Gebrannte Kinder

gebrante“Wer nicht genauso an den Führer glaubte wie ich, war nicht mehr mein Freund”, erinnert sich eine der Autorinnen des Buches. Die Propaganda der Nationalsozialisten hatte nicht nur bei Erwachsenen ganze Arbeit geleistet, sondern auch bei Kindern. Sie waren stolz auf ihre Uniformen, stolz auf ihre Aufgaben bei Jungvolk oder BDM. Der “Kampf um das deutsche Vaterland” war Ehrensache für sie. Doch dann fielen immer mehr Bomben auf Deutschland, verloren immer mehr Familien ihr Zuhause. Am Ende durfte auf die Flucht gerade mal die Puppe mitgenommen werden.

Die 36 Zeitzeugen-Erinnerungen spiegeln die ganze Bandbreite der Ereignisse in den Kriegs-jahren wider – vom Glauben an Hitlers Versprechungen bis zum Verlust der Illusionen. Von Not und Entbehrungen ist die Rede, von Lebens-mittelmarken und einer heimlich geschlachteten Gans. Die Abwesenheit der Väter, der Einfallsreichtum der Mütter beim schwierigen Organi-sieren des Alltags, der Aufenthalt im Luftschutzkeller und die Schrecken der Flucht – all das nimmt einen breiten Raum in den Berichten ein.

Doch es sind nicht nur schreckliche Erinnerungen, die hier von Menschen wie du und ich festgehalten wurden. Auch von idyllischem Landleben wird erzählt und von Streichen, wie sie Kinder zu allen Zeiten aushecken. Da wird in einem Flugzeugrumpf auf dem Güterwaggon Luftkampf gespielt oder Fallschirmspringen mit einem Schirm geübt – einschließlich Landung im Misthaufen.

Manchmal gibt’s auch eine Ohrfeige, ohne etwas ausgefressen zu haben – wenn ein Junge beim Metzger, bei dem es gratis Wurstsuppe gibt, “Guten Morgen” statt des “Deutschen Grußes” sagt. Schnell stottert er dann mit hocherhobener Henkelkanne “Heil Hitler – Herr Metzger!”. Die gönnerhafte Reaktion des Fleischers: “Na siehste, bei uns gibt’s zwar immer Suppe ohne Einlage, aber nie ohne Heil Hitler!”

Den Wert des Buches machen die Schilderungen der vielen alltäglichen Kleinigkeiten aus, die ein buntes Zeitkolorit entstehen lassen und das Lebensgefühl der damaligen Zeit so lebendig vermitteln. Dadurch sind die Texte ein wichtiger Beitrag zum Verständnis eines der dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte.

Aus dem Inhalt:
Meine erste Kinderlandverschickung – Pferdemusterung – Das war unser Haus! – Abenteuerspielplatz alte Zuckerfabrik – Heil Hitler, Herr Metzger! – Ich war ein lästiger Zeuge – Granatsplitter sammeln – Gefährliche Spiele – Unser Dorf im Krieg – Maikäfer flieg! – Nachmittags hieß der Direktor nur Karl – Zerbrochene Ideale – Plötzlich ging die Sirene los… – Glück im Unglück – Vaters letzter Fronturlaub – Die Amerikaner rücken ein – Das Brot – Die Russen kommen! – Der See – Menschenfresser.

Gebrannte Kinder
Hrsg.: Jürgen Kleindienst, Ingrid Hantke
352 Seiten mit vielen Abb., TB.
Zeitgut Verlag
Euro 12,90 (D)
ISBN 978-3-86614-250-3

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login