Der kurze Traum der Freiheit

Der kurze Traum der Freiheit von Juergen LuhNapoleons Erbe. Preußen am Beginn der Moderne.

Als Napoleons Armee 1806 die Schlacht bei Auerstedt gewann, war Preußen am Boden, ein hartes Besatzungsregime prägte die »Franzosenzeit«. Doch mit den Ideen der Französischen Revolution kam zugleich die Hoffnung auf Reformen, Selbstbestimmung, Freiheit und Gleichheit.

Die preußischen Patrioten und Reformer sahen ihre Stunde gekomen: Staat und Gemeinwesen sollten modernisiert werden, die Bürgergesellschaft sollte den überkommenen Ständestaat ablösen, aus Untertanen sollten freie Bürger werden.

Doch trotz Eurphorie und Aufbruchstimmung: Die Reformen, unter Freiherr vom Stein begonnen, blieben am Ende stecken – und alle hochfliegenden Hoffnungen und Sehnsüchte wurden enttäuscht.

Jürgen Luh entwickelt aus einem Gemälde Schinkels ein überraschendes Porträt dieser Schlüsselepoche preußischer Geschichte – in der ein kurzer Traum der Freiheit am Ende jäh zerbrach.

Autor
Jürgen Luh
, geboren 1963, ist promovierter Historiker und in der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg zuständig für Wissenschaft und Forschung. Er hat zur Geschichte des Heiligen Römischen Reiches, Preußens und zur Militärgeschichte publiziert. Luh organisierte für 2012 das Großprojekt »Friedrich 300« in Potsdam mit zahlreichen Veranstaltungen, Ausstellungen und Konferenzen.

Der kurze Traum der Freiheit
Autor: Jürgen Luh
240 Seiten, gebunden
Siedler
Euro 24,99 (D)
Euro 25,70 (A)
sFr 33,90 (UVP)
ISBN 978-3-8275-0039-7

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login