Interzone „Aus Liebe“


Interzone „Aus Liebe“
Sireena

Das Meisterwerk von Heiner Pudelko und seiner Band digital remastert und aufgepeppt und erstmals im Digipack erhältlich.

Interzone gründeten sich 1979 aus den Resten der Vorgängerband Curly Curve und bestanden zu Anfang aus Sänger Heiner Pudelko, Leo Lehr (Gitarre), Hans Wallmann (drums), Mario Bibi Schulz (Gitarre) und Kurt Herkenberg (Bass).

Zwar kam es 1981 zum Vertrag mit der WEA, aber ein geplantes Albem von Interzone mit vertonten Wolf Wondraschek- Texten kam auf Drängen des Dichters nicht zustande. Wondraschek wollte kein Album haben, das nicht über alternative Vertriebswege in die Läden kommen sollte. Sänger Heiner Pudelko schrieb also für das erste Album die Texte selbst, und im Juni 1981 kam das gleichnamige Debütalbum „Interzone“ in die Läden. (Mit „Liebeslied“ war übrigens doch ein Text von Wondraschek mit auf der Platte).

Das Album schlug ein, die Presse lobte den brachialen Rhythm & Blues der Band, und besonders Pudelkos Stimme, die zwischen schrill und flüsternd zum Markenzeichen von Interzone geriet, blieb im Ohr des Hörers nachdrücklich hängen. Als „Marlene Dietrich des Punk“ bezeichnete Jim Rakete damals den Sänger von Interzone und der Musikexpress betitelte die Band als „Weisse Neger aus Berlin“.

Interzone wurde mit dem Erfolg des Albums zum Zugpferd neben Extrabreit, Spliff und Prima Klima bei der 1. Levi´s Rock Festival Tournee durch 28 Städte im Frühjahr 1982. Im Sommer des selben Jahres erschien dann das zweite Album „Aus Liebe“, wiederum bei der WEA, wiederum von Udo Amdt aufgenommen. Kurt Herkenberg war zwischenzeitlich zur Band zurückgekommen. „Aus Liebe“ war ein Kracher geworden! Der Playboy zum Beispiel hörte „Deutschlands beste Rhythm & Bluesband“ , das Album war noch härter und wüster als der Vorgänger. Die Bläser wurden ganz weggelassen, nur eine Ballade, jede Menge Gitarren. Dazu Pudelkos düstere und zynische Texte, das Album ließ kaum Zeit zum Atemholen. Ein wahnsinniger Trip, der dem Hörer alles abverlangte. Mit „Armer Paul“ war gar ein Szenehit auf dem Album, aber im Grunde gibt´s keinen Ausfall auf der Platte .. und „Hasso Fass“ ist einfach nur Kult!

,,Aus Liebe“ blieb das letzte Album von Interzone. 1983 verstarb Bassist Kurt Herkenberg, er und Pudelko waren 15 Jahre befreundet, und es ging nicht richtig weiter. Heiner Pudelko nahm 1988 mit „Mein Schatz“ ein vielbeachtetes Soloalbum auf, dem 1992 „Gloria“ folgte. Eine Wiederbelebung von Interzone war geplant, da verstarb dieser außergewöhnliche Musiker, dem Der Stern einen „zerquälten und brutalen, manieristischen und leidenschaftlichen Gesangsstil“ bescheinigte, 1995 an Krebs. Leo Lehr war bereits 1988 an den Folgen eines Verkehrsunfalls verstorben. Hans Wallbaum trommelt heue bei der Hamburg Blues Band.

Tracks
1. Die Jungs Nebenan    
2. Aus Liebe    
3. Das Spiel Ist Aus    
4. Eisenmann    
5. Die Pest Ist Da    
6. Deutschlandlied
7. Kuesse Aus Stahlbeton    
8. Was Ich An Dir Mag    
9. Prinzessin In Koeln Am Rhein    
10. Hasso Fass!    
11. Armer Paul    
12. Adam Jr.

Bestellen

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login