Rap & Hip Hop

Fargo „Wunderbare Jahre“

Fargo „Wunderbare Jahre“

Fargo, das ist ein Rapper, der einfach gut ist. Er lässt jede Maske, jedes extra zweifach, dreifach weg und liefert was Laune macht. „Ich leg einfach Raps auf ein Instrumental und erhebe meine Stimme für all das, was mich bewegt“, sagt er, und genauso passiert es auch. Mit „Einfach sein“, der ersten Single, ist dem ehemaligen Frontmann der Berliner Indie-Rap-Pioniere The Love Bülow ein sloganhaft eingängiges Solodebüt gelungen, eine Hymne für die so völlig vernetzte wie ratlose Generation Entscheidungsunfähig. Zu viele Möglichkeiten sind am Ende einfach nur unmöglich. Fargo singt im Refrain, rät: Streicht die Optionen weg, lasst das Datenvolumen klein, geht nicht blind zum Date, guckt wieder hin und […]

Gato Preto „Tempo“

Gato Preto „Tempo“

Gato Pretos Debüt-Album „Tempo“ bringt all das auf den Punkt, was internationale Club-Kultur spannend macht: Rockender Favela Funk aus Rio, rumorende Township-Grooves aus Südafrika und Angolas technoider Electro-Hybrid-Kuduro sind die Grundzutaten, die Gato Preto zur Global Bass-Kernschmelze bringt, wahlweise mit Rave und Breakbeat vermengt. Ein musikalischer Urknall verschiedenster Styles von Soundtüftler Lee Bass und Gato Misteriosa, der Frontfrau mit ihren portugiesischen Power-Punchlines. Gata Misteriosa wuchs bei Lissabon auf. Schon zu Beginn der Nuller Jahre ging sie als Teenager in der Partyszene des Lissabonner Vororts Buraka mit ihren Freunden zu Kuduro tanzen. Ihre beiden Eltern stammen aus Mosambik, so ist sie eng mit den Party-Trends des lusophonen Afrikas vertraut. Für ihr […]

Pigeon John „Good Sinner“

Pigeon John „Good Sinner“

Auf Pigeon Johns siebtem Album Good Sinner tastet sich der südkalifornische Künstler erneut in neue Klangterritorien vor. Doch John Kenneth Dunkin, wie der Künstler mit bürgerlichem Namen heißt, hat keinen Zwang sich neu erfinden zu müssen, hat seine Musik doch durch jahrelanges Spielen und Performen einen eigenen individuellen Anstrich gewonnen. „Die Musik fühlte sich wie eine neue Stimme an, die da aus meinen Mund floß, etwas befremdlich, aber dennoch cool.“ sagt John. „Sie klang wie eine neue Spur, die ich verfolgen konnte. Für mich war es ein großer Schritt ein Pop-Album aufzunehmen, weniger kritisch zu mir selbst zu sein. Es ist deutlich schwerer einen Up-Song zu schreiben, als einen Down-Song. […]

Wendja „Poet & Prolet“

Wendja „Poet & Prolet“

Wendja wird ‘89 in Freistadt geboren und muss in der österreichischen Provinz mit zwei sehr verschiedenen Welten klarkommen: Vater aus Peking, Mutter aus dem Ort. »Als kleiner Junge war ich oft das ‚Schlitzauge’ oder ‚Bruce Lee’. Aus Asien gab es eben nur uns und die Familie mit dem Chinarestaurant. Ich sehnte mich lange nach dem Land, das ich aus Filmen und Geschichten meines Vaters kannte. Im Kopf war China meine Heimat wenn ich mich in Österreich fremd fühlte. Als ich mit 15 tatsächlich da war und Alltag abseits der Touristen erlebte, begriff ich allerdings schnell: Hier bin ich nicht zuhause. Ich sprach nur gebrochen Chinesisch und auf der Straße zeigten […]

Marty McKay „New York City Dreams“

Marty McKay „New York City Dreams“

Für sein Musikvideo „Escape“ gab Ex-Miss-Schweiz Kerstin Cook ihr Schauspieldebüt und jetzt bringt Marty McKay sein neues Album heraus: „New York City Dreams“ (Album-VÖ: 24.02.17). Das Werk nimmt die Hörer mit auf eine melodiöse Alternative Rock Achterbahnfahrt mit Höhen und Tiefen. Der Sänger und Konzeptkünstler schöpft aus den Vollen des modernen American Rocks: Von Growlings über verzerrte Metal Gitarren bis zu emotionalen Balladen bedient McKay das Genre breitgefächert. Die Story des Albums dreht sich um die Stadt New York, den Traum als Musiker international erfolgreich zu sein und um eine verhängnisvolle Affäre. Während eines Aufenthaltes in Manhattan lernte McKay eine New Yorker Tänzerin kennen. Es knisterte und funkte. Nach einer […]

Soma „Niemandsland“

Soma „Niemandsland“

Soma kommt aus Hamburg und macht Hip Hop. Anfangs in der Kombo Altonative, später meist Solo. 2013 erschien sein Debut-Album „Lebenszeichen“, auf dem sich bereits seine Neigung zu melodisch-verträumter Musik zeigte. Ende 2015 trifft er auf den Musiker und Produzenten Loki! mit dem er im Juli 2016 die free-download-EP „Herzblut“ über Bandcamp veröffentlicht. Loki! mischt dort HipHop Beats mit Rock-, Pop- und Jazz- Elementen, die SOMA mit introspektiven und gesellschaftsanalytischen Raps untermalt. Nach einigen Auftritten als Duo, beschließen beide die folgenden Auftritte für das anschließende Album „Niemandsland“ mit Live-Band und Loop-Station zu bestreiten. Mit dem Drummer Bastian Seils und dem Bassistes Nils Lagoda wird die Band dann komplett. „Niemandsland“ zeigt […]

Post Malone „Stoney“

Post Malone „Stoney“

Seine Mega-Single »White Iverson« hat ihm inzwischen dreifaches US-Platin beschert, und für Highsnobiety ist er derjenige Mann im Hip-Hop-Kosmos, der am ehesten mit Bob Dylan zu vergleichen wäre: Post Malone knüpft noch vor Weihnachten an den Erfolg seiner Vorab-Auskopplungen an, denn sein mit Spannung erwartetes Debütalbum »Stoney« kommt! Auch darauf vertreten sind die zuletzt veröffentlichten Singles »Go Flex«, »Deja Vu« feat. Justin Bieber und der brandneue Track »Congratulations« feat. Quavo (von Migos). Insgesamt vereint die kommende Debüt-LP 14 Tracks, für die unter anderem FKi, DJ Mustard, Illangelo und Pharrell hinter den Reglern standen. Um die Wahl des Titels zu erklären, berichtete der inzwischen in Los Angeles lebende Rapper, Sänger, Produzent […]

Alles mit Stil „Chaos“

Alles mit Stil „Chaos“

Hinter Alles mit Stil verbirgt sich eine aus sieben Musikern bestehende Band aus Österreich. Musikalisch kaum in ein einzelnes Genre zu drängen, bilden die Songs eine gelungene Symbiose aus verschiedensten Stilen, darunter neben Metal auch HipHop und Rock. Mit drei Sängern/Rappern, zwei Gitarren, Bass und Drums bringt die Band ein energiegeladenes Klangspektrum auf die Bühne. Dabei mischen sich eingängige Melodien mit kraftvollen Guitar-Riffs, abgerundet durch einen mächtigen Mix aus Gesang und Rap der drei Frontmänner. Die Texte sind deutsch und bringen den Zuhörer zum Rocken, aber auch zum Nachdenken, feiern und Mitsingen. Neben gekonntem Songwriting und überzeugender musikalischer Performance heben sich die sieben Jungs vor allem durch ihre einzigartige Bühnenshow […]

In Strict Confidence „The Hardest Heart“

In Strict Confidence „The Hardest Heart“

Für Alben von In Strict Confidence brauchte man vor allem eines: Geduld. Wobei man die Wartezeit diesmal gleich durch zwei Vorab-Singles verkürzen konnte. Diese liessen schon auf eine enorme musikalische Bandbreite des neuen Gesamtwerkes schliessen. Eine Mischung aus klassichen Elektro/EBM-Elementen, wie bei Everything must change“, was vor allem auch frühe Fans begeistert, und dem alternativ-emotionalen Einschlag von Somebody else´s dream . Vieles deutete so schon darauf hin, dass man sich auf die eigenen Stärken konzentriert, sich an eigenen Klassikern orientiert und vorausschauend die Türen nach vorne, nicht nur öffnet, sondern eintritt. Die 12 neuen Titel sind abwechslungsreicher denn je und lassen den Hörer in einem Wechselbad der Gefühle tauchen. Aggressiv […]

Der Wolf „Turbofunk“

Der Wolf „Turbofunk“

Mit seinem Debüt Das Album (1997) erreichte er Platz 16 der deutschen Albumcharts. Charakteristisch für die Songs ist ein zumeist gesampleter Funk- oder Soul-Beat, gepaart mit schnellen Reimen. Die Auskopplungen Gibt’s doch gar nicht (D 25), der auf dem englischen Get Down on It von Kool and the Gang basiert, und Oh shit – Frau Schmidt (D 18) wurden zu Erfolgen. Bei Gibt’s doch gar nicht begann Sasha, noch als Background-Sänger, seine kommerzielle Musikerkarriere. Der Song Sei dein eigener Held, ebenfalls aus Das Album, erschien 2002 auch auf dem Soundtrack des US-Films Die Regeln des Spiels mit James van der Beek und war in einer Szene in voller Länge zu […]

1 2 3 21