Bertram Burkert Quartett “Das Suchen nach der eignen Welt“

bertramVielleicht ist es eine gewisse Unschärfe in Bertrams Blick auf die Dinge, die seine Musik so leicht werden lässt. Die Welt sieht schöner aus, wenn man sie durch eine alte Kamera betrachtet. Ebenso, wenn man seine Brille mal nicht aufsetzt oder über manches einfach freundlich hinwegblickt.

Inspiriert von Künstlern wie Jakob Bro oder ADHD strahlt die Musik eine tiefe Ruhe aus und lädt mit bedächtigem Puls zum aufmerksamen Zuhören ein. Berührend sind die warmen und sanften Töne der beteiligten Musiker, einnehmend die Unbeschwertheit und Emotionalität ihrer Improvisation. So entstehen in großer Konzentration füreinander ausgewogene Kompositionen, die etwas Schwebendes an sich haben und nicht zuletzt durch das Spiel der klassischen Gitarre an besonderem Charakter gewinnen.

Zwei junge, talentierte Musiker an Gitarre und Schlagzeug treffen auf zwei international renommierte Jazzgrößen an Saxophon und Kontrabass. Wie es dazu kam? Nun, diese Band war Bertrams Traumbesetzung, als er die Musik für sein neues Album schrieb. Im letzten Frühling traf sich das Quartett dann zum ersten Mal, und lies sich von den Kompositionen des Gitarristen überzeugen.

Schnell fanden die Musiker zueinander und verewigten sich gemeinsam mit Veronika Morscher als Gastsängerin (die auch die Texte für die Songs schrieb) in neun Stücken und zwei Videos, aufgenommen in der Fattoria Musica Osnabrück.

Tracks
1 Hiddensee (5:13)
2 Time Unfolding (3:35)
3 Ein unscharfer Blick auf das Objekt (7:07)
4 Freundliche Kälte (5:32)
5 Last Memory Lane (4:26)
6 Kleine Bewunderung (3:36)
7 Das Suchen nach der eignen Welt (2:04)
8 Abschied von einem Gedanken (5:43)
9 Der verlorene Schatz (4:40)

Bertram Burkert Quartett “Das Suchen nach der eignen Welt“

Float Music

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login