Olympische Spiele. Eine Kulturgeschichte von 1896 bis heute Winter

olympischeZur Winterolympiade 2018 in Pyeongchang – die große Kulturgeschichte der Winterspiele.

Rund ein Vierteljahrhundert hat es gedauert, bis sich neben den olympischen Sommer- auch Winterspiele etablieren konnten. Von dem anfänglichen Widerstand der Skandinavier, von Sportarten wie “Spezialfiguren” aufs Eis zu zeichnen, von den politischen Ersatzkämpfen im Kalten Krieg und der zunehmenden Rolle der Medien erzählt Klaus Zeyringer so kurzweilig wie anekdotenreich.

Die Welt des Wintersports mit ihren Helden wie Toni Sailer oder Rosi Mittermaier und ihren tragischen Figuren wie “Eddy the Eagle”, ihren “Eishexen” wie Tony Harding und ihren “Eisprinzessinen” wie Nancy Kerrigan rückt Klaus Zeyringer in ihren kulturellen, sozialen und politischen Kontext.

Ob Sportler wegen des Tragens von Reklame ausgeschlossen werden, ob neue Techniken eine Sportart revolutionieren, eines bleibt konstant: das Wetter, das Probleme macht.

Autor
Klaus Zeyringer
, geboren 1953 in Graz, habilitierte sich dort 1993 und war Universitätsprofessor für Germanistik in Frankreich. Er ist als Literaturkritiker u.a. für den »Standard« tätig sowie Jurymitglied der ORF-Bestenliste, moderiert in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Im S. Fischer Verlag ist »Fußball. Eine Kulturgeschichte« (2014) erschienen sowie zuletzt »Olympische Spiele. Eine Kulturgeschichte. Band 1: Sommer« (2016).

Olympische Spiele. Eine Kulturgeschichte von 1896 bis heute Winter

Autor: Klaus Zeyringer
448 Seiten, gebunden
Fischer
Euro 25,00 (D)
Euro 25,70 (A)
ISBN 978-3-10-002249-3

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login