Manowar “Hell on earth part IV”


Manowar “Hell on earth part IV”
2 DVDs + 1 CD; FSK 12 J.; ca. 4,5 Std.; Steamhammer/SPV; Ton: DD 5.1, DD 2.0; PAL; RC 0

Es gibt keinerlei Zweifel an Manowars Einfluß auf die Rockmusik. Während ihrer sagenumwobenen Karriere hat die Band den Heavy Metal durch die Kombination von unvergleichlicher musikalischer Virtuosität und Songwriting neu definiert. Ihr unbeugsamer Charakter, ihre Beharrlichkeit und Begabung hat die Band dazu befähigt, unermeßliche Erfolge zu erringen, gewaltige Hindernisse zu überwinden und ein ehrfurchtgebietendes Vermächtnis zu errichten, daß mit jedem Jahr größer wird.

Manowars stählernder Kampf begann, als Joey DeMaio, seinerzeit Bass- und Pyrotechniker für Black Sabbath, im Backstagebereich in Newcastle (UK) den Gitarristen Ross The Boss traf. Ross, einst bei New York Citys zukunftsträchtigen Punkrockern The Dictators, spielte hier bei der Supportband jener Tour, Shakin? Street. Die beiden stellten fest, daß sie eine alles verschlingende Begeisterung für gradlinigen Heavy Metal teilten: so wurde Manowar geboren.

Nachdem sie Joeys alten Jugendfreund und die ultimative Stimme im Heavy Metal, Eric Adams, für sich gewonnen hatten, nahm Manowar ihr legendäres Debütalbum, Battle Hymns auf. Unter den erstklassigen Songs dieses Albums befindet sich auch ?Dark Avenger?, berühmt wegen Orson Welles? beeindruckendem Erzählpart. Bei seiner einzigen Zusammenarbeit mit einer Rockband war der gefeierte Regisseur und Schauspieler sowohl von der Ausdrucksstärke und dramatischen Kraft von DeMaios? Worten als auch von dem einzigartigen Sound dieser Band sehr angetan.

Als die Mitglieder von Manowar den Vertrag für ihr zweites Album, Into Glory Ride, mit ihrem eigenen Blut unterzeichneten, war dies nicht nur als ´Kriegserklärung´ an ihre Kritiker und die konservativ eingestellte Musikindustrie gedacht, sondern auch als Treueschwur für ihre Fans und ihre Musik. Dieses epische Album monumentaler Größe war außerdem das Debüt von Scott Columbus, später bekannt als ?Drummer of Doom?.

Ihr drittes Album, Hail To England, produzierte Manowar als erste Heavy Metal-Band überhaupt unter der Verwendung von Chören und klassischem Orchester und begründeten damit das Fundament für viele andere Gruppen, die diesen ingeniösen Sound zwar imitierten, aber niemals erreichen konnten. Auf ihrem flammenden Weg während der Hail to England-Tour begab sich die Band umgehend wieder ins Studio, um ihr viertes Album, The Sign Of The Hammer einzuspielen, bevor sie ihre Tour durchs restliche Europa fortsetzten.

Als sie 1993 im Rahmen der ?Spectacle of Might?-Tour während eines unvergeßlichen Auftritts in Hannover den bestehenden Eintrag im Guiness Buch der Rekorde brachen, wurde Manowar von nun an als ?Lauteste Band aller Zeiten? bezeichnet. Unter Beobachtung zweier Soundspezialisten ließ die Band die ganze Stadt erbeben und erreichte die trommelfellzerfetzende Lautstärke von 129.5 Dezibel. Unterstützt durch 10 Tonnen an Verstärkern und Lautsprechern, die eine Wand von 12m Länge und 7m Höhe bildeten, wurde Joey DeMaio mit einem unglaublichen Bassound von 131.5 Dezibel gemessen, was ihm den Titel ?Lautester Musiker des Universums? einbrachte.

Dennoch ist Lautstärke natürlich nur eine Seite von Manowar. Immer an der Speerspitze der Technologie stehend, entwirft und konstruiert die Band für ihre Studioaufnahmen und Bühnenauftritte das bestmöglichste Equipment. Berühmt ist Manowar für ihren lauten, aber dennoch präzisen und klaren Sound. Ihre Hingabe für diese Art der Musik führte folgerichtig zum ersten voll digital aufgenommenen Album im Heavy Metal, Manowars Fighting The World.

Der vielleicht bedeutendste Aspekt in Manowars Vermächtnis sind ihre Fans, welche weltweit als ?Army of Immortals? bekannt geworden sind. Sie sind der Kraftquell der Band, die sich mit ihrer Hilfe zum Gipfel des Erfolgs katapultierte und von den Fans zu den Kings Of Metal gekrönt wurde. Manowar gab dieses Kompliment zurück, indem sie diesen Titel auch für ihr sechstes Studioalbum verwendeten.

Es ist keineswegs ungewöhnlich, daß Mitglieder dieser grenzenlos treuen Gefolgschaft das Logo der Band, Covermotive oder Unterschriften der Bandmitglieder als Tattoo auf ihrem Körper verewigen. Während eines Promotion-Auftritts in Madrid war die versammelte Menge der Fans so groß, daß die Polizei gerufen werden mußte, um die entstandenen Verkehrsstaus in der Innenstadt aufzulösen. Als das Album The Triumph Of Steel in Griechenland veröffentlicht werden sollte, belagerten Fans den größten Athener Plattenladen und verursachten beinahe einen Aufstand, als jeder versuchte, zu den Ersten zu gehören, die ein Exemplar des Album in den Händen halten durften. Unmassen brasilianischer Fans kampierten vor dem Hotel der Band in Sao Paulo, um Manowar einen triumphalen Empfang zu bereiten, als diese anläßlich des ´Monsters of Rock´ 1998 dort auftraten.

Als ihre Plattenfirma Anfang der 90er aus der Begeisterung für Alternative Rock Kapital zu schlagen versuchte, indem sie die Band zu musikalischen Kompromissen aufforderte, lautete Manowars Antwort The Triumph Of Steel, eine beherzte Metal-Odyssee, die mit dem beinahe halbstündigen epischen Kracher ?Achilles, Agony and Ecstasy in Eight Parts? begann.

Als echte Vollblutmusiker wurden die Mitglieder von Manowar auch für ihr Talent als Songwriter verehrt. Der Song ?Courage?, zuerst auf dem Album Louder Than Hell veröffentlicht, wurde erst kürzlich von der NBA-Mannschaft Portland Trail Blazers als musikalische Untermalung für eine patriotische, vor dem Spiel stattfindende Videozeremonie verwendet, die den Titel ?A Tribute To Heroes Past And Present? trägt. Nebenbei war Louder Than Hell auch das Debüt für den virtuosen Gitarristen Karl Logan, der seitdem zu Manowars ultimativer Besetzung gehört.

Manowar sind auf ihrem Weg zum Erfolg oft abseits der ausgetretenen Pfade gewandelt. So haben Sie seit jeher fast alle ihre Auftritte als Headliner bestritten. Wer jemals einen Liveauftritt von Manowar erleben durfte, weiß, warum nur wenige Künstler couragiert genug sind, dieser Band auf der Bühne nachzufolgen.

Vom begeisternden Bühnenauftritt der Bandmitglieder auf ihren privaten, eigens für sie zusammengebauten Harleys bis hin zur riesigen Lautsprecher- und Verstärkerwand, vom symbiotischen Energiefluß zwischen Band und ihren Fans bis hin zu den zahlreichen Frauen, die mit dem Präsentieren ihrer gottgegebenen Attribute jede Nacht die Bühne schmücken, und von bloßer Lautstärke bis zur unleugbaren Qualität ihres musikalischen Auftritts: ein Manowar-Konzert ist etwas Unvergleichliches.

Nachdem sie 1999 alle Groß-Festivals als Headliner bestritten hatten (darunter Dynamo mit über 50.000 Zuschauern und Grasspop mit über 20.000 Zuschauern), bildete Manowar den Headliner für die triumphale ´Monsters-of-the-Millenium´ Tour, die von Dio und Motorhead als Supportacts begleitet wurde. Außerdem trat die Band zum ersten Mal in Rußland auf ? zwei ihrer Shows dort waren absolut überfüllt ? und spielte vor ausverkauften Häusern in ganz Skandinavien.

Die Mitschnitte aus den letztjährigen Tourneen der Band wurden auf den beiden Doppel-CDs Hell On Wheels und Hell On Stage veröffentlicht. Dem vorhergesagten Ende des Metals einerseits und Live-Alben andererseits zum Trotz, genießen diese Meilensteine unter den Livealben die gleiche Achtung wie Deep Purple?s ´Made in Japan´, The Who?s ´Live at Leeds´, und Led Zeppelin?s ´The Song Remains The Same´.

Manowar hat sich mit dem Betreten des neuen Milleniums der DVD-Technologie zugewandt. Das unter den zehn meisterverkauften Musikvideos des Jahres 2000 befindliche Werk Hell On Earth Part 1 könnte nur noch durch einen Live-Auftritt der Band im eigenen Wohnzimmer getoppt werden; es reißt förmlich die Tapete von den Wänden und läßt sämtliche Fenster der Wohnung bersten.

Die Schlusskapitel in der Geschichte von Manowar sind noch nicht geschrieben. So wie sie selbst von Jahr zu Jahr exponentiell gewachsen sind, so inspiriert die Band heutzutage neue Künstler, die nicht allein Manowars Musik als Inspiration verstehen, sondern ebenso deren unerschütterlichen Entschluß, sich in künstlerischer Hinsicht niemals auf Kompromisse einzulassen.

Mit Warriors Of The World kehrten Die Kings Of Metal nach 6 Jahren mit einem Studialbum zurück.

Ihrer Vision treu, verzichteten Manowar auch dieses mal auf Kompromisse und bedienen sich konventioneller Mittel ihren eigenen Sound einzufangen. Während zweier Jahre arbeitete die Band rund um die Uhr an der Errichtung ihres eigenen Studios (im Haus von Bassist Joey DeMaio), das sie folgerichtig "Hell" nannten. Als das komplett digitale state-of-the-art Studio voll funktionstüchtig war, konnte sich die Kreativität der Band gänzlich entfalten. Daraus entstand das Album Warriors Of The World.

Knapp 3 Monate nach Veröffentlichung des Albums bereits ein weiterer Meilenstein in der Bandgeschichte. Noch nie waren Manowar so erfolgreich wie dann: In Deutschland stieg das Album Warriors Of The World bis auf Platz 2 der Album-Charts, blieb vier Wochen in den Top 20, und war insgesamt 18 Wochen in den Top 100. Auch im übrigen Europa erzielte das Album Top-Platzierungen: #1 in Griechenland, #6 in Österreich, Top 20 in Norwegen, Finnland und Schweden sowie Top 30 in Italien und Spanien.

Zudem wurden Manowar in hochrangige TV-Shows eingeladen, spielten bei ?Top of the Pops?, ?TV total?, Viva, Sat.1 usw. Auf der Popkomm-Gala performte die Band mit einem 30-köpfigen Streichorchester den Track ?An American Trilogy?. Zudem spielten Manowar vor 26.000 Zuschauern einen sensationellen Gig im Herzen Kölns (der trotz des leider nicht einzuhaltenden Dezibel-Levels zur Begeisterung von Fans und Organisatoren führte.

Jetzt kam der nächste Schlag und ein Höhepunkt für die Fans. Das lang erwartete DVD-Set HELL ON EARTH IV erschien. Wie bereits die erfolgreichen Vorgänger der HELL ON EARTH Serie zeichnet sich auch dieses Set durch, allerhöchste Video- und Soundqualität, ein großartiges, episches Fantasy Artwork und grandioses Package und einzigartigen MANOWAR Metal aus.

Regie für HELL ON EARTH IV führte abermals Neil Johnson. Für den Dreh wurden die besten Kameras, Linsen und mehr als 70 Kamerawinkel verwendet, um so die ganze Kraft von
MANOWAR und die gewaltige Energie der Fans einzufangen. Das Ergebnis sind beeindruckende Bilder und Sounds, die zeigen wie MANOWARs Metal in 5.1. Surround Sound explodiert.

Das drei-Disc Set beeindruckt mit über vier Stunden Metal und Chaos auf zwei DVDs und einer Bonus Audio CD, die bereits den brandneuen Titel ?King Of Kings? von MANOWARs kommendem Album enthält!

Die erste DVD beschäftigt sich mit der ?Warriors Of The World? Tour von 2002. Diese DVD zeigt Live Auftritte von Konzerten in 35 europäischen Städten, wo Eric Adams (Vocals), Karl Logan (Gitarre), Scott Columbus (Drums) und Joey DeMaio (Bass) vor zigtausenden treuer Fans rockten. Die DVD zeigt darüber hinaus Interviews mit der Band, privates, hinter den Kulissen aufgenommenes Material und Kommentare aller Bandmitglieder sowie eine Audiospur mit persönlichen Kommentaren der Bandmitglieder und einer weiteren Spur mit Kommentaren von Regisseur Neil Johnson.
Auf der zweiten DVD befindet sich exklusives Bonus Material, u.a. Aufnahmen diverser TV Auftritte von MANOWAR und eine 30minütige ?Überraschung?.

Mit HELL ON EARTH IV zollen MANOWAR ihren Fans vollste Anerkennung. Jenny Roennebeck vom deutschen Rock Hard schreibt: ?Keine andere Band verehrt ihre Fans so wie MANOWAR es tun?. Gekrönt von einem erneut herausragenden Cover der Fantasy-Kunst-Legende Ken Kelly, ist HELL ON EARTH IV ein weiteres Muss für die Sammlung eines jeden Metal Fans.

MANOWAR haben bis heute über 8 Millionen Alben verkauft und sind der heute weltweit führende Metal Act. Ihr letztes Album ?Warriors Of The World? wurde schon knapp nach der der Veröffentlichung vergoldet und befand sich rund um den Globus in den Charts.

Von der Ursprungsformation der Band sind heute nur noch mit dabei Bassist DeMaio und Sänger Eric Adams.

Jetzt heisst es auf das neue Album warten. Es kommt bestimmt.

Tracks
DVD 1

Condom head
Kings of metal
The album
Assaulting the airwaves
Brothers of metal
Crazy fans
Freedom fighters
In store
Roskilde Festival, Dänemark
Zlin, Tchechische Republik
Pilsen, Tchechische Republik
Summer Rocks Festival, Ungarn
Lorca Festival, Spanien
Gods of metal, Italien
Warriors of the world united
Popkomm Gala, Deutschland
An american triology
Warriors of the world tour
Tour moments
Call to arms
Female fans
I believe
The pink one
Spirit horse of the cherokee
Show your colors
Swords in the wind
Master of the wind
Courage
Screams
House of death
Outlaw
Party until we die
Credits

Bonus
Son of death – Gitarrensolo
Warriors of the world united – live
The demon´s revenge – Bass Solo
Army of the immoratl
Warriors of the world united – alternatives Musikvideo
I believe – Musikvideo

DVD 2
Behind the scenes
The march
The band
Sound advice
Alexander the great Part II
Fans and friends
Louder than hell
Heavy metal marriage
The setup
Employee of the month
Sex in the city
Heavy metal helicopters
Cutting room floor
Hell on earth III – Release party

TV Shows

TV Total – behind the scenes
TV Total
Viva comet awards
Alles Pocher 1
Alles Pocher 2
Alles Pocher 3
Touch my tits

Easter egg

Audio CD

King of kings – prev. unreleased

Extras:
Drei-Disc Set mit über 4,5 Stunden Material PLUS 1 Audio CD incl. brandneuem Track11 komplete Songs incl. ´Kings Of Metal´, ´Warriors Of The World United´, ´Brothers Of Metal´, ´Call To Arms´ u.a.
Untertitel in zwölf Sprachen!
Diverse Interviews mit den Bandmitgliedern
Spezieller Audiokommentar von allen Bandmitgliedern
Spezieller Audiokommentar von Regisseur Neil Johnson
Über 1 Stund privates ´Behind The Scenes´ Material
Neues Artwork von Fantasy Legende Ken Kelly
Mit Aufnahmen von Konzerten und Festivals in 35 Städten in ganz Europa
1 Stunde Aufnahmen von TV-Auftritten bei u.a. Olli Pocher, TV-Total
Live Performances der ´Warriors Of The World´ Tour
Voller 5.1. Surround Sound
Exklusive Interviews
30 Minuten "Hidden Track"

HIER BESTELLEN

Artist-Page

Label-Page

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login