Die Frauen von Lampersari

diefrauenvon Zahlreiche erschreckende Berichte sind aus der Zeit des Nationalsozialismus in Europa überliefert. Was sich in anderen Teilen der Welt währenddessen abgespielt hat, ist bei uns weitgehend unbekannt.

Franziska Koblitz und ihr Mann hatten seit Anfang der 1930er-Jahre im damals niederländischen Java gelebt, als die Japaner das Land 1942 überfielen. Ihr Mann wurde verhaftet und überlebte nicht, Franziska Koblitz wurde mit ihren beiden Kindern drei Jahre lang in einem japanischen Frauenlager interniert.

Ihre menschliche, unprätentiöse und ehrliche Darstellung der Ereignisse, die sie viele Jahre später aufschrieb, ist ein einzigartiges Zeitzeugnis. Sie berichtet von dem ständigen Hunger, den katastrophalen hygienischen Bedingungen, ihren Sorgen um die Kinder, aber auch von Solidarität unter den Frauen und der heilenden Wirkung eines Weihnachtsliedes.

Autorin
Franziska Koblitz
, geboren 1910 in Altaussee, heiratete 1934 Johann Friedrich Freiherr von Koblitz-Willmburg, der im Ersten Weltkrieg als Fregattenleutnant auf der SMS Tegetthoff gedient und nach dem Krieg Chemie studiert hatte. Seit 1922 und bis zur japanischen Invasion 1942, die er nicht überlebte, hatte er eine Anstellung auf einer Zuckerplantage in Java. Nach dem Krieg kehrte Franziska Koblitz mit ihren beiden Kindern nach Österreich zurück.

Die Frauen von Lampersari
Autorin: Franziska Koblitz
128 Seiten, gebunden
Czernin
Euro 19,90 (D)
ISBN 978-3-7076-0566-2

You must be logged in to post a comment Login