Sass Jordan „Racine Revisited“

sassAls Sass Jordan 1988 mit ihrem Debütalbum „Tell Somebody“ auf der Bildfläche erschien, rauschte es gewaltig in der Musikszene. Denn die unglaubliche Rockröhre der zierlichen Blondine haute selbst den stärksten Rocker aus den Socken.

Kein Wunder, daß die in England geborene Kanadierin im Folgejahr den JUNO Award für „The Most Promising Female Voice“ gewann und in den 90er Jahren vor allem in den USA und Kanada mit ihrem Barroom Hard Rock, der auch schon mal mit den Black Crowes und Rod Steward verglichen wird, zu einer der meist respektierten Sängerinnen und Songschreiberinnen aufstieg. Ihre Alben „Rats“ (inkI. Hitsingle „High Road Easy“) und „Racine“ sind nach wie vor Meilensteine des Hardrock, „Racine“ schaffte es in den USA bis auf Platz 2 der Billboard Charts und brachte die vier Hitsingles „I want To Believe“, „Goin Back Again“ , „Make You a Believer“ und „You don´t Have To Remind Me“ hervor.

Sie tourte mit Aerosmith und der Jeff Healey Band, in ihren Bands spielten alte Bekannte wie Rudi Sarzo, Stevie Salas und Brian Tichy. Mit Joe Cocker als Duettpartner sang Sass Jordan den Song „Trust In Me“, für den Soundtrack des Kinofilms „Bodyguard“ und als Songschreiberin war sie u.a, für Mariah Carey für die meisten Songs deren Alben „Butterfly“ und „The Adventures Of Mimi“ verantwortlich. Kein Wunder, daß sich Leute wie Dave Grohl von den Foo Fighters zu den Fans von Sass Jordan zählen und die Dame, die in Kanada den Status eines Nationalheiligtums inne hat, bei ihren Konzerten zum gemeinsamen Musizieren mit auf die Bühne holen.

In Europa ist Sass Jordan der große, kommerzielle Durchbruch nie ganz gelungen. Vielleicht, weil sie den alten Kontinent lediglich in den 90em für wenige Konzerte besucht hat oder vielleicht, weil die Europäer damals mit hartem, female-fronted Rock, sehr amerikanisch und beeinflusst von Blues und Funk, teilweise sogar mit Country-Anleihen, nicht so wirklich etwas anzufangen wussten. Vielleicht war es auch einfach nur Pech. Man wird es nie erfahren. Doch die Zeiten haben sich geändert, während Sass Jordan immer die Gleiche geblieben ist. Eine starke Frau mit einer noch stärkeren Stimme, die nach wie vor die Bühnen rockt und Songs schreibt; erst 2011 gründete sie mit Brian Tichy die Band S.U.N. und 2012 erschien ihr bisher letztes Soloalbum mit dem Titel „From Dusk Till Dawn“.

2017 ist es 25 Jahre her, daß Sass Jordans Hitalbum „Radne“ erschienen ist. Anlässlich dieses Jubiläums erscheint die Scheibe unter dem Namen „Racine Revisited“ erneut.

Und endlich kann man die Rockröhre auch bei uns wieder einmal live erleben! Sass Jordan spielt im Rahmen ihrer Europatour zwei Shows in Deutschland, nämlich am 16.09. in Köln und am 19.09. in Berlin. Als Vorgruppe sowie als Sass Begleitband fungiert die Band „Wreckage“ von Gitarrist Chris Caddell, der bereits zu „Racine“-Zeiten in Sass Jordans Band vertreten war.

Tracks
1 Make you a believer
2 If you’re gonna love me
3 You don’t have to remind me
4 Who do you think you are
5 Windin‘ me up
6 I want to believe
7 Goin‘ back again
8 Do what ya want
9 Cry baby
10 Where there’s a will
11 Time flies

Sass Jordan „Racine Revisited“
True North records

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login