Stacey Kent „Raconte-moi?“


Stacey Kent „Raconte-moi?“
Blue Note

Seit ihrem 1997er Debütalbum ?Close Your Eyes? hatte sich Stacey Kent vor allem als erstklassige Interpretin des Great American Songbook hervorgetan, auf ihrem neuen Album ?Raconte-moi?? widmet sie nun ihr Ausnahmetalent voll und ganz dem französischen Liedgut. Ein Dutzend Kompositionen ? von ausgewiesenen Klassikern des Chansons bis hin zu wunderbaren Liedern hierzulande noch recht unbekannter Künstler ? hat Stacey Kent ausgewählt und verwandelt diese mit Charme, Finesse und Verve in pointiert-moderne, bisweilen melancholische, doch stets bezaubernde Jazzballaden.

Die amerikanische Jazzsängerin Stacey Kent hat Frankreich fest in ihr Herz geschlossen ? und Frankreich wiederum die aparte Sängerin, die gleichwohl bei Kollegen, Kritikern und Fans in den USA und Europa als eine der außergewöhnlichsten Künstlerinnen ihrer Art geschätzt wird. Mit ihrem letzten Album ?Breakfast On A Morning Tram?, das im Jahr 2007 zugleich ihr Blue-Note-Debüt markierte, hatte sie in Frankreich Platin erreicht und damit ihren bis dato größten kommerziellen Erfolg erzielt.

Von der französischen Kulturministerin war sie im Frühjahr letzten Jahres dafür sogar mit dem Orden für Kunst und Literatur (L?Ordre des Arts et des Lettres) ausgezeichnet worden. Dabei waren auf dem hochgelobten Album lediglich drei Songs in französischer Sprache zu finden: zwei Interpretationen von Serge-Gainsbourg-Chansons sowie ?Samba Saravah? aus dem Claude-Lelouch-Filmklassiker ?Ein Mann und eine Frau?. Seit ihrem 1997er Debütalbum ?Close Your Eyes? hatte sich Stacey Kent vor allem als erstklassige Interpretin des Great American Songbook hervorgetan, auf ihrem neuen Album ?Raconte-moi?? widmet sie nun ihr Ausnahmetalent voll und ganz dem französischen Liedgut. Ein Dutzend Kompositionen ? von ausgewiesenen Klassikern des Chansons bis hin zu wunderbaren Liedern hierzulande noch recht unbekannter Künstler ? hat Stacey Kent ausgewählt und verwandelt diese mit Charme, Finesse und Verve in pointiert-moderne, bisweilen melancholische, doch stets bezaubernde Jazzballaden.

Den Auftakt macht die französische Version von Antonio Carlos Jobims Bossa-Nova-Klassiker ??guas de Março?, den Georges Moustaki 1973 unter dem Titel ?Les eaux de Mars? in Frankreich bekannt gemacht hatte. Unter den Fittichen von Stacey Kent bekommt dieses Lied eine wunderbare Leichtigkeit und ein pastellfarben-instrumentales Gewand. Mit ?Jardin d?hiver?, komponiert von Keren Ann und Benjamin Biolay, zwei der führenden Vertreter des Nouvelle Chanson, hatte die inzwischen verstorbene Gesangslegende Henri Salvador im Jahr 2000 ein überraschendes Comeback eingeleitet. Die zarte Interpretation dieses wunderschönen Titels darf durchaus als Hommage an Salvador betrachtet werden. Mit ?Au coin du monde? hat Kent zudem noch ein weiteres Juwel von Keren Ann adaptiert.

Der Titelsong ?Raconte-moi? wie auch das als erste Single auserkorene ?La Vénus du Mélo? stammen von der jungen Sängerin Emilie Satt, die beide Titel exklusiv für Kent schrieb, aber kurioserweise ihre eigenen Songs in englischer Sprache singt. Zu den weiteren jungen Talenten, die allesamt zu erklärten Fans von Stacey Kent gehören und exklusiv für die Amerikanerin ihr Können aufblitzen lassen, zählen Claire Denamur (?Mi amor?), Pierre-Dominique Burgaud (?Désuets?) und Camille D?Avril, die Kent einige Male mit Begeisterung live erlebt hatte und daraufhin den Songtext zu ?Sait-on jamais?? schrieb, den Jim Tomlinson dann einfühlsam vertonte. Stacey Kent demonstriert mit dieser Auswahl frischer und unverbrauchter Autoren auch ihr Gespür für die Reize und den Reichtum zeitgenössischer Musik mit dem Prädikat made in France.

Zu den weiteren Klassikern auf ?Raconte-moi?? zählen ?C?est le Printemps? (im Original ?It Might As Well Be Spring?), ein durch Größen wie Frank Sinatra, Nina Simone und Blossom Dearie im Great American Songbook verewigter Standard, und das durch die legendäre Chansonsängerin Barbara berühmt gewordene ?Le mal de vivre?. Zu den Entdeckungen aus der prall gefüllten Schatzkiste französischer Chansons zählen dagegen das aus dem Jahr 1975 stammende ?Les vacances au bord de la mer? von Michel Jonasz und Paul Misrakis ?L?etang?, das ursprünglich auf dem Soundtrack des 1958 gedrehten Films ?Sans familles? zu finden war.

Umso erstaunlicher ist es, dass die zwölf Songs wie aus einem Guss wirken. Stacey Kent versteht es wie wenige andere Künstlerinnen unserer Zeit, Gefühle in einem Song zu verdichten, eine besondere Stimmung zu erzeugen, ganz so, als wolle sie ihr Publikum ins Vertrauen ziehen, ihm ein Geheimnis mitteilen. Dass ihre wunderbaren Interpretationen in erstklassige Arrangements getaucht sind, dafür trägt vor allem ihr Lebensgefährte Jim Tomlinson die Verantwortung. ?Raconte-moi??, daran besteht nicht der leiseste Zweifel, ist ein weiterer Meilenstein im Schaffen von Stacey Kent, die sich, mühelos zwischen Chanson und Jazz schwebend, ihre ganz eigene, genreübergreifende Kunstgattung frankophiler Klänge geschaffen hat.

Stacey Kent, die ursprünglich aus New Jersey stammt und heute in Colorado lebt, hatte sich schon in jungen Jahren für Jazz begeistert, aber auch für Filmkomödien und Musiker wie Neil Young und Cat Stevens. Nach einem Studium der vergleichenden Literaturwissenschaften an einem New Yorker College ging sie nach London und studierte an der Guildhall School of Music and Drama, wo sie ihren späteren Ehemann und Produzenten, den Jazzsaxophonisten Jim Tomlinson, kennenlernte.

Aus dieser Liaison erwuchs ein fruchtbares Künstlergespann, das zu einigen der schönsten Werke geführt hat, die der Jazzgesang des 21. Jahrhunderts bislang hervorgebracht hat. Stacey Kent hat sich dem Great American Songbook mit derselben Hingabe gewidmet wie der brasilianischen Musik, sie hat auf das Schaffen von Fred Astaire und auf die Songkunst von Richard Rodgers ganze Alben verwendet ? all das ist auch entsprechend honoriert worden.

In den Jahren 2001 und 2002 wurde Stacey Kent bei den British Jazz Awards zur besten Jazzsängerin gewählt, während ?The Lyric?, das Album ihres Mannes, auf dem sie als Sängerin glänzte, bei den BBC Jazz Awards 2008 zum Album des Jahres gekürt wurde. Ihr im Jahr 2003 veröffentlichtes Album ?The Boy Next Door? hatte sich bereits 35 Wochen in den amerikanischen Billboard-Charts gehalten.

Der endgültige kommerzielle Durchbruch erfolgte dann mit dem Wechsel zu Blue Note: ?Breakfast On The Morning Tram?, zu dem übrigens der Schriftsteller und Booker-Prize-Gewinner Kazuo Ishiguro einige Songtexte beisteuerte, avancierte zum internationalen Bestseller und wurde 2008 für einen Grammy nominiert. Hierzulande steht das Album kurz vor der Auszeichnung mit einem zweiten German Jazz Award ? ein Double, das für die sympathische Künstlerin auch in Deutschland der bislang größte Erfolg wäre.

Allein in Frankreich wurden von ?Breakfast On A Morning Tram? mehr als 150.000 Alben verkauft, was eine ausverkaufte Tournee nach sich zog, die in einem umjubelten Konzert im Pariser Olympia gipfelte. Doch Stacey Kents innige Beziehung zu Frankreich, die nun fast zwangsläufig zu ?Raconte-moi?? geführt hat, wurzelt auch in ihrer Familiengeschichte.

Bereits ihr Großvater hatte lange Zeit in Paris gelebt. Stacey Kent hat es ihm gleichgetan und selbst enorm viel Zeit in Frankreichs Hauptstadt verbracht. Wie sehr sie die französische Kultur mittlerweile verinnerlicht hat, dafür ist ?Raconte-moi?? ein strahlendes, ja ein superbes Beispiel. Für diese generationsübergreifende musikalische Großtat muss man Stacey Kent einfach ins Herz schließen, selbst wenn man nicht französischen Ursprungs ist.

Tracks
1. Les Eaux De Mars    
2. Jardin D´hiver    
3. Raconte-Moi…
4. L´étang    
5. La Vénus Du Mélo    
6. Au Coin Du Monde    
7. C´est Le Printemps    
8. Sait-On Jamais ?    
9. Les Vacances Au Bord De La Mer    
10. Mi Amor    
11. Le Mal De Vivre    
12. Désuets

Bestellen

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login