Church of Misery „And Then There Were None?“

churchofmiserySeit zwei Dekaden stehen Japans Church Of Misery für kompromisslosen Doom. Sie verwalten souverän das Black-Sabbath-Erbe und packen eine eindrucksvolle eigene Note on top.

Das sechste Album „And Then There Were None“ ist eine weitere blutspritzende, mörderische Tour de force, inspiriert von Tod und Wahnsinn. Doch die Besetzung ist eine weitgehend neue: Bassist und Boss Tatsu Mikami würde dafür in den USA fündig und schnappte sich Drummer Eric Little (Earthride, ex-Internal Void“, Gitarrist Dave Szulkin (Bllod Farmers) und Sänger Scott Carlson (Repulsion, Ex-Cathedral).

Tracks
1 The Hell Benders 8:14
2 Make Them Die Slowly 6:25
3 Doctor Death 6:18
4 River Demon 5:03
5 Confessions of an Embittered Soul 5:15
6 Suicide Journey 1:53
7 Murderfreak Blues 8:26

Church of Misery „And Then There Were None?“
Rise Above

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login