Part-Time Friends “Born To Try”

cover-btt-ptf-500x500“We Are Born To Try. That’s Who We Are”. Der generische Titel des Albums klingt wie ein Manifest. Und diesen lebt das Duo Part-Time Friends. Auf ihrem Weg haben Pauline und Florent nichts von ihrem Biss verloren, obwohl ihre Nerven in den letzten Jahren überstrapaziert wurden. Nach einer Vielzahl an Niederschlägen standen die beiden fast vor der Trennung und auch ihre entgegengesetzten Charaktere zwangen sie, sich voneinander zu entfernen. Oft vergleichen sie sich selbst mit einer ihrer Lieblingsbands The Libertines. Sie ist Team Doherty, er ist Team Barat. “Florent hat diese loyale Seite, die nicht verzagt”, sagt Pauline. „Ich bin viel auf der Flucht. Genau wie unsere Idole.“ Ihre zweite Album-Veröffentlichung „Born To Try“ beweist, dass es den Kampf wert war weiterzumachen und beschert uns unglaublich authentische Songs zwischen zerbrechlicher Leichtigkeit und hoffnungsvollem Aufschwung.

„Man braucht einen guten Song, um einen Hit zu machen“ – ihr erstes Album war voll davon – aber damit die Magie funktioniert, braucht es manchmal ein wenig Hilfe. “Die Plattenindustrie ist wie ein Spielautomat”, sagen sie. „Wir wissen nie, wann etwas einschlagen wird.“ So kam der erste Erfolg ganz unverhofft mit einer globalen Werbekampagne des berühmten französischen Automobilhersteller Citroën, die ihre erste Single “Here We Are” dafür ausgewählten. Und auch die aktuelle Single „Streets And Stories“ wurde ein weiteres Mal von Citroën gepickt, diesmal für die Kampagne des neuen C3 (, wem das melodische Pfeifen bekannt vorkommt).

Nach ihrem Debutalbum – klingt ihr zweites Album wie eine Revanche. Nachdem sie die „Diktatur der Coolness“ und Bemerkungen über ihren Körper erlitten haben, haben Pauline und Florent ihre Naivität verloren. Etwa ihr neues Mantra? – Ja! Keine Entschuldigungen mehr dafür zu existieren und zu sein wer man ist! All das ist lebenswert, insbesondere um Missverständnisse über die Gültigkeit ihres musikalischen Abenteuers aufzuräumen. Und Part-Time Friends sind dazu in der Lage. “Hätten wir nicht gekämpft, gäbe es diese Lieder nicht”, sagen sie lächelnd. Florent fügte hinzu: “Die Leute erinnern sich, dass wir oft kämpften, aber in all den zehn Jahren stellt es nicht einmal ein Zehntel der Berichte über uns dar. Den Rest der Zeit sind wir mehr als nur Freunde.“

Beim Hören ihres aktuellen Albums “Born To Try” wird das Publikum zunächst überrascht sein, denn deutlich zu hören ist, dass die Stimme von Florent durch den Sound von organischen Synths und E-Gitarren an Fülle gewonnen hat. “Das erste Album hätte so klingen können, aber wir haben es damals nicht gewagt”, fügen sie hinzu. Ihre Teilnahme an den letzten „Chantiers des Francos“ (französische Newcomer Förderung) gab ihnen die Möglichkeit, ihren Sound neu aufzubauen und zu überdenken. Im Zuge dessen bot Tom Manning sich für die Umsetzung des Albums an und lud die beiden in das mythische Monnow Valley Studio ein, indem schon Größen wie Oasis, Simple Minds, Black Sabbath oder Stereophonixe aufnahmen. Einige Tracks des aktuellen Albums sind eine Anspielung auf das Trio the XX, insbesondere von der Platzierung der Stimmen (“I Don‘t Mind”). Anderswo provozieren sie das Treffen von T-Rex und Outkast (“La La La La La in LA”) oder rufen die Erinnerung an die Gruppen Smashing Pumpkins (“Ghost Away”) und Future Islands (“Born To Try”) wach.

Part-Time Friends bewegen uns mit Folk-Balladen, die vollgepackt sind mit naiven und wirkungsvollen Melodien. Sie beschwören die Erinnerung an die Bands, die sie als Teenager hörten. Der Sound der neunziger Jahre: Hemmungslos und amüsant! Ihre Songs bestechen durch große Pop-Produktionen, behalten aber ihren eigenen Charme, zerbrechlich und berührend. So vergleicht Pauline in “Hurricanes” die Beziehung der beiden mit einem Hurrikan und Florent ruft in “We Are Not A Band Anymore” ihre (platonisch) Liebe auf. Am Ende ihrer ersten Schreibstunden können sie auch die Frage, die sie sich drei Jahre zuvor gestellt hatten, mit “Understand” beantworten. In Tracks wie „Hear That Sound“ berichten die Lyrics von einer vollkommenen Pause, einer kleinen Depression und dem Bedürfnis, wieder zu den Grundbedürfnissen zurückzukehren. Pauline und Florent fühlten sich oft in einer für sie zu großen Welt verloren – das zeigt auch das in Japan aufgenommene Cover vom australischen Fotografen Ben Thomas, der kürzlich dafür als Gewinner des “Hasselblad Master 2018” gekürt wurde.

Tracks
01. Ghost Away
02. Born To Try
03. Understand
04. Hear That Sound
05. Streets and Stories
06. I Don’t Mind
07. Hurricanes
08. Glitter In My Eyes
09. La La La in L.A
10. Letter You’ll Never Read
11. We Are Not A Band Anymore

Part-Time Friends “Born To Try”
Un Plan Simple

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login