Luke Gasser „Mercy On Me“

lukegassermercyLuke Gasser ist nicht zu bremsen. Das Schweizer Multitalent geht mit »Mercy On Me«, seinem vierten englischsprachigen Album, an den Start und straft abermals den Volksmund Lügen, der besagt, dass die Eidgenossen eher etwas langsam sind. Von Luke Gasser weiß man, dass er eigentlich alle 13-14 Monate ein neues Album veröffentlicht, so geschehen mit seinen letzten drei englischsprachigen Alben »Retribution«, »Flicker« und »Rock’n’Roll Welfare«.

Dass es diesmal einige Monate länger gedauert hat, liegt daran, dass Luke und seine beiden Mitstreiter Zach Prather (Bass) und Rudolf Halter (Drums) ein überaus geschäftiges Jahr hinter sich haben, das mit Auftritten vor Status Quo und Bob Geldof und einer Europatournee mit Nazareth sein fulminantes Ende fand. Scheinbar »nebenher« drehte der kreative Tausendsassa Gasser noch einen Dokumentarfilm für das Schweizer Fernsehen über den Mystiker und nationalen Schutzpatron Niklaus von Flüe (1417-1487), der ein großes Echo ausgelöst hat und schrieb zudem einen historischen Roman mit dem Titel »Und essen mag er auch nicht mehr« über von Flüe, der auf dem besten Weg in die Schweizer Bestseller-Listen ist.

»Mercy On Me« dürfte das bislang kompakteste und kraftvollste Luke Gasser-Album sein; zu einem großen Teil live eingespielt und mit nur sparsam eingesetzten Overdubs, bieten die zwölf gradlinigen Nummern powervollen Live-Charakter und legen eine Power an den Tag, mit dem die Schweizer Rocker nicht nur Legenden wie Nazareth und Status Quo überzeugten, sondern auch das Publikum im In-und Ausland. Das Album ist von Energie und Kraft getrieben und überzeugt musikalisch absolut als Rock-Scheibe, doch auch textlich ragen die Songs auf »Mercy On Me« weit über das Mittelmaß hinaus und reflektieren kritisch, aber ohne erhobenen Zeigefinger, aktuelle Geschehnisse aus Politik und Gesellschaft. Für den Song »Stellar Queen« hat sich Gasser zudem den Shakra-Frontmann Mark Fox als musikalischen Gast an Bord geholt, der auch im Videoclip mit dabei ist.

Die Songs aus »Mercy On Me« werden bei den zukünftigen Auftritten von Luke Gasser das bisher bewährte Set wohl um einige harte Rockriffs und eingehende Songzeilen erweitern und das ist gut so, denn so wie der transsilvanische Fürst der Finsternis, will auch der Rock’n’Roll immer wieder von Neuem mit frischem Blut versorgt werden. Und Luke Gasser hat immer wieder seine immense Kreativität und schöpferische Kraft unter Beweis gestellt: Während sich heute die meisten Acts oft Jahre Zeit lassen, Neues von sich hören zu lassen, veröffentlicht Luke fast im Jahrestakt frisches Material mit Substanz, Überzeugung und Herzblut, das bisher überall auf Zustimmung, sogar Begeisterung stößt.

»Mercy On Me« dürfte an diese Erfolge anknüpfen und sich als das erweisen, was es ist: Ein 100%-Luke Gasser-Rockalbum!

Tracks
1 Stellar queen
2 Cross my heart
3 Mercy on me
4 Twinge of sadness
5 Ruby, MD
6 Rooster on a prowl
7 Winter rest
8 Hey hey hey
9 Strive
10 Throw a light
11 Smash to smither
12 Modesty

Luke Gasser „Mercy On Me“

LuckyBob Records

You must be logged in to post a comment Login