Blues, Jazz & Swing

Lightnin´ Slim “The Essential Blue Archive – Rock me mama”

Lightnin´ Slim “The Essential Blue Archive – Rock me mama”Blue Wenngleich er das Aushängeschild des Lousiana Swamp-Blues wurde, wuchs Lightnin´Slim in St. Louis auf, bevor er mit seiner Familie in den Süden zog. Mit den Jahren entwickelte er sich zu einer der Hauptstützen der Baton Rogue Blues Szene. Produzent Jay Miller lud Lightnin´1954 in sein Studio ein um mit ihm Aufnahmen zu machen. Das Ergebnis waren drei Singles für sein eigenes Label, “Rock Me Mama”, “I can´t live happy” und “Bugger Bugger boy”. Miller machte dann einen Deal mit Excello Records, wo Lightnin´Slim durch seine Nachbearbeitung von bekannten Blues Titeln zu einer Attraktion und zum Vorreiter einer ganzen Gruppe von […]

LLoyd Price “The Essential Blue Archive- Lawdy miss clawdy”

LLoyd Price “The Essential Blue Archive- Lawdy miss clawdy”Blue Lloyd Price erarbeitete sich gegen Ende der 50er Jahre den Beinamen “Mr. Personality”. Zusammen mit Fats Domino und Little Richard war er ein Teil des New Orleans Dreigestirns, welches für zahlreiche Hits an der Schwelle von R&B und Mainstream Pop verantwortlich war. Fats Domino spielte auf Lloyds erster Single “Lawdy Miss Clawdy”, 1952 Piano. Die Sinhle hielt sich über sieben Wochen auf Platz #1 der R&B Charts. Ein paar Jahre später machte Elvis Presley seine eigene elektrische Version von “Lawdy Miss Clawdy”. Auf dieser Compilation sind seine besten Titel enthalten die zwischen 1952 und 1956 auf dem Specialty Label erschienen, u.a. […]

Champion Jack Dupree “The Essential Blue Archive – Shake baby shake”

Champion Jack Dupree “The Essential Blue Archive – Shake baby shake”Blue Champion Jack Dupree war ein Künstler der voll und ganz der Blues Tradition verfallen war, die er schon während seiner Kindheit in New Orleans eingeatmet hatte. Er war ein produktiver Songschreiber und entwickelte sich zu einem Komponisten mit guter Auffassungsgabe und Witz. Die auf dieser Zusammenstellung enthaltenen Titel wurden zwischen 1953 und 1956 aufgenommen und zeigen ihn in jedem Gemütszustand, tobend, humorvoll und besinnlich..Sein "Walking the blues" avancierte 1955 zu einem Rhythm & Blues Hit. In den 60er und 70er Jahren arbeitete er dann u.a. mit Eric Clapton und John Mayall zusammen. Er starb 1992 in Hannover. Tracks1. Stumbling […]

Big Joe Williams “The Essential Blue Archive- Baby please don´t go”

Big Joe Williams “The Essential Blue Archive- Baby please don´t go”Blue Big Joe Williams war ein gern gesehener Künstler auf den Amerikanischen Folk Blues Festivals der 60er Jahre. Er nahm über sechs Jahrzehnte hinweg (von den 30er bis 80er Jahren) Platten auf und verbrachte sein Leben kreuz und quer in den USA. Big Joe hielt sich nie lange an einem Ort auf, er erfreute das Publikum mit seinen Titeln und zog weiter. Diese Compilation umfasst die Jahre 1945 bis 1951. Trotz des stetigen Wandels der Musik, blieb sich Big Joe selbst treu und verwaltete weiter das Erbe seines rauen Mississippi Blues. Sein bekanntester Titel “Baby please don´t go”, welcher ein […]

Sam Carr´s Delta Jukes “Let the good times roll”

Sam Carr´s Delta Jukes “Let the good times roll”Blue Sam Carr wurde 1926 in Friar´s Point, Mississippi geboren. Seine musikalische Karriere begann als Bassist in der Band seines Vaters, der Blueslegende Robert Nighthawk (alias Robert Lee McCoy). Im späten Teenager-Alter wechselte er aber zum Schlagzeug über. Mitte der 50er Jahre schloss sich Sam Carr mit dem Mundharmonika Spieler und Gitarristen Frank Frost zusammen. Sie spielten beide in der Band von Sonny Boy Williamosn (alias Rice Miller) und tourten mit ihm quer durch die Delta Region bis in den tiefsten Süden. 1959 bekam das Du Heimweh und ging in die Delta Region zurück, nach Helena. Sam und Frank nahmen Gitarrist/Bassist Jack […]

Various “Bullet Records – Rhythm & Blues”

Various “Bullet Records – Rhythm & Blues”Blue Bullet Records war eines der ersten und erfolgreichsten Independent Labels nach dem 2. Weltkrieg. Das Label wurde 1945 von Jim Bulliet und seinen Partnern Wally Fowler (einem Musiker) und C.V. Hitchcock (einem Unternehmer) gegründet. Das Label konzentrierte sich auf Pop, Country, Gospel und Rhythm & Blues und hatte 1946 mit Francis Craig´s “Near You” die bestverkaufte Platte des Jahres. W.C. “Red” Wortham hatte für einige Zeit als Promoter für Bullet Records gearbeitet, bevor er ab 1949 mehr eingebunden wurde. Er begann Aufnahme-Sessions zu produzieren und  auswärtige Master-Aufnahmen abzusichern. 1952 veröffentlichte das Label seine letzten Aufnahmen und wurde etwas mehr als ein Jahr später […]

Herbie Hancock “River: the Joni Letters”

Herbie Hancock “River: the Joni Letters”Verve Etwas, das Joni Mitchell und Herbie Hancock mit anderen großen Künstlern des 20. Jahrhunderts – wie etwa Miles Davis, Wayne Shorter oder auch Pablo Picasso – gemein haben, ist die nie nachlassende kreative Rastlosigkeit, die ihnen in Fleisch und Blut übergegangen ist. All diese Künstler besaßen seit jeher ein unstillbares Verlangen, ja, einen nachgerade unausweichlichen Drang mit jeder gespielten Note oder jedem Pinselstrich Neuland zu erkunden. Es war genau diese Art von künstlerischer Neugier, die Davis 1963 dazu motivierte, den damals 23jährigen Herbie Hancock gemeinsam mit Wayne Shorter, Ron Carter und Tony Williams in sein Quintett zu holen. Das Quintett ging als eines der […]

Olaf Kübler & Jan Hammer Trio “Turtles”

Olaf Kübler & Jan Hammer Trio “Turtles”Enja Records Olaf Kübler ist seit rund 40 Jahren ein Aktivposten der deutschen Musikszene. Nach einem Jazzstudium bei Kurt Edelhagen (1959) kam er 1966 nach München, wo er u.a. mit Mal Waldron, Benny Bailey und Joe Haider spielte. 1969 wechselte er ins Rockfach: Er managete die Band Amon Düül, machte Film- und Fernsehmusik und war Gründungsmitglied von Klaus Doldingers Gruppe Passport. Kübler erwarb sich zudem einen profunden Ruf als sprachwitziges Enfant terrible der Szene (“Johnny Controlletti”). In den 70er und 80er Jahren arbeitete er u.a. mit Udo Lindenberg, Eberhard Schoener, The Police, Willy Michl, Marius Müller-Westernhagen und Paul Millns. Seit den Neunzigern ist er […]

Martin Reiter “Alma”

Martin Reiter “Alma”Material Records Martin Reiter wurde 1978 in Wien geboren. Seine Kindheit verbrachte er in Oberösterreich, wo er als Sohn begeisterter Amateurmusiker mit Klavier- und Saxophonunterricht aufwuchs. 1996 begann Reiter an der jetzigen Anton Bruckner Universität in Linz Jazzklavier zu studieren. Ein Jahr später wechselte er an die Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien, wo er im Rahmen eines Arrangementworkshops Bekanntschaft mit Mathias Rüegg vom Vienna Art Orchestra machte, der Reiter´s Qualitäten als Pianist und Arrangeur erkannte. Sein erstes ernsthaftes musikalisches Projekt startete er 1999 gemeinsam mit der Sängerin Simone Kopmajer ? ihr Quartett sollte beide später u. a. auf Tour in die USA führen, wo sie […]

Anne Haigis “Good days for the blues”

Anne Haigis “Good days for the blues”Pläne Records Wenn Anne Haigis ihre Reibeisenstimme erhebt, gleich ob in deutscher oder englischer Sprache, dann schwingt eigentlich immer das Blues-Feeling mit, auch wenn sie seit ihren Teeny-Tagen in den späten 1970er Jahren nicht mehr oft klassische 12-Takter gesungen hat. Besonders bei Ihren Konzerten im Duo mit Jens Filser, den man hierzulande zu den versiertesten und leidenschaftlichsten Bluesgitarristen zählen kann, blieb der eine oder andere Blues Titel nicht aus. Bereit zum Risiko und zur hemmungslosen Improvisation wurde so manches abendliche Highlight geboren, aus denen sich im Laufe der Zeit das Repertoire für ein vollständiges Album entwickelt hat. Nach ihren Konzerten kam dann immer wieder […]