Das spröde Licht


Das spröde Licht
Autor: Tomás González
172 Seiten, gebunden
S. Fischer
Euro 17,99 (D)
Euro 18,50 (A)
sFr 25,90 (UVP)
ISBN 978-3-10-026605-7

David, Sara und die drei Söhne sind eine glückliche Familie, glücklich, weil sie an den Hürden des Lebens nicht zerbrechen, sondern sich mit jeder Krise einmal mehr ihre Liebe versichern. Aber dann wird ihr aller Leben auf den Kopf gestellt.
Jacobo, der älteste, verunglückt schwer, dass er vom Hals ab gelähmt ist. Aber nicht die Lähmung hindert ihn am Leben, sondern die immer unerträglicher werdenden Schmerzen. In der Nacht der Entscheidung setzt er ihnen schließlich ein Ende, indem er den Freitod wählt.

Jacobos letzte Nacht wird von David, dem Vater, dem im Alter fast erblindeten Maler, in Rückblicken erzählt. Mal sind wir bei dem alten Mann in den kolumbianischen Bergen, mal bei der Familie in New York, die um das Leben Jacobos bangt.

Zusammen mit der Familie hofft der Leser, dass Jacobo lebt und hofft zugleich, dass er es schafft zu sterben. Diese sich widersprechenden Hoffnungen lassen einen erbeben.
Tomás González Sprache ist klar, messerscharf. Seine Worte berühren nicht nur wegen ihrer Gnadenlosigkeit, auch wegen ihrer Wärme, ihrer Sehnsucht und Zuversicht. González ist ein existenzieller Schriftsteller, ihn zu lesen bedeutet Aufruhr. Man liest „Das spröde Licht“ mit klopfendem Herzen. Ein Buch, das Leben atmet und mit dem Tod versöhnt. Ein Roman von betörender Schönheit.

Autor
Tomás González
wurde 1950 in Medellín/Kolumbien geboren. Er studierte Philosophie, war Barmann in einer Diskothek in Bogotá, betrieb eine Fahrradmontage-Werkstatt in Miami und lebte 16 Jahre lang als Journalist und Übersetzer in New York. 2002 kehrte er nach Kolumbien zurück. ?Das spröde Licht? ist sein erster Roman bei S. Fischer, nachdem bereits ?Am Anfang war das Meer?, ?Horacios Geschichte? und ?Teufelspferdchen? im Fischer Taschenbuch erschienen sind.

Bestellen

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login