Lonely Planet Philippinen

U1_U4_Philippinen_12.inddSie ist brodelnd heiß, die Millionenmetropole Manila, aber gleichzeitig so verdammt cool – jedoch nur für den Besucher, der bereit ist, die Megacity in all ihren Facetten kennenzulernen und der das Leben zwischen billigen Kneipen, Barackenvierteln, avantgardistischen Kunstgalerien und aberwitzigen Shopping-Malls zu nehmen weiß. Der Kultreiseführer Lonely Planet Philippinen macht die „Perle des Orients“ und die gesamte fantastische Inselwelt der Philippinen zum individuellen Erlebnisraum – Strandleben und Nightlife, Trekkingtouren und Tauchgänge, Kulturtrips und Szenetreffs werden mit mehr als 600 reisepraktischen Informationen für jedes Budget zum unvergesslichen Erlebnis.

Die vielseitigen Inselwelten werden mit Erkundungstouren, Highlights, klasse Tipps zu Essen, Ausgehen & Nachtleben, Shoppen, Sehenswertes und Aktivitäten individuell und intensiv vorgestellt. Eindrucksvolle Farbfotos machen Appetit auf die Top 15 der Highlights und viele weitere Ziele. Die Autoren haben alle Tipps vor Ort unabhängig recherchiert und sie beschreiben alles zuverlässig und objektiv genau so, wie sie es vorfinden.

Die Millionenmetropole Manila ist verwirrend und eigentlich nur eine Ansammlung von Städten ohne eindeutiges Zentrum. Klingt abschreckend, aber: Wer sich darauf einlässt, erlebt eine absolut sehenswerte City-Welt. Intramuros, die ummauerte Stadt bzw. alte Festung, bietet ein vergleichsweise entspanntes, ruhiges Leben, im direkt angrenzenden Rizal Park beleuchtet das Nationalmuseum die spannende, wechselvolle Geschichte der Philippinen. In Chinatown dann quirliges, mitreißendes Händlertreiben, und wer das Außergewöhnliche erleben will, besucht den North Cemetery.

Auf dem riesigen Friedhof haben sich rund 6000 Menschen häuslich niedergelassen, viele Mausoleen dienen als Behausungen, Läden, Spielsalons für Kinder – eine verstörende Erfahrung, aber eben typisch für Manila. Ein geradezu groteskes Luxus-Kontrastprogramm bietet das Marikina Shoe Museum, in dem rund 800 Paar Schuhe der ehemaligen First Lady zu sehen sind, zurück gelassen bei der Flucht vor dem Volkszorn.

Nord-Luzon ist definitiv das Land für Abenteurer. In der Provinz Kalinga gibt es die Praxis der Kopfjagd zwar seit Jahrzehnten nicht mehr, doch die stolzen Bewohner der winzigen Bergdörfer gelten bis heute als unerschütterliche Jäger. Zu ihnen führen Halbtags- oder Mehrtagestouren über großartige Trails inmitten steiler Reisterrassen – lokale Guides kennen die Wege genau und wissen um die Befindlichkeiten der Ureinwohner. Ebenfalls abseits der üblichen Pfade liegt die Plantage Bantai Civet Coffee, die sich auf hochwertigen Bio-Kaffee spezialisiert hat.

Das Aroma-Highlight im Sortiment wird aus den Exkrementen des Kaffeebohnen fressenden Fleckenmusangs gewonnen und ist weltweit hoch begehrt! Rund um die Philippinen liegen Tauchgebiete, die spektakuläre Naturerlebnisse bieten. So ist vor dem Städtchen Donsol auf Südost-Luzon je nach Wetterlage und Jahreszeit immer wieder Walhai-Alarm – für geübte Schnorchler ist die intensive Begegnung mit den friedfertigen blau-grauen Riesen ein einzigartiges Erlebnis. Eine besondere Empfehlung der Autoren ist jeweils mit einem blauen Stern gekennzeichnet.

Diese Ehre hat in Donsol das Victoria’s Guest House: zauberhaftes Flair, ansprechende Strohdachhütten und köstliche Hausmannskost! Paradiesisch? Paradiesisch!

Lonely Planet Philippinen

1. Auflage 2015
Autoren: Michael Grosberg u. a.
540 Seiten, Broschur
Lonely Planet
Euro 24,99 (D)
Euro 25,70 (A)
sFr 32,50 (UVP)
ISBN 978-3-8297-2394-7

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login