Seine Berufung entdeckt Michael Leonardi schon als Kind.

Wenn die Formulierung „auf eine musikalische Reise gehen“ auftaucht, ist es häufig so, dass der Trip irgendwo zwischen UK und US abrupt im Sinkflug endet. Man bleibt mit dem Wunsch zurück, ein bisschen länger als 3:30 min unterwegs zu sein, die ganze Welt zu sehen und vielleicht am Ende bei sich selbst anzukommen. Es gibt jemanden, der genau das zu bieten hat: Popmusik, gemacht in den Metropolen Sydney, Parma, New York, Mailand, London und Berlin; Song-Souvenirs, die an das Meistern schwerer Krisen erinnern und die samtweiche Landung in einem Track, der „Solitary Soul“ heißt und die Macht hat, uns alle aufzufangen. Mit diesem Song kommt Michael Leonardi endlich an – bei sich und in seiner Musik.

Seine Berufung entdeckt Michael Leonardi schon als Kind. Als sein sizilianischer Vater ihm im heimischen Sydney seine Platten vorspielt und Elvis Presleys „Blue Suede Shoes“ laufen, ist es um den bis dato eher schüchternen 6-Jährigen geschehen. Er meldet sich zum Talentwettbewerb an, gewinnt, und begibt sich auf seinen musikalischen Weg, der ihn 13 Jahre später nach Italien bringen wird. Die Zeit davor besteht aus Club-Bühnen, Musikstudium, Talent-Programmen, TV-Shows – und immer wieder auch Krankenhausaufenthalten, aufgrund einer degenerativen Netzhauterkrankung, die zu Erblindung führt. Aber nichts bringt ihn von seinen Zielen ab – 2010 zieht er nach Parma, um sich weiterzuentwickeln, und kurz darauf in die USA, um sich immer mehr seinem Songwriting zu widmen.

Seine stetige Suche nach Inspiration führt Leonardi 2015 wieder nach Europa. Während seiner Zeit in Mailand unterschreibt er beim Label Sugar Music, nimmt erfolgreich am Sanremo-Festival teil und beginnt intensiv mit internationalen Producern und Songwritern zusammenzuarbeiten. Er reist viel, begegnet dabei auch der deutschen Hitautorin Michelle Leonard (Nico Santos, Aurora) – die sich als seine perfekte Writing-Partnerin herausstellt – und zieht schließlich 2018 nach Berlin, um an seinem Debütalbum zu arbeiten und seine Songs international zu veröffentlichen. Diesen neuen Abschnitt seiner lebenslangen Expedition in die Musik markiert Leonardis erste Single „Solitary Soul“.

Wenn man also den Song hört, der von fragilem Piano-Intro und zartem Falsett über unbeirrbar voranschreitende Beats bis hin zu wildentschlossenem Chorus und unbeugsamen Vocals die komplette Gefühlspalette bietet, weiß man, woher Michael Leonardi seine Intensität nimmt. Man versteht, warum das Musikvideo ihn in einem Labyrinth aus seinen eigenen Reflexionen zeigen und gleichzeitig allein an den Klippen am Ende der Welt stehen lassen kann, ohne dass sich die Bilder widersprechen. Man ahnt, wo die Dringlichkeit und Authentizität dieses Ausnahmesängers herrühren, wenn er Zeilen wie „My mind’s as fragile as porcelain, I can’t stand another night / Feeling the weight on my shoulders break me down, so I head out – another night“ singt. Diese Gefechte wurden auf der ganzen Welt ausgetragen und in seinem tiefsten Inneren gewonnen. Oder wie Leonardi selbst es ausdrückt: „‚Solitary Soul’ spiegelt die Reise meines Lebens wider. Eine Reise aus Stärke, Kampf und Einsamkeit.“

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login