Chorus Grant „Vernacular Music“

chorusMehr als fünf Jahre nach dem Kritikerliebling „Space“, veröffentlicht Chorus Grant ein neues Album. In der Zwischenzeit war Songwriter Kristian Finne ein Teil des Duos Cancer. Zusammen mit Nikolaj Manuel Vonsild von der Band When Saints Go Machine veröffentlichte er zwei Alben und ging mehrfach auf Tour. „Vernacular Music“ ist ein Album mit neuem Solomaterial, welches auf dem dänischen Label Tambourhinoceros (Palace Winter, Efterklang, Iceage) erscheint.

Kristian Finne dazu: „I’ve felt an urgency to write these songs that deal with transition and transformation, floating mid-air between an old and new life.“ Inspiriert vom Hören mittelalterlicher Songs, webt Chorus Grant reiche Soundwelten um das Fingerpicking auf klassischer Gitarre. Als Folksongs getarnt, türmen sich die Lieder auf „Vernacular Music“ („Einheimische Musik“) mit überraschenden Klängen und auflodernden Rhythmusgruppen zu extrem eigenständigen Werken.

Die vielschichtige Vorabsingle „Lives“ ist ein prächtiges Beispiel dafür. Die zweite Single „Give it a Name“ ist hingegen ein stringenter Folkpop-Song, den José Gonzales nicht schöner hätte arrangieren und singen können! Für Fans von Cass McCombs, Little Wings, Ryley Walker, Cancer, Alex G,, M. Ward, Gregory Alan Isakov, David Sylvian, Chico Buarque, and C.O.B (Clive’s Original Band).

Tracks
1. Hibernation drill
2. Lives
3. Chamber one
4. Give it a name
5. Changing forever
6. Words like soon
7. No words for the word
8. Ballad of the wandering eye
9. Grass snake
10. Ship on the wall
11. Eudaimonia
12. Chamber two

Chorus Grant „Vernacular Music“
Tambourhinoceros

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login