Belletristik

Gustafssons Jul

Gustafssons Jul

Eine schwedische Weihnachtsgeschichte. Zehn Jahre lang hat sich Carl-Johann Gustafsson (81) von seiner Familie zurückgezogen ? das soll sich jetzt ändern. Gemeinsam mit der Familie will er Weihnachten auf seinem Landgut feiern, wie früher. Seine Kinder und Enkelkinder folgen der Einladung nur widerwillig, denn die Familienbande existieren schon lange nicht mehr. Aber niemand will etwas verpassen, und womöglich wird ja das Erbe verteilt … Am Ende kommt es dann ganz anders als gedacht, doch glücklicherweise haben die gute Seele des Hauses, Diener Alfred, und der Weihnachtsmann höchstselbst ihre Finger im Spiel. Autor Lars Simon, Jahrgang 1968, hat nach seinem Studium lange Jahre in der IT-Branche gearbeitet, bevor er mit seiner […]

Das Fell des Bären

Das Fell des Bären

Ein großes Abenteuer in den Dolomiten und eine berührende Vater-Sohn-Geschichte. Seit dem Tod seiner Mutter vor zwei Jahren hat der 12-jährige Domenico ein hartes Leben: Sein Vater, ein Tischler, ist schweigsam und ungesellig wie ein Luchs geworden und interessiert sich nicht einmal für die glänzenden schulischen Leistungen seines Sohnes. Dieser findet Trost nur in der Natur, an den Bächen und Wasserfällen der Dolomiten. An einem Herbstmorgen im Jahr 1963 eröffnet Pietro, der Vater, seinem Sohn, dass er heute nicht zur Schule gehen soll: Sie werden für einige Tage in die Berge gehen – mit Proviant und zwei alten Gewehren. Im Laufe des mühevollen Aufstiegs erfährt der Junge, dass Pietro eine […]

Glück schmeckt nach Popcorn

Glück schmeckt nach Popcorn

Vorhang auf für einen wunderbaren Roman über Glück, zweite Chancen und ganz viel Kino! Martha führt ein kleines, aber renommiertes Programmkino – in dem sich allerlei Intellektuelle, Filmkritiker und Cineasten tummeln. Wie die meisten ihrer Gäste glaubt sie nicht an Happy Ends. Die gibt es im echten Leben schließlich auch nicht. Als ihre Mitarbeiterin und beste Freundin Susanna schwanger wird und der Liebe wegen wegzieht, gibt sie dem jungen Filmstudenten Erik eine Chance. Doch schon bald treibt er sie mit seinem Optimismus in den Wahnsinn. Er arbeitet nicht nur hinter den Kulissen an seinem Gute-Laune-Debüt, sondern möchte Martha auch noch davon überzeugen, dass das große Glück auch jenseits der Leinwand […]

Gullivers Reisen

Gullivers Reisen

Nie war er aktueller als heute – Swifts «Gulliver» in der gültigen deutschen Übersetzung zum Jubiläum! Gullivers Reisen nach Lilliput und zu den Riesen kennt jedes Kind. Und doch ist Swifts Fantasy-Saga vor allem ein eindrucksvolles Leseabenteuer für Erwachsene – tiefsinnig, amüsant, subversiv und desillusionierend –, eine zeitlos gültige Generalabrechnung mit menschlicher Dummheit und Selbstüberschätzung, ja eine besonders frühe Form der Polit-Satire: Die mit unerschöpflicher Fabulierlust bis ins Detail realistisch gestalteten Erlebnisse Gullivers in fremden Reichen sind gespickt mit polemischen Seitenhieben auf Staat, Kirche oder Rechtswesen. Zum 350. Geburtstag des Autors am 30. November 2017 erscheint Christa Schuenkes kongeniale Übersetzung nun in der neu gestalteten Manesse Bibliothek – für alle, […]

Die rechte Hand des Schlafes

Die rechte Hand des Schlafes

Der Debütroman von John Wray: packend erzählt und von zeitloser Aktualität. 1938 kehrt Oskar Voxlauer in die österreichische Kleinstadt seiner Kindheit zurück, gezeichnet von traumatischen Erfahrungen im Ersten Weltkrieg und zwanzig Jahren Zwangsarbeit. Er sucht die Einsamkeit, doch weil er aus seinem Abscheu vor den neuen Machthabern kein Hehl macht, gerät er zusehends in Konflikt mit ihnen. Noch heikler wird die Situation durch seine Liebesbeziehung zu Else, der Cousine des lokalen SS-Führers. Die emotionalen Verstrickungen führen zu einer Katastrophe. Autor John Wray wurde 1971 in Washington, D.C., als Sohn eines amerikanischen Vaters und einer österreichischen Mutter geboren. Studium am Oberlin College, an der Columbia University und an der Universität Wien. […]

Mit anderen Worten

Mit anderen Worten

Die amerikanische Bestsellerautorin Jhumpa Lahiri («Das Tiefland», «Einmal im Leben») hat ein gewagtes Experiment unternommen. Als Sprecherin zweier Sprachen, Englisch und Bengalisch, machte sie sich auf, eine dritte so gut zu lernen, dass sie sie nicht nur fließend sprechen, sondern sogar darin schreiben konnte: das Italienische. Dies ist die Geschichte eines kulturellen und linguistischen Abenteuers. Mit zwei Sprachen wuchs Jhumpa Lahiri auf: In der Familie wurde Bengalisch gesprochen, Lesen und Schreiben lernte sie auf Englisch in den USA. In beiden Sprachen fühlte sie sich nie ganz beheimatet. Doch dann, während einer Florenzreise 1994 – eine jähe, wilde Affäre mit dem Italienischen, einer Sprache, die neue Freiheit, Abenteuer und Unabhängigkeit verhieß. […]

Die Übersetzerin

Die Übersetzerin

1961, während der Kalte Krieg die amerikanische Bevölkerung verunsichert, öffnet der russische Exildichter Innokenti Falin der amerikanischen Studentin Christa „Kit“ Melone erstmals die Welt der russischen Literatur und Politik. Kit, die von Präsident John F. Kennedy für ihre Lyrik ausgezeichnet wurde, aber das Schreiben bereits aufgegeben hatte, beginnt Falins Gedichte zu übersetzen – Gedichte, die den Grundstein für seine Ausweisung aus Russland legten und nur noch in seinem Gedächtnis existieren. An der Möglichkeit authentischer Übersetzungen zweifelt Falin jedoch: Für ihn können Wörter nicht wie Währung getauscht werden. In jeder Sprache schwingt schließlich der kulturelle und gesellschaftliche Hintergrund der Sprachgemeinschaft mit. „Die Übersetzerin“ ist eine Liebeserklärung an die Macht der Sprache, […]

Was vom Tage übrig blieb

Was vom Tage übrig blieb

Seit Jahrzehnten dient Stevens als Butler auf Darlington Hall. Er sorgt für einen tadellosen Haushalt und ist die Verschwiegenheit in Person: Er hat sein Leben voll und ganz in den Dienst seines Herrn gestellt, niemals würde er auch nur ein Wort über die merkwürdigen Vorgänge im Herrenhaus verlieren. Jetzt bricht er zum ersten Mal aus seiner gewohnten Welt aus, um seine ehemalige Kollegin, Miss Kenton, in Cornwall zu besuchen. Die Fahrt wird für Stevens zu einer Reise in die Vergangenheit und schließlich auch zu einer Reise zu sich selbst. Das kritische Portrait einer von Klasse und Hierarchien geprägten Gesellschaft und eine bittersüße Liebesgeschichte, erzählt von einem, der seinen Stand nie […]

Bittersüß wie Pecannüsse

Bittersüß wie Pecannüsse

„Du hast ein gutes Herz, Willow. Aber einen teuflischen Verstand.“ Willow hat es nicht leicht mit ihrer Mutter Polly, die sie mit Ende Fünfzig zur Welt brachte – zwischen den jungen Vorstadtmüttern fällt sie auf wie ein bunter Hund. Polly schert sich nicht darum, was man von ihr denkt. Doch sie hat das Herz am rechten Fleck, und am meisten liebt sie ihre Tochter Willow, von der sie alles Schlechte fernhalten will. Willow weiß, dass ihre Mutter vor vielen Jahren ihre Heimat in Louisiana für immer verließ. Sie will unbedingt wissen, warum, und findet Hinweise auf eine große Liebe – und einen Mord. Die Zeit drängt, denn Willow möchte ihre […]

Alles, was wir geben mussten

Alles, was wir geben mussten

Ein großer Sportplatz, freundliche Klassenzimmer und getrennte Schlafsäle für Jungen und Mädchen – auf den ersten Blick scheint Hailsham ein ganz gewöhnliches englisches Internat zu sein. Aber die Lehrer, so engagiert und freundlich sie auch sind, heißen hier Aufseher, und sie lassen die Kinder früh spüren, dass sie für eine besondere Zukunft ausersehen sind. Dieses Gefühl hält Kathy, Ruth und Tommy durch alle Stürme der Pubertät und Verwirrungen der Liebe zusammen – bis es an der Zeit ist, ihrer wahren Bestimmung zu folgen. Ein fesselndes Meisterwerk über eine Gruppe jünger Menschen, die eine beklemmendes Schicksal teilen. Autor Kazuo Ishiguro, 1954 in Nagasaki geboren, kam 1960 nach London, wo er später […]

1 2 3 556