Maigret zögert

maigretzoegertEiner seiner überraschendsten Fälle: ein herrschaftliches Haus voller Tatverdächtiger.

Anonyme Briefe erhält Maigret oft. Dass sie einen Mord ankündigen, auf edlem Papier geschrieben sind und sich mühelos zurückverfolgen lassen, kommt jedoch selten vor. Der Kommissar trinkt erst noch einen Pastis, ehe er sich zu der vornehmen Adresse nahe den Champs-Élysées aufmacht. In der vornehmen Villa des Absenders, eines angesehenen Advokaten, finden sich jedoch keinerlei Hinweise auf ein Verbrechen.

Das Verhältnis der Eheleute erscheint Maigret unterkühlt, während Émile Parendon von seiner jungen Sekretärin Antoinette Vague offen bewundert wird. Zunächst verdächtigt Maigret niemanden im Haus. Trotzdem beschließt er, das Haus der Parendons von den Inspektoren Lapointe und Janvier überwachen zu lassen. Diese Maßnahme kann jedoch nicht verhindern, dass Antoinette eines Morgens mit durchgeschnittener Kehle aufgefunden wird.

Und es stellt sich heraus: Jeder im Haus hat etwas zu verbergen. Maigrets 68. Fall spielt im schicken 8. Pariser Arrondissement.

Autor
Georges Simenon
, geboren am 3. Februar 1903 in Lüttich. 1920 veröffentlichte er seinen ersten Roman, 1930 schuf er seine berühmteste Figur: Inspektor Maigret. Es folgten in 30 Jahren etwa 200 Bücher unter 22 verschiedenen Pseudonymen. Er lebte in Paris, Kanada, Arizona und später wieder in Europa. Simenon verstarb 1989.

Maigret zögert
Autor: Georges Simenon
224 Seiten, gebunden
Kampa
Euro 14,90 (D)
Euro 15,30 (A)
sFr 19,90 (UVP)
ISBN 978-3-311-13068-0

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login