Ketzerisches Venedig

ketzerischesLuthers Schriften lösten im Italien der frühen Neuzeit eine heftige und brisante Diskussion aus. Jede von der offiziellen katholischen Kirchenlehre abweichende Ansicht wurde als Irrlehre hart bestraft. Wer wegen seines evangelischen Glaubens von der Inquisition verfolgt wurde, entschied sich häufig für einen Widerruf und lebte seinen Glauben fortan im Geheimen.

Gegenüber ausländischen Protestanten zeigte sich Venedig ungleich toleranter: Gottesdienste waren in den Vertretungen möglich, offizielle Kontrollen im Umfeld des “Fondaco dei Tedeschi” (dem deutschen Handelshaus) unterblieben.

Der opulent gestaltete Führer stellt jene Orte vor, an denen die neue Botschaft des Evangeliums entstand, welche das Leben von Patriziern und Intellektuellen, Künstlern und einfachen Bürgern veränderte. Er erinnert an die ersten mutigen Schritte zur Freiheit des Denkens – weg von den dogmatischen Vorgaben, die von weltlichen Institutionen wie auch von der Römischen Kirche aufgezwungen wurden.

Autoren
Cristina Gregorin
arbeitet als Kunstführerin in Venedig. Ihr kunsthistorischer Hintergrund und ihre Verwurzelung in Venedigs Kulturbetrieb garantieren Tiefgang und genaue Fachkenntnis. Gekonnt zieht sie immer wieder überraschende Parallelen zwischen Stadtgeschichte, Architektur und Kunstgeschichte.
Norbert Heyl ist Fotograf und Designer. In seinen Bildbänden zu Glaskunst, Kunsthandwerk, Gärten und Venedig verbindet er seine Passion für Grafik mit seinem fotografischen Können.

Ketzerisches Venedig

Autoren: Cristina Gregorin, Norbert Heyl
128 Seiten, gebunden
Claudius Verlag
Euro 20,00 (D)
ISBN 978-3-532-62815-7

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login