Paul Temple Jubiläums-Kult-Edition


Paul Temple Jubiläums-Kult-Edition
Autor: Francis Durbridge
Sprecher: René Deltgen, Paul Klinger, Elisabeth Scherer, Annemarie Cordes, Gerd Baltus u.v.a.
3 MP3-CDs – ca. 1263 Min.
Hörspiele
Der Hörverlag
Euro 29,99 (D & A)
sFr 42,50 (UVP)
ISBN 978-3-86717-904-1

In den 50ern waren die Hörspiele um Paul Temple echte Straßenfeger. Zum Jubiläum präsentiert Der Hörverlag die fünf spannendsten Fälle in einer Sonderedition.

Die legendäre Schauspielriege, die Musik von Hans Jönsson und die atmosphärische akustische Umsetzung dieser krimis aus den 50er und 60er Jahren veleihen den Hörspielen einen besonderen Charme. Auch die Ausstattung ist u.a. mit CDs in Vinyl-Optik – eine Hommage an die Schellack-Ära.

Der Fall Genf
?Zu jung um zu sterben? ? um diesen Roman des mysteriösen Autors Richard Randolphe spinnt sich ein neuer Fall für Paul Temple. Da ist die junge Witwe des Verlegers Milbourne, die nicht an den angeblichen Unfalltod ihres Mannes glaubt, der Regisseur Vince Langham, der den Roman verfilmen will, und schließlich die Filmdiva Julia Carrington, die sich rar macht und doch in den entscheidenden Momenten zur Stelle ist. Paul Temple und seine Frau Steve überleben bei diesem Fall zwischen Glamour und High-Society mehrere Mordanschläge, jetten nach Genf und St. Moritz und vergessen dennoch nicht, sich zwischendurch Zeit für einen Martini zu nehmen. Aber trocken, bitte!

Der Fall Alex
ALEX hat jemand in großen Lettern auf die Fensterscheibe des Zuges geschrieben. Daneben liegt die junge Schauspielerin Norma Rice. Vergiftet. Sechs Monate vorher: Der junge Richard East wird in seinem Auto erschossen aufgefunden. ALEX steht auf der Windschutzscheibe. Scotland Yard ruft Paul Temple zu Hilfe. Als bei einem Radio-Interview auch noch der ehrwürdige Sir Ernest Crambury den Namen ALEX murmelt und dann an einem Herzanfall stirbt, geht das dem smarten Temple zu weit. Leidet er unter Verfolgungswahn? Oder ist tatsächlich ein skrupelloser Serienmörder unterwegs?

Der Fall Curzon
Die vorliegende Folge “Paul Temple und der Fall Curzon” wurde vom WDR im Jahr 1951 inszeniert. Im Übrigen ist dies die erste noch in den Rundfunkarchiven vorhande Folge. Erst in der nächsten Folge übernimmt Annemarie Cordes die Rolle der Mrs. Temple.

In dem kleinen Fischerdorf Dulworth Bay sind zwei Schüler spurlos verschwunden. Als einzigen Hinweis findet die Polizei im Kinderzimmer der beiden einen signierten Kricketschläger, der den geheimnisvollen Namen ?Curzon? trägt. Wie ein tödlicher Fluch taucht dieser Name immer wieder auf.

Wer steckt dahinter? Ist ?Curzon? der Entführer? Britische Gelassenheit und unbeirrbarer Charme führen Paul Temple zielsicher auf die richtige Spur. Hörspielkult der 50er Jahre mit René Deltgen, Elisabeth Scherer, Kurt Lieck, Peter René Körner und vielen anderen.

Der Fall Gilbert

Mit dem Fall Gilbert hat Paul Temple eine besonders harte Nuss zu knacken: Ihm bleibt nur eine kurze Woche, um den jungen Howard Gilbert vor der Hinrichtung zu retten ? er soll seine Verlobte Brenda ermordet haben.

Aber Paul Temple ist nicht aus der Ruhe zu bringen: Er hat genug Zeit, um zwischendurch mit seiner Gattin Steve Hüte zu kaufen oder dem Butler Charlie das unflätige ?okay? abzugewöhnen. Und ganz nebenbei findet er in einem Damenschuh den Schlüssel zum Verbrechen.

Der Fall Lawrence
Während einer erholsamen Zeit an der englischen Ostküste kommt es zu einem seltsamen Vorfall: Paul und seine Frau Steve werden in ihrem Boot von einem Kliff herab beschossen. Beide bleiben unverletzt. Der Bootsführer Bob jedoch wird getroffen und leicht verletzt. Kaum genesen, verunglückt er eine Woche später tödlich bei einem anderen Ausflug und hinterläßt Paul brieflich einen Namen und eine Adresse: Clive Lawrence, Hotel Schweizerhof, Zermatt. Dieselbe Nachricht steht auf dem Zettel, den Sylvia einem etwas dubiosen Musiker in einem Londoner Tanzlokal übergibt. Seither ist Sylvia ? sie ist die Tochter des britischen Spionageabwehrchefs ? verschwunden. Paul wollte an der Küste eigentlich nur ein neues Buch schreiben, aber nun hängt er wieder mittendrin in einem neuen Fall voller Geheimnisse.

Hörprobe

Sprecher
René Deltgen
wurde am 30. April 1909 in Luxemburg geboren. Nach dem Abitur machte er sich gegen den Willen seiner Eltern nach Köln auf. Er war fest entschlossen, Schauspieler zu werden! Tatsächlich gelang es ihm auf Anhieb, das erhoffte Stipendium an der Kölner Schauspielschule zu erhalten. Schon bald bekam er ein Engagement an den Städtischen Bühnen Köln und feierte dort seine ersten Erfolge. 1936 holte ihn Eugen Klöpfer an die Volksbühne nach Berlin. Gleichzeitig spielte er am Schiller-Theater.
Auch die Ufa wurde auf Deltgen aufmerksam: Mit dem Film ?Das Mädchen Johanna? (neben Gustaf Gründgens) startete er seine Filmkarriere. Große Popularität brachten ihm weitere Filme wie ?Kautschuk?, ?Die drei Codonas?, ?Zirkus Renz?, ?Königin Luise?, ?Der Hexer? und ?Der Tiger von Eschnapur?.
1954 wurde René Deltgen mit dem Filmband in Gold als bester Hauptdarsteller in ?Der Weg ohne Umkehr? ausgezeichnet. 1978 bekam er ebenfalls das Filmband in Gold für langjähriges und hervorragendes Wirken im Film. Einem breiten Publikum wurde Deltgen durch zahlreiche Fernsehrollen bekannt. Wir erinnern uns u. a. an: ?Schau heimwärts Engel? (mit Inge Meysel), ?Nicht nur zur Weihnachtszeit?, ?Der Kommissar ? Die Nacht mit Lansky? und der Durbridge-Mehrteiler ?Das Messer?.
Zeitlebens fühlte sich René Deltgen jedoch besonders dem Theater verbunden. Einige Stationen seiner Bühnenlaufbahn waren die Städtischen Bühnen Köln, die Münchner Kammerspiele, das Thalia-Theater in Hamburg, das Schauspielhaus Zürich und das Burgtheater in Wien. Dort spielte er große Charakterrollen, u. a. in ?Des Teufels General?, ?Endstation Sehnsucht?, ?Besuch der alten Dame?, ?Der zerbrochene Krug? und ?Tod eines Handlungsreisenden?.
Seine letzte große Rolle war die des Alpöhi in der ARD-Fernsehserie ?Heidi?, nach Johanna Spyri, die auch dem jüngeren Publikum noch in bester Erinnerung ist. René Deltgen starb kurz danach am 29. Januar 1979 im Alter von 69 Jahren in Köln.

Der beliebte Schauspieler Paul Klinger, geboren am 14. Juni 1907 in Essen, stand schon in der Schule auf der Bühne und studierte später Theaterwissenschaft in München. Bald wandte er sich ganz dem Schauspielerberuf zu und verzeichnete viele Erfolge am Theater. 1929 hatte er sein erstes Engagement in Koblenz, danach in Oldenburg, Breslau und Düsseldorf. Zum Film kam Paul Klinger mit ?Du sollst nicht begehren? (1933), der ihm einen Vertrag mit den damals großen Filmgesellschaften einbrachte. Er wirkte von 1933 bis 1970 in rund 70 Filmen mit. Am bekanntesten hat ihn seine Rolle des Jochen von Roth in der dreiteiligen ?Immenhof?-Serie (1955-57) gemacht. In den 50er und 60er Jahren gehörte er zu den meistbeschäftigten Synchronsprechern Deutschlands. Er lieh u. a. Cary Grant, William Holden, Bing Crosby, Jean Gabin, Steward Granger, Henry Fonda, Jean Marais und Charlton Heston seine Stimme. Ab den frühen sechziger Jahren begann er eine Fernsehkarriere, u. a. in der Krimiserie ?Kommissar Brahm?. Paul Klinger starb am 14. November 1971 in München.

Annemarie Cordes wurde am 25. Juli 1918 in Bremen geboren. Während einer Lehre als Handweberin erhielt Annemarie Cordes Schauspielunterricht in Bremen und trat bald ihr erstes Engagement in Elbing/Ostpreußen an. Weitere Engagements in Dessau, Posen und Bremen. In München spielte sie an den Kammerspielen, am Volkstheater, am Rseidenztheater und in der Kleinen Komödie, wo sie mit Marianne Hoppe auftrat. Neben Synchronisationen amerikanischer und französischer Filme zahlreiche Gastspiele, u.a. in Baden-Baden, Ulm und Köln. Mit René Deltgen verband sie neben der gemeinsamen Arbeit für die Paul-Temple-Serie eine langjährige Freundschaft. Annemarie Cordes starb 1998 in Wiesbaden.

Elisabeth Scherer, Jahrgang 1914, besuchte von 1930 bis 1933 die Städtische Schauspielschule Köln. Zwischen 1938 und 1994 spielte sie auf Bühnen in Berlin, München und Ulm. Seit 1996 ist die erfahrene Theaterdarstellerin in diversen Fernsehserien, darunter ?Lindenstraße?, ?Der Fahnder? und ?SK Kölsch? zu sehen. 2000 glänzte sie als ?Lilly? in der Komödie ?Jetzt oder nie? (Regie: Lars Büchel).
2003, im Alter von 89 Jahren, stand Elisabeth Scherer erneut unter der Regie Lars Büchels in dem Film ?Erbsen auf halb sechs? sowie ?Lattenknaller? (Regie: Sherry Hormann) vor der Kamera.

Autor
Francis Durbridge
, 1912 in England geboren, veröffentlichte seine Krimis zum Teil unter seinem richtigen Namen, zum Teil aber auch in Zusammenarbeit mit James D. R. McConnell unter dem Pseudonym Paul Temple. Dies ist auch der Name von Durbridges erstem Detektiv, der zum Held mehrerer Spielfilme geworden ist. Später erschuf Durbridge noch eine weitere Detektivfigur, die in die Geschichte des Kriminalromans eingehen sollte: Tim Frazer. Durbridge wurde in Deutschland durch spektakuläre Fortsetzungskrimis berühmt. Er starb im April 1998.

Bestellen

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login