Blues, Jazz & Swing

Molly Johnson “If You Know Love”

Molly Johnson “If You Know Love”Emacry/Universal “To Jazz Hell And Back” steht in großen Lettern über einer Titelgeschichte zu Molly Johnsons neuem Album in der kanadischen “National Post”. Sieht man sich das Photo dazu an, diese tiefen und traurigen Augen, die eindrucksvollen, energischen Wangenknochen, den sinnlich sentimentalen Schmollmund der Sängerin, ahnt man schnell das Schlimmste. Und dann noch diese vom Leben gezeichnete Stimme, irgendwo zwischen Macy Gray, Ella Fitzgerald und Tom Waits verlorener Schwester! Dabei hat Molly Johnsons ganz spezielle Jazzhölle rein gar nichts mit Pharmazeutika, Lebensleid oder Liebesqualen zu tun, mit erniedrigenden Exzessen oder teuflischen Highs. “Die Jazzhölle ist eine ziemlich nette Hölle”, meint sie sogar lachend. Und erklärt: […]

Kraak & Smaak “The Remix Sessions”

Kraak & Smaak “The Remix Sessions”Jalapeno Kraak & Smaak haben wir in Deutschland zuletzt beim legendären WDR Rockpalast auf einem ihrer unzähligen Festival Gigs erleben können. Am Anfang ihrer Karriere wurden sie als cooler Retro-Funk-Act zwar durchaus gefeiert, aber nicht ganz für voll genommen. Doch spätestens seit dem letzten Jahr gelten sie als DER Holländische Export-Schlager in Sachen Funkyness mit Tanzgarantie. “Kraak & Smaak” sind die drei Holländer Mark Kneppers, Oscar De Jong und Wim Plug, die sich 2003 zusammengefunden haben. Bevor und nachdem 2005 ihr erstes Album “Boogie Angst” veröffentlicht wurde, konnte man mit den Releases diverser 12″-es für Aufmerksamkeit sorgen, absolvierte unzählige Live-Shows, eine Welt-Tournee und machte durch […]

Jim & Monkey Beat Suhler “Tijuana Bible”

Jim & Monkey Beat Suhler “Tijuana Bible”Rounder Europe / InAkustik Der Gitarrenhexer aus Dallas/Texas und seine treue Band bieten auf Tijuana Bible neben 12 brandneuen Songs auch Coverversionen von Suhler´s Vorbildern Rory Gallagher, Elvin Bishop und AC/DC. Von denen sind dann auch Songs dabei wie “Drunken Hearted Boy” von Bishop, “I Could´ve Had Religion” von Rory und auch “Up to My Neck in you” der Jungs von AC/DC. Damit nicht genug, er hat sich auch noch Verstärkung besorgt, neben Bishop selbst, sind als Special Guests Joe Bonamassa und Jimmy Hall mit von der Partie. Musikalisch geht es vom Blues bis hin zum Southernrock. Aber auf alle Fälle ein starkes Album, […]

Maja Christina “Quite a Night”

Maja Christina “Quite a Night” ?Quite A Night? ? Schon der Album-Titel lässt der Fantasie freien Lauf und die Gedanken an angenehme Erinnerungen abschweifen. Wirklich verzaubert ist man aber, wenn man sich dieser neuen wandelbar-ausdrucksstarken wie sinnlichen Stimme und den berührenden Liebesgeschichten der Schweizer Sängerin und Songschreiberin Maja Christina hingibt, die ihren ganz eigenen, erfrischenden Stil aus Soul, Jazz und Blues entwickelt hat. Ihre melodiös-eingänglichen und zugleich tiefgründigen Balladen und Midtempo-Songs handeln von verschiedenen Gefühlslagen, die sich abends und in der Nacht zutragen. ?Das Album ist sehr persönlich, aber ich habe die Songs so geschrieben, dass sie für alle zugänglich sind?, sagt die attraktive Maja Christina, deren Lachen übrigens überaus […]

John Mayall & The Bluesbreakers “In the palace of the king”

John Mayall & The Bluesbreakers “In the palace of the king”Eagle Records ?Er war ein großer Mann aus Texas, er spielte eine noch größere Gitarre/Er war der König der Könige, geboren, um Superstar zu werden? King of Kings (Mayall) ?Die “Bluesbreakers” wurden von Anfang an mit der Musik von Freddie King assoziiert?, sagt Mayall. ?Daher war es ein logischer Schritt, ein Album mit Songs, die von ihm geschrieben wurden oder eng mit ihm in Verbindung stehen, aufzunehmen.? Das Album ?In The Palace of the King? ist Mayalls 56. offizielle Veröffentlichung. Und da er bisher eine Aufnahmekarriere hat, die durch durchgehende Exzellenz in seiner Auswahl an Material glänzt ? egal ob […]

Mark Wyand “Eye to eye”

Der Tenor-Saxophonist Mark Wyand ist ein Jazz-Musiker für alle Tonarten: stilsicher kann er von Bebop auf coolen Acid-Jazz umschalten. Oder er widmet sich mit seinem ausdrucksstarken Spiel den vielen Facetten der elegischen Jazz-Ballade, wie jetzt auf seinem Album "Eye To Eye", mit dem der 33-Jährige sein Debüt bei Sony BMG gibt und das von Trompeter Till Brönner produziert wurde. Insgesamt 12 Eigenkompositionen und eine Coverversion von Elvis Presley´s "Love Me Tender" hat Wyand in klassischer Quartett-Besetzung eingespielt. Mit dabei sind Frank Woeste (Klavier), Pepe Berns (Bass) und Sebastian Merk (Schlagzeug). Im beredsam-eleganten "Cape Town", einer Hommage an das südafrikanische Kapstadt, wohin Wyand immer wieder gereist ist, um mit Lokal-Größen wie […]

Gary Moore “Close as you get”

Gary Moore “Close as you get” Gary Moore ist einer der besten und wichtigsten Musiker, die jemals aus der Rockszene Großbritanniens hervorgegangen sind. Der Beginn seiner langen Karriere geht bis in die Sechziger Jahre zurück und umfasst nicht nur unterschiedliche Genres, sondern auch viele bedeutende und legendäre Rockbands, inklusive Thin Lizzy, Colosseum II und Skid Row, um nur drei Namen einer überaus erfolgreichen Laufbahn zu nennen, in der sich Moore auch und vor allem als Solomusiker einen exzellenten Namen erspielt hat. Moore wurde am 4. April 1952 in Belfast, Nordirland geboren. Wie viele andere Musiker kam auch er durch Elvis Presley und die Beatles zum Rock´n´Roll. Mitte der Sechziger besuchte […]

Malia “Young Bones”

Malia “Young Bones”Epic Geboren ist Malia in Malawi, einer winzigen ostafrikanischen Republik zwischen Mosambik, Tansania und Sambia, die erst kurz vor Malias Geburt ihre Unabhängigkeit von der Britischen Krone erhielt. Malias Mutter war Afrikanerin, ihr Vater Engländer, und diese Konstellation, diese Mischung aus Schwarz und Weiß setzte den Grundtenor für Malias Leben. Malia verbrachte eine ganz normale glückliche Kindheit in Afrika, ein unaufgeregtes Leben innerhalb der Familie mit geringem Kontakt zur Welt außerhalb. Auch das Lokalradio mit zwei Kanälen, einem in Englisch, einem in der lokalen Sprache, verbreitete traditionelle afrikanische Musik. Gegen Ende der achtziger Jahre zog die Familie aus politischen Gründen ins Exil nach London. Die vierzehnjährige Malia entdeckte […]