Ein Endsommernachtsalbtraum


Ein Endsommer- nachtsalbtraum
Autorin: Egyd Gstättner
191Seiten, gebunden
Picus
Euro 19,90 (D)
ISBN 978-3-85452-684-1

Chefinspektor Johann Sichalichs Leben in der Landeshauptstadt Hintersiebenbergen ist recht eintönig. Der zumeist unterbeschäftigte Eierbechersammler träumt von der Frühpension und davon, einen Kriminalroman zu schreiben.
Aber unvermutet bricht eine Welle von Gewaltverbrechen über das beschauliche Städtchen herein, beginnend mit einem Mord, dessen Täter sich selbst stellt, gefolgt vom Verschwinden und späteren gewaltsamen Tod eines Altenheimdirektors.

Und dann wird Sichalich auch noch von seiner Jugendliebe angerufen, deren Haustier brutal ermordet wurde. Wie das wohl alles zusammenhängen kann, überlegt sich der Inspektor. Und nähert sich nach einem Vierteljahrhundert seiner Mechthild, deren Mann zu allem Überfluss auch noch verschwunden ist, doch noch an. Die Auflösung? Wird prompt serviert und hinterlässt doch alle Beteiligten so klug wie zuvor.

Egyd Gstättner ist in diesem Roman in seinem Element als Erzähler und Satiriker. Der Leser taucht in die Skurrilitäten des Hintersiebenbergener Polizeilebens genauso ein wie in den Minnesang von Friesach. Und bei alledem kann man nicht aufhören zu lachen, auch wenn einem das Lachen manchmal im Hals stecken bleibt.
Autor
Egyd Gstättner
, geboren 1962, lebt als freier Autor in seiner Heimatstadt Klagenfurt. Ständige Publikationen in »Kleine Zeitung« und »Die Presse« sowie in vielen anderen nationalen und internationalen Medien. Zahlreiche Buchpublikationen. Bei Picus erschienen »Der Mensch kann nicht fliegen« (2008), »Der Untergang des Morgenlands« (2009) sowie »Absturz aus dem Himmel« (2011). Zahlreiche Preise und Auszeichnun­gen, zuletzt der Otto-Stössl-Preis 2009 für »Der Mensch kann nicht fliegen«.

Bestellen

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login