David Crosby „Sky Trails“

david-crosby_rgb-for-bmg-revised_1000Es läuft ziemlich gut für David Crosby: der Mann, der zweimal in die Rock & Roll Hall of Fame aufgenommen wurde, erlebt gerade einen noch nie da gewesenen Ausbruch an Produktivität und Kreativität.

Sky Trails ist sein drittes Album mit eigenem Material innerhalb von vier Jahren und führt die furchtlose Folk Rock-Legende in eine neue Richtung, hin zu einem vollen Band-Sound mit tiefen, gefühlvollen Grooves. „Es ist ganz natürlich für mich”, sagt Crosby, der sich der Herausforderung der veränderten Songstrukturen freudig gestellt hat. „Ich habe mich in dem Bereich immer wohler gefühlt. Da ist Komplexität, Kniffligkeit und Subtilität in der Musik. Das mag ich.”

Der erste Song auf dem Album ist das mitreißende „She’s Got To Be Somewhere”, den Crosby und eine neunköpfige Band vor einiger Zeit in der Tonight Show zum ersten Mal gespielt haben. Der Track hört sich wie eine verloren gegangene Steely Dan-Aufnahme an, komplett mit kräftigen Bläsern, verrückten Gitarren und trällernden Melodien. „Wir haben das nicht bewusst gemacht”, sagt Crosby. „Es zieht uns ganz einfach in die Richtung, in die Donald [Fagen] geht. Ich habe Steely Dan von der ersten Note an geliebt.”

„Wir”, das sind übrigens Crosby und die Sky Trails-Musiker, im Kern sind das Saxophonist Steve Tavaglione, Bassist Mai Agan, Drummer Steve DiStanislao, und Crosbys Sohn, der Multi-Instrumentalist James Raymond, der das Album auch produziert hat.

Sky Trails ist der Nachfolger des von der Kritik gefeierten Lighthouse-Albums, das letztes Jahr veröffentlicht wurde und Lob von Organen wie Rolling Stone, Stereogum und NPR Music einheimste, und das wiederum das Nachfolgealbum zum 2014 veröffentlichten Croz war, Crosbys erstem Soloalbum seit 20 Jahren. Obwohl Crosby viele Songs für Sky Trails schrieb, während er an Lighthouse arbeitete, sind beide doch deutlich unterschiedliche Projekte. „Lighthouse war ganz überlegt und ganz bewusst akustisch”, sagt Crosby. „Sky Trails sollte von Anfang an mit einer kompletten Band aufgenommen werden.”

In seiner einmaligen sechs Jahrzehnte langen Karriere hat der in Kalifornien geborene Crosby Songs geschaffen, die als unauslöschliche kulturelle Prüfsteine für mehr als drei Generationen dienen, nicht nur als Solo-Künstler, sondern auch als Gründungsmitglied von The Byrds, Mitte der 60er Jahre, von Crosby, Stills & Nash (die 1969 einen Grammy als beste neue Künstler erhielten), und von Crosby, Stills, Nash & Young. Er hat mit Dutzenden Künstlern zusammengearbeitet, einschließlich Joni Mitchell, James Taylor, Pink Floyds David Gilmour, Phil Collins, Elton John, und Carole King.

Tracks
1. She’s Got To Be Somewhere
2. Sky Trails
3. Sell Me A Diamond
4. Before Tomorrow Falls On Love
5. Here It’s Almost Sunset
6. Capitol
7. Amelia
8. Somebody Home
9. Curved Air
10. Home Free

David Crosby „Sky Trails“
BMG

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login