuvertrauen. Julia fällt schier aus allen Wolken – hatte ihre Mutter Tanja doch stets behauptet, dass ihr italienischer Vater tot sei. Von Alexander erfährt sie nun von der tragischen Liebe zwischen ihm und ihrer Großmutter Giulietta, deren viel zu kurzes Leben sich vor allem um den gemeinsamen Sohn Vincenzo und ihre Passion, die Mode, drehte.

Über Giovanni, dem Zwillingsbruder Giuliettas, der als junger Mann in den 1950er Jahren als Gastarbeiter nach Deutschland kam und seitdem in München wohnt, erfährt sie, dass auch Giulietta mit Vincenzo nach „Bella Germania“ ging. 1968 wird auch ihr Aufbruchsjahr: Julias Großmutter befreit sich aus dem italienischen Käfig einer unglücklichen Ehe und findet im politisierten Deutschland ein Stück Freiheit. 50 Jahre später ist es Julia, die sich von Rückschlägen nicht entmutigen lässt. Mit Mitte 30 will sie, die stets das Gefühl hatte, nicht vollständig zu sein, endlich wissen, wer sie ist und woher sie kommt.

Zwar ist Bella Germania in erster Linie ein Familiendrama, jedoch fließt auch der politische Zeitgeist in die Geschichte ein: das Diktat der Familie in Italien der 1950er und 1960er Jahre, der Freiheitsdrang der 68er, die linke Politisierung bis hin zur Radikalisierung in den 1970er Jahren. Nebenbei flimmern aktuelle Zeitereignisse wie die Mondlandung, das legendäre WM-Spiel 1970 Italien gegen Deutschland oder der Gastarbeiteranwerbestopp 1973 mit der entsprechenden Rede von Willy Brandt über den Bildschirm. Letzteres führt auch bei Giulietta und ihrer Familie zu der Frage: Sollen wir in Deutschland bleiben oder nach Italien zurückgehen?

Bella Germania
FSK 6 J.
ca. 275 Min.
edelMotion
Regie: Gregor Schnitzler
Darsteller: Natalia Belitski, Christoph Letkowski, Silvia Busuioc, Andrea Sawatzki, Kostja Ullmann
Ton: DD 2.0
PAL – RC 0

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login