Diary of Dreams „Hell In Eden“

diaryofdreams_coverEden ist kein Ort. Eden ist eine Maschine; so lauten die ersten Worte vom Begleittext des 13. Albums von Diary of Dreams. Dachte man auf den ersten Blick, den textlichen Inhalt von „hell in Eden“ erahnen zu können, so belehren uns bereits diese wenigen Worte eines Besseren und offenbaren eine leise Vorahnung der tatsächlichen Bandbreite. Musikalisch ist „hell in Eden“ energiegeladen und bombastisch wie nie zuvor, aber auch warm, düster und zerbrechlich.

Das Album erreicht uns bereits mit dem ersten Ton und konstruiert in unseren Köpfen eine Phantasiewelt, in der wir uns regelrecht verlieren können. Was für ein Schlag ist Adrian Hates da wieder gelungen? 13 unglaublich intensive und emotionale Hymnen in den verschiedensten Stimmungen und Farben machen dieses Album zu einem ganz besonderen Konzeptwerk, welches das Zeug zum Meilenstein hat; für Adrian selbst schon jetzt ein Lieblingsalbum.

Entdecken wir also mit ihm das neue Kapitel in seinem Tagebuch der Träume.

Tracks
1 Made In Shame
2 Epicon
3 Decipher Me
4 Hell In Eden
5 Perfect Halo
6 Beast Of Prey
7 Listen And Scream
8 Traces Of Light
9 Mercy Me
10 Bird Of Passage
11 Sister Sin
12 Nevermore
13 Hiding Rivers

Diary of Dreams „Hell In Eden“
Accession

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login