Deutsche in der Antarktis

deutscheinderExpeditionen und Forschungen vom Kaiserreich bis heute.

Durch den fortschreitenden Klimawandel und globale wirtschaftliche Interessen rückt die Antarktis immer mehr in den Fokus der öffentlichen Berichterstattung. Doch wieviel wissen wir wirklich über den eisigen Kontinent im Süden?

Der Meteorologin und Wissenschaftshistorikerin Cornelia Lüdecke geht es mit ihrem Buch um den deutschen Beitrag bei der Erforschung der Antarktis vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis heute. Sie zeichnet die drei deutschen Expeditionen zwischen 1901 und 1938/39 nach, geht auf deren geopolitische und wissenschaftliche Zielsetzungen und Ergebnisse ein, betrachtet die unterschiedlichen Organisationsformen und die Führungsstile der Expeditionsleiter. Bereits damals wurden alle Elemente entwickelt, die auch die heutige Antarktisforschung ausmachen: ozeanographische Untersuchungen auf der Hin- und Rückreise, Einrichtung von Überwinterungsstationen und kurze Sommerkampagnen mit Flugzeugen.

Spannungsreich berichtet die Autorin in dem reich mit historischen Fotos ausgestatteten Band auch von den Lebens- und Arbeitsbedingungen an Bord. Besonders während der Polarnächte, im Eis eingeschlossen, lagen nicht selten die Nerven blank und griff der »Expeditionskoller« um sich.

Nach dem II. Weltkrieg kam die Südpolforschung in den zwei deutschen Staaten nur zögerlich wieder in Gang, wobei DDR-Forscher den Vorteil hatten, sich an sowjetischen Expeditionen beteiligen zu können. Um 1991 wurden ost- und westdeutsche Forschung zusammengeführt. Neue Untersuchungen gelten den Seen und Gebirgszügen unter der Eiskappe, der Klimageschichte bis vor 500.000 Jahren oder den Voraussetzungen zum Erhalt eines funktionierenden Ökosystems in der Region.

Die wissenschaftliche Ausbeute zu maximieren und den menschlichen Fußabdruck zu minimieren sieht die Autorin als vordringlichstes Ziel für die Zukunft.

Autorin
Cornelia Lüdecke: PD Dr. habil, ist Meteorologin und Wissenschaftshistorikerin, 2006 – 2009 Präsidentin der International Commission on History of Meteorology, seit 2004 Vorsitzende der History of Antarctic Research Expert Group im Scientific Committee on Antarctic Research, Lehrbeauftragte an der Universität Hamburg, wissenschaftliche Beratung u. a. für BR und Arte. Cornelia Lüdecke hat selbst an zahlreichen Feldstudien und Reisen in Polargebiete teilgenommen.

Deutsche in der Antarktis
Autorin: Cornelia Lüdecke
224 Seiten, 207 Abb., gebunden
Format: 21,0 x 25,0 cm
Ch. Links Verlag
Euro 30,00 (D)
Euro 30,90 (A)
ISBN 978-3-86153-825-7

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login