Der Freispruch

derfreispruchUm die junge Ehe zwischen Frank Breuer, lebensfroher wie arbeitsscheuer Mann mitte 40, und seiner älteren Frau Adelheid, wohlhabend wie unglücklich, ist es nicht gut bestellt. Frank verbringt seine Abende lieber in der Kneipe, als gemeinsam mit seiner Frau. Da kündigt sich der Schwiegervater an.

Um ihren Vater nicht zu beunruhigen, behauptet Adelheid, der arbeitslose Frank handle mit Baumaterialien. Doch die Lüge hält vor dem skeptischen wie besorgten Vater nicht allzu lange. Als Frank in einer Kneipe auf einen alten Freund aus seiner Ganovenvergangenheit trifft , nimmt ein perfider Plan in seinem Kopf Gestalt an.

Ein paar Tage später ist Adelheid tot, ermordet von einem angeblichen Räuber bei einem gemeinsamen Spaziergang im Park mit ihrem Mann. Für Adelheids Vater ist die Sache klar: Frank ist der Schuldige. Doch … sieht das Gericht dies genauso?

Der Regisseur des Vierteilers, Wilm ten Haaf, gilt als Pionier des deutschen Fernsehens. Er war unter anderem in den 50ern für den Schulfunk des BR tätig, in den 60ern inszenierte er Literaturadaptionen, später auch einige Tatorte. Fürs Hörspiel inszenierte er unter anderem den Paul-Temple-Krimi der Fall Genf für den Saarländischen Rundfunk. Auch Peter Tügels Freispruch wurde vom SR produziert ein spannendes, wendungsreiches Justizdrama in Starbesetzung.

Der Freispruch
Autor: Peter Tügel
Regie: Wilm ten Haaf
Sprecher: Charles Wirths, Brigitte Dryander, Fritz Brünske, Peter Arthur Stiege, Susanne Heym, Martel Ferber, Wolfgang Bieger u.v.a.
1 MP3-CD – ca. 157 Min.
Hörspiel
SR 1964
Pidax
Euro 12,99 (D)

You must be logged in to post a comment Login