Im Land der Gottlosen


Im Land der Gottlosen
Autor: Helmuth James von Moltke – Hg.: Günter Brakelmann
Seiten: 350, gebunden mit 17 Abb.
C.H.Beck
? 24,90 (D), ? 25,60 (A), sFr 44,90 (UVP)
ISBN 978-3-406-58235-6

Das bisher unveröffentlichte Tagebuch Helmuth James von Moltkes und die Briefe aus der Haft.

Helmuth James von Moltke war der Begründer und führende Kopf des Kreishauer Kreises. Sein bisher unbekanntes Gefängnis-Tagebuch und seine Briefe an Freya von Moltke aus der Haftzeit werden hier erstmals publiziert. Sie führen vor Augen, wie Moltke das Gestapo-Gefängnis und das Konzentrationslager, Mithäftlinge, Verhöre und Bewacher wahrgenommen hat. Vor allem zeugen sie von einem unbeugsamen geistigen Widerstand gegen die Unmenschlichkeit.

Helmuth James von Moltke sammelte ab 1940 einen konspirativen Kreis von entschiedenen Gegnern des Nazi-Regimes um sich, der ein großes Programm zur Neuordnung Deutschlands für die Zeit nach Hitler entwarf. Anfang 1944 wurde er verhaftet und ein Jahr später, im Januar 1945, hingerichtet. Sein Gefängnis-Tagebuch und die Briefe an Freya von Moltke aus der Haft waren bisher unbekannt.

Die Dokumente führen vor Augen, wie das Terror-Regime den zunächst priviligierten Schutzhäftling der im Konzentrationslage britische Parlamentsdebatten und die Londoner Times lesen durfte, immer weiter drangsaliert und schließlich zum Tode verurteilt hat. Vor allem zeigen sie, wie Moltke sich und andere nicht aufgegeben und bis zum Schluss zumindest geistigen Widerstand geleistet hat.

„Ich bin nun den vierten Sonntag hier und habe noch keine Kirchenglocke gehört. Die Sonntagsgeräusche unterscheiden sich von den Alltagsgeräuschen dadurch, dass das Hundegebell noch anhaltender ist und die Marschlieder den ganzen Vormittag füllen ? Man fühlt sich so durchaus im Land der Gottlosen. Ich habe nie gedacht, dass das so spürbar wäre.? Tagebucheintrag im Konzentrationslager Ravensbrück, 28. Februar 1944

Autor
Helmuth James von Moltke
, 1907 1945, Begründer und führender Kopf des Kreisauer Kreises, gilt als „eine der wenigen wirklichen Lichtfiguren des deutschen Widerstands gegen Hitler“ (Volker Ullrich, DIE ZEIT). Für die Briefe an Freya wurde er postum mit dem Geschwister-Scholl-Preis ausgezeichnet.

Herausgeber
Günter Brakelmann, geb. 1931, ist Professor em. für Christliche Sozialethik und Zeitgeschichte an der Ruhr-Universität Bochum.

Bestellen

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login