No Sinner „Old Habits Die Hard“

nosinnerKann Rhythm and Blues, Rock und Soul aus Kanada Sünde sein? Aber nein. Speziell dann nicht, wenn er so beseelt und inbrünstig vorgetragen über die Rampe kommt, wie bei No Sinner. Die Band aus Vancouver um Frontfrau Colleen Rennison – ihren Nachnamen jetzt bitte mal rückwärts lesen – sorgte 2013 mit ihrem Debüt „Boo Hoo Hoo“ für erhebliches Aufsehen. Das erdige Oldschool-Album dampft, rockt und rollt von vorne bis hinten, dass es eine Freude ist. Dasselbe mit Ausrufezeichen gilt für No Sinners zweiten Streich: „Old Habits Die Hard“ erscheint bei der Mascot Label Group.

Colleen Rennison präsentiert sich im Studio und vor allem auch auf der Bühne als Powerfrau mit einem gehörigen Maß an Sex Appeal. Hinsichtlich ihrer körperlichen und stimmlichen Präsenz ziehen Kritiker Vergleiche zu Amy Winehouse, Etta James, Janis Joplin, Nina Simone und Tina Turner. Wenn man das28-jährige Energiebündel sieht und hört, kommt einem ziemlich schnell auch ihre überaus erfolgreiche Labelkollegin Beth Hart in den Sinn.

Als sich No Sinner 2014 im Vorprogamm von Beth Hart erstmals auf europäischen Bühnen präsentierten, hieß es im deutschen „Classic Rock“-Magazin: „Der unverfälschte Sound der Band dürfte nicht zuletzt all diejenigen begeistern, denen in der modernen Musik die alten Werte fehlen.“

Zur Musik und ihrer Band war Rennison auf Umwegen gekommen: Als Kind und Teenager machte sie als Schauspielerin Karriere. Sie stand mit sechs Jahren erstmals vor der Kamera, spielte mit acht neben Ray Liotta und Linda Fiorentino, und wenig später mit Bruce Willis und Michelle Pfeiffer in Rob Reiners Blockbuster ,,An deiner Seite“. Ende der 1990er-Jahre besuchte sie in New York eine renommierte Schauspielschule, zahlreiche weitere Film- und Fernsehrollen folgten.

Nachdem sie mit Mitte zwanzig nach Kanada zurückgekehrt war, kamen die Dinge dann auch musikalisch ins Rollen: Colleen Rennison hatte sich schon lange zwischendurch immer wieder als Sängerin verschiedener Coverbands betätigt. Bei einem Gig in Vancouver lernte sie Gitarrist Eric Campbell und Drummer lan Browne (ex-Matthew Good Band) kennen. Browne empfahl ihr Parker Bossley, den ehemaligen Bassisten der Sub-Pop-Band Hot Hot Heat, als Songwriting-Partner für ein gemeinsames Bandprojekt – No Sinner war geboren.

Das erste gemeinsam geschriebene Stück, „Boo Hoo Hoo“, erschien 2011 in Kanada als Single und war das Titeltrack einer wenig später veröffentlichten EP. Das 2014 in Europa aufgelegte gleichnamige Debütalbum beinhaltete zusätzlich zu den sechs EP-Titeln drei weitere Songs. Jetzt also „Old Habits Die Hard“. Dessen Material ist schon längst im Kasten und im Zug der Tour mit Beth Hart auch bereits live erprobt.

Tracks
1. All Woman
2. Leadfoot
3. Tryin
4. Saturday Night
5. Hollow
6. Get It Up
7. Tomorrow Gonna Fade Away
8. A Friend Of Mine
9. When The Bells Ring
10. Lines On The Highway
11. One More Time
12. Mandy Lyn

No Sinner „Old Habits Die Hard“
Mascot Label Group

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login