Fargo „Wunderbare Jahre“

fargo_wbj_albumFargo, das ist ein Rapper, der einfach gut ist. Er lässt jede Maske, jedes extra zweifach, dreifach weg und liefert was Laune macht. „Ich leg einfach Raps auf ein Instrumental und erhebe meine Stimme für all das, was mich bewegt“, sagt er, und genauso passiert es auch. Mit „Einfach sein“, der ersten Single, ist dem ehemaligen Frontmann der Berliner Indie-Rap-Pioniere The Love Bülow ein sloganhaft eingängiges Solodebüt gelungen, eine Hymne für die so völlig vernetzte wie ratlose Generation Entscheidungsunfähig. Zu viele Möglichkeiten sind am Ende einfach nur unmöglich. Fargo singt im Refrain, rät: Streicht die Optionen weg, lasst das Datenvolumen klein, geht nicht blind zum Date, guckt wieder hin und trefft eure Freunde. Denn Glück ist nicht kompliziert, nicht teuer und keine Idee, die irgendwo in der Zukunft liegt. Im Gegenteil. Man denke nur daran, wie glücklich man war, „als Fantasie noch König war im Kinderzimmer“.

Fargo belehrt dabei nicht von einer Rapper-Kanzel herab. Sondern gibt dem Hörer Reime mit, zum Mitsingen, zum Merken. All das spannt sich über einem dicken Netz aus Beats und Bläsern. Fargo erfindet den Pop-Rap nicht neu, aber „kann es im Leben nicht einfach mal einfach sein“? Er macht, worüber er singt. Und das macht verdammt Spaß.

Schon mit sechs Jahren stand Falk Arne Gossler, wie Fargo gebürtig heißt, auf der Bühne. Er war das Kind, das sich Andrea Berg und Christina Bach ausliehen, wenn es darum ging ein Duett mit Junior zu singen. Manch einer würde munkeln, er habe eine eher schwere Kindheit gehabt, er sagt: Es machte einfach Spaß. In der Schule entdeckt er dann die Musik, die ihn wirklich begeistert. Deutschrap. Den Beginnern, Torch, und Blumentopf reimt er hinterher. Aus Falk Arne Gossler wird abgekürzt MC F.A.G. Seiner ersten großen Liebe hat das nicht im Weg gestanden. Erst sehr viel später stellt er fest, was „Fag“ bedeutet – und nennt sich vorsichtshalber um. Bei seinem Freiwilligen Sozialen Jahr in einem Jugendzentrum trifft er ein paar Musiker. Sie werden „The Love Bülow“, nehmen am Bundesvision Song Contest teil, singen mit Ina Müller und im Vorprogramm von Silbermond vor 11.000 Leuten. Doch 2015 folgt die Trennung, da ein Fünftel der Band nach Australien auswandert.

Für Falk ist klar: Jetzt kommt Fargo. Er läuft mit seinem Mops Killa durch Berlin, und während die Passanten ihn für einen verrückt murmelnden Mann mit Hund halten, schreibt sein Kopf Track um Track. Wirklich aufschreiben tut er nie etwas. Keine unnötige Ressourcenverschwendung. Was er im Kopf hat, das weiß er. Im Studio leiht er sich für jeden Song die Drummer, Gitarristen und Bläser aus, die bereits für andere Projekte da sind. Das ist nachhaltig. Musiker Sharing. Nichts verschwenden. An materiellem Besitz hängt sein Herz nicht. Geht sein Handy kaputt, läuft der 28-Jährige nicht in den nächsten Laden, er fragt seine Freunde. Auch für sein Solo-Debüt „Wunderbare Jahre“ hat er sie gefragt. So ist ein Album mit Feature-Artists aus dem Freundeskreis entstanden.

„Ich hab es „Wunderbare Jahre“ genannt, weil ich mich wie in der Serie – die ich damals übelst gefeiert habe – an meine Jugend zurückerinnern wollte“, sagt Fargo. Die 14 Songs ergeben zusammen eine Coming-of-Age-Collage. Eine, mit allen Haarlängen und Farben, mit Pop, Rap, Reggae, Rock, Soul und Dub. Jedes Lied ist eine Antwort auf die Frage: Was hat das Leben bis hierhin bewegt?

Und klar, da ist die große Liebe, die einen wie „Karlsson Vom Dach“ in einer anderen Dimension durch die Stadt fliegen lässt. Da ist dieser Mensch, der sich „heimlich wie ein Insekt“ in das eigene Zimmer schleicht, um einem einen Stich zu verpassen – und das obwohl man vergeben ist. Denn Liebe kann eben, wie Fargo im souligen „Losing Game“ erzählt, bei langer Abspieldauer ihre Melodie verlieren. Aber alles kein Grund für Ärger. Fargo ist niemals wütend, niemals destruktiv. Denn er liebt die Blase Leben, die ihn umgibt. Im druckvollen „Ich will hier nicht raus“ trommelt das Schlagzeug einen melancholischen Marsch. Weitermachen, bedeutet der. Und dann Innehalten zu Gitarrenseiten. Die Außenschicht der Blase mag zart aussehen, aber verdammt sie hält.

Tracks
1. Styropor
2. Wunderbare Jahre
3. Einfach sein
4. Nessi from the blog
5. First love
6. Karlsson vom Dach
7. Insekt im Ohr
8. Losing game – Fargo / Tinka
9. Ich will hier nicht raus
10. Müde – Fargo / Gwen
11. Losing game intermezzo
12. Allein
13. Anders ergeben – Fargo / Möe

Fargo „Wunderbare Jahre“
Motor

You must be logged in to post a comment Login