Jauche und Levkojen


Jauche und Levkojen
FSK 12 J.
ca. 375 Min. (15 Folgen à 25 Minuten)
Studio Hamburg Enterprises
Regie: Günter Gräwert
Darsteller: Arno Assmann, Edda Seippel, Franziska Bronnen, Ulrike Bliefert, Wilfried Klaus
Ton: Dolby Digital 2.0 Mono
PAL – RC 2

Im August 1918 wird Maximiliane von Quindt (Ulrike Bliefert) auf Gut Poenichen in Hinterpommern geboren. Ihre Mutter (Franziska Bronnen) zieht es nach Berlin zurück, bevor sie schließlich ins Exil geht; der Vater fällt im Ersten Weltkrieg.

So wird das Kind vor allem von den Großeltern Joachim (Arno Assmann) und Sophie von Quindt (Edda Seipel) erzogen. Maximiliane wächst am Poenicher See und in den weitläufigen Wäldern als Naturkind auf.

Der Schule bleibt sie fern und wird schließlich in ein Internat gebracht. Sie heiratet den entfernten schlesischen Verwandten Viktor Quint (Wilfried Klaus), der sie auf das heimatliche Gut zurückbringt. Sein Parteibuch – er ist überzeugter Nationalsozialist – bietet der Familie während zwölfjähriger Diktatur Schutz.

Kurz nach dem Tod Hitlers und dem Freitod der Großeltern 1945 sind Maximiliane und ihre Kinder die einzigen übrig gebliebenen Mitglieder der Familie Quindt. Sie muss Poenichen verlassen und nimmt ihre vier Kinder mit auf die Flucht in Richtung Westen?

„Jauche und Levkojen“ ist der erste Teil der „Poenichen Trilogie“ von Christine Brückner (weitere Teile sind „Nirgendwo ist Poenichen“ und „Die Quints“), der sie zu einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Autorinnen machte. In der Verfilmung aus dem Jahre 1978 überzeugen unter der Regie von Rainer Wolffhardt, Rolf Hädrich und Günter Gräwert hochkarätige Darsteller wie Arno Assmann („Bauern, Bonzen, Bomben“), Edda Seippel („Ödipussi“) und Ulrike Bliefert („Liebling Kreuzberg“).

Die Episoden

1. Die Geburt 1918
2. Die Taufe
3. Bilder aus Hinterpommern
4. Die Fräuleins
5. Wildwuchs
6. Die erste Flucht
7. Zwischen Märschen und Chorälen
8. Ein Kind ihrer Zeit
9. Sippentag mit Folgen
10. Die Laus im Pelz
11. Eine Haarklammer
12. Spätsommer
13. Das Kuckucksei
14. Bergab
15. Pommerland ist abgebrannt

Bestellen

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login