Konstantin Wecker „Ohne Warum – Live“

KW_CD-Cover_ohne-warum_live_500Die Seele berühren – Die Tournee ist vorbei. Die Lieder bleiben. Über 100 Mal stand der Münchner Liedermacher Konstantin Wecker in den vergangenen Monaten mit seinem umjubelten Programm „Ohne Warum“ in Deutschland, Österreich und in der Schweiz in oftmals ausverkauften Sälen auf der Bühne. Nun wird das unvergessliche Konzerterlebnis noch einmal Wirklichkeit.

Noch einmal kann man sich mit dem Musiker und seiner fulminanten Band zum heiligen Tanz aufmachen, vom Glück des Gebens erfahren und beginnen mit dem Herzen zu denken. Die Auswahl der insgesamt 16 Stücke umfasst Klassiker wie „Es ist schon in Ordnung“, „Fast ein Held“ und „Wenn unsere Brüder kommen“ sowie aktuelle Songs, darunter „An meine Kinder“, „Der Krieg“ und „Ich habe einen Traum“. Sie alle vereinen Poesie und Widerstand, Liebe und Zärtlichkeit. Doch Wut ist eben nicht genug. Und so wärmen die wundervollen Klänge in der nun beginnenden kalten Jahreszeit wie der schöne Sommer. Sie machen Mut und weckern ganz tief in die Seele – dorthin, wo es mitunter ganz schon brennt.

Bei seinem Live-Programm begibt sich der Musiker und Lyriker auf eine tiefdringende Suche nach dem Wunderbaren. Und dies eben ganz „Ohne Warum“. Der Titel entstand aus einem über 300 Jahre alten Gedicht von Angelus Silesius: „Die Ros ist ohn Warum, sie blühet, weil sie blühet. Sie achtet nicht ihrer selbst, fragt nicht, ob man sie siehet.“ Erschaffen wurde das Wortpaar von dem spätmittelalterlichen Philosoph Meister Eckhart, der den Begriff „sunder warumbe“ als Ausdruck mystischen Denkens verstand.

Konstantin Wecker: „Wahre Kunst entsteht ohne Berechnung, ohne Überlegung und vielleicht auch ohne Sinn. Sie ist einfach da“. Für den 69-Jährigen, der seit über 40 Jahren auf der Bühne steht und unter anderem 25 Studio- sowie 17 Live-Alben veröffentlicht hat, haben die Worte deshalb bis zum heutigen Tag nichts an Zauber und Wahrheit verloren. Und sie begeisterten auch die vielen tausend Besucher seiner Tournee. Und nun auch die Hörer der Live-CD, die im Münchner Label „Sturm&Klang“ (S+K 025) erschienen ist.

Auf ihr findet sich auch Konstantin Weckers ironische Version des alten deutschen Volksliedes „Die Gedanken sind frei“. Denn sind sie es noch wirklich? Sind es die Menschen noch, die der Musiker mit seinen Liedern nicht aufhören wird zu lieben, aufzurütteln und zu umarmen? Noch immer prangert der unerschütterliche Pazifist, der auf dem Album auch Novalis und Hugo von Hofmannsthal zu Wort kommen lässt, soziale Missstände, Unterdrückung, menschliche Kälte und barbarische Kriege an.

Neben der durchdringenden Kraft der Worte tragen Konstantin Weckers treue Wegbegleiter, der Pianist Jo Barnikel, die bezaubernde Cellistin Fany Kammerlander, die Multiinstrumentalisten Wolfgang Gleixner und Jens Fischer Rodrian sowie der Ausnahme-Gitarrist Severin Trogbacher dazu bei, dass „Ohne Warum – Live“ zu einem mitreißenden und auch aufwühlenden Musikerlebnis wird, das unter die Haut geht und die Seele berührt. Für eine noch sehr lange Zeit. Und ganz ohne Warum.

Tracks
1 Es ist schon in Ordnung
2 Ansage: Begrüssung
3 Novalis
4 Vaterland Nr. 2
5 An meine Kinder
6 Eins mit deinem Traum
7 Ansage: Georg Heym
8 Der Krieg
9 Fast ein Held
10 Wenn unsere Brüder kommen …
11 Ansage: Frau Petry singt
12 Die Gedanken sind frei
13 Heiliger Tanz
14 Auf der Suche nach dem Wunderbaren
15 Gefrorenes Licht (für Hans-Peter Dürr)
16 Ansage: Denkt mit dem Herzen
17 Ich habe einen Traum
18 Vom Glück des Gebens
19 Ansage: Angelus Silesius
20 Ohne Warum (sunder warumbe)

Konstantin Wecker „Ohne Warum – Live“
Sturm & Klang

You must be logged in to post a comment Login