Living Colour „Shade“

livingcolourDas neue Werk der legendären Rockband Living Colour aus New York City ist die erste neue Platte seit acht Jahren und wurde von Andre Betts produziert. Mit „Shade“, dem ersten Album seit dem gefeierten Longplayer „The Chair in the Doorway“ von 2009, erklimmt Living Colour den Gipfel der kreativen Power. Obwohl der Blues die Grundlage für die Songs bildet, sollte man nicht erwarten, den „down-home“ Stil zu hören, der einst als Soundtrack der Farmer und der Spelunken im ländlichen Südosten der USA diente.

Living Colours Blues bindet eine Vielzahl an Einflüssen ein und ist zugleich politisch brisant. Produzent Andre Betts arbeitete erstmals 1993 zum Album „Stain“ mit der Band zusammen. Das 13-Track starke Album „Shade“ ist eine akustische Reise, bei der „Blak Out“ für ordentlich Furore sorgt – ein Old School Trasher, der nur so strotzt vor Gangster Boogie Sound. Der Song „Program“, ein reißender, sozial gespickter Cocktail, nimmt Bezug auf den kultigen Hit der Band „Cult of Personality“.

Herausragende Songs wie u.a. die Acid Funk Ballade „Two Sides“ (zusammen mit einem Gastauftritt von George Clinton) sowie das Afro-Punk Feuerwerk „Glass Teeth“, beweisen, dass Corey Glovers Gesang stärker ist als jemals zuvor, während Vernon Reid, der längst als einer der kreativsten Gitarristen des Modern Rock gilt, diesen Ruf auf dem Opener „Freedom Of Expression (F.O.X.)“ sowie auf der Soul Blues Nummer „Who’s That?“ absolut auslebt.

Drummer Will Calhoun erklärt „Invisible“ zu einem seiner Favoriten, welcher eine Hommage an Buddy Miles ist.

Tracks
1 Freedom of expression (F.O.X.)
2 Preachin‘ blues
3 Come on
4 Program
5 Who shot ‚ya
6 Always wrong
7 Blak out
8 Pattern in time
9 Who’s that
10 Glass teeth
11 Invisible
12 Inner city blues
13 Two sides

Living Colour „Shade“
Megaforce

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login