Das Ding Ausm Sumpf „Raumzeit“

dasdingIm Laufe der mehrjährigen Zusammenarbeit wuchs bei Amadeus Böhm und Franz Brenninger der Wunsch gemeinsam Musik zu machen. Musik, die es so noch nicht gegeben hat, mit Texten, die es so viel zu selten gibt, und mit Johannes Schlump wurde der perfekte Partner gefunden.

DAS DAS liefert die Geschichten, die in ihrer Poesie scheinbar Unsagbares unerbittlich und präzise wie ein 3D-Drucker in Bilder übersetzen und damit für den Zuhörer greifbar machen. Amadeus Böhm, bekannt aus international erfolgreichen Indie-Projekten wie „Five!Fast!Hits!!! oder „Elektrik Kezy Mezy“ und Cop Dickie, einer der aufstrebendsten Jung-Produzenten Deutschlands, so hat er u.a. schon ganze Alben für Künstler wie Xavier Naidoo und Subway to Sally oder Titelsongs für Kinoproduktionen wie „Vaterfreuden“ von Matthias Schweighöfer produziert, liefern den Soundtrack zu diesen Geschichten.

Musikalisch trifft hier die melodienwebende Northern Soul Gitarre eines Amadeus Gregor Böhm auf das pulsierende Beat-Bollwerk eines Cop Dickie. Eingängig und immer raffiniert vermischen sich Garagenrock und Elektro. Dabei bleibt die Musik immer furchtlos vor neuen Einflüssen, so wird z.B. in Unterm Eis, ein dunkler Dubstep-Beat von einem eigens durchkomponierten Streichquartett à la Benjamin Britten durchrissen. Die Musik wird so Teil der Geschichte, die erzählt wird, der Geschichte eines Menschen, der das Haus, das gegen ihn Krieg führt, nicht verlassen wird.

Vielseitig und nie platt sind die Geschichten von DAS DAS. Texte, in denen man selbst nach unzähligem Hören noch neue Türen findet, wie in Auf dem Meer, in dem man als Zuhörer einen Manager eine Woche lang auf dem Ozean seines Alltags begleitet, vom Yoga zum Shoppen in der Fußgängerzone, von den Nachschichten zum Bett, in dem er Sonntagabend liegt und sich freut, dass endlich wieder Montag ist.

Aber nicht nur ernst und tief, auch fantasievoll und verspielt kann DAS DAS, wie z.B. in Nach Genéve. Hier begleitet man einen Songtexter auf dem Weg nach Genf zu seiner großen Liebe, die dort im Cern schwarze Löcher baut und ihm zeigt, wie sich ein Kreis fühlen muss, der zur Kugel wird.

Bei aller Poesie ist DAS DAS aber nicht unpolitisch. Köstlich ist dabei DAS DASs Beitrag zur Homophobie im deutschen Hip Hop. Ein pöbelnder Macho, der sich sein nächstes Date in Chemnitz bei einem Kraftklub Konzert aufgestellt hat. Intelligent wird hier mit den Erwartungen der Zuschauer gespielt, um am Ende die Katze in den Sack zu stecken. Unterstützt wird DAS DAS dabei von Scratch Dee, u.a. bekannt aus Kollaborationen mit Kool Savas.

Besonders stark kommt DAS DAS allerdings in den ruhigen Nummern, wie z.B. Auf dem Seil. Hier wird man als Zuhörer in die Abgründe einer Freundschaft gezogen, die an Stolz und Scham zerschellt. Ein Film für die Ohren. Storytelling, wie es das im deutschen Hip Hop noch nicht gibt.

Deshalb wird raumzeit auch als Buch erscheinen. Gesetzt von Nora Schüssler gehen hier die Texte auf Reisen in Bildern des Künstlers Michael Weißinger, der auf Basis der Songs von raumzeit neun Holzschnitte angefertigt hat. Seine fantastisch surrealen Bilderwelten kommen der weilen düster daher, erzeugen eine seltsame Spannung zwischen Fiktion und Realität, verstärkt durch die Kombination aus den bestechenden Details in Schwarz und Weiß und den für den Holzschnitt charakteristischen Spuren des Schnitzeisens. Eine CD als Buch, fast befremdlich im Zeitalter von Streaming, in dem Musik zur Konsumware geworden ist.

Tracks
1 Im Restaurant 3:19
2 (Das Ding) ausm Sumpf 3:01
3 Auf dem Meer 3:26
4 Unterm Eis 3:43
5 Nach Genève 3:22
6 Zum Kraftklub Konzert 2:52
7 Vor der Tür 2:40
8 Auf dem Seil

Das Ding Ausm Sumpf „Raumzeit“
In Bloom Records

You must be logged in to post a comment Login