Steinwolke „Die Frühen Jahre“


Steinwolke „Die Frühen Jahre“
Sireena

Es gab ein Leben vor ?Katherine, Katherine“! Die frühen Aufnahmen von Steinwolke erstmals auf CD!

Die drei Brüder Konrad, Clemens und Andreas Haas musizierten bereits in ihrer Schulzeit in Rottweil am Neckar gemeinsam. In dem aus Uganda stammenden Percussionisten und Sänger Dominic Diaz fanden sie einen weiteren Mitstreiter für ihre Folk-orientierte Musik, die sie mit Gitarren, Flöte·und diversen Schlaginstrumenten spielten. 1977 kam mit Ufi Schmidt ein Keyboarder zu Steinwolke, somit war die Erfolgsformation komplett. Damit änderte sich auch der Sound der Band, der fortan zunehmend auch von elektrischen Instrumenten geprägt wurde. Ausgiebige Tourneen auch ins benachbarte Ausland machten Steinwolke immer bekannter, auch Funk und Fernsehen wurden auf die ungewöhnliche Band aufmerksam.

1979 zogen die Musiker nach Hannover, um fortan gemeinsam in einem Haus zu wohnen und zu musizieren. Im selben Jahr entstand auch das schlicht „Steinwolke“ betitelte Debütalbum, das die Musiker auf eigene Kosten einspielten und pressen ließen. Neben Instrumentaltiteln fanden sich Songs auf dem Album, die sowohl irische als auch indianische, arabische und afrikanische Wurzeln aufzeigten. Der Sound von Steinwolke war schon einmalig zu der Zeit! Die Pfatte verkaufte sich blendend bei den Konzerten, dem einzigen Vertriebsweg, den sich die eigenwilligen Musiker vorbehielten.

Auch das zweite Album“ Lionskweet“, 1980 von Petrus Wippel in Holland aufgenommen, blieb konsequent außerhalb jeden musikalischen Schubladendenkens. „Rock, Reggae, Folk, Jazz, Urwald, Blues, Zirkus, englisch, deutsch, lyrisch, fetzig, experimentel, Gesang, Rhythmik, Spontanes, Geräusche, Melodien, Tanz.“ So präsentierte sich Steinwolke selbst im Presseinfo. „Wenn es schöne Musik gibt, die sich sowohl an Reggae als auch an Rock orientiert, dann ist dies die Musik von ?Steinwolke“ , konnte man im Musikmagazin Spotlight lesen. Die Band war nun pausenlos unterwegs, während einer dieser zahlreichen Tourneen wurde 1981 das dritte selbst produzierte Album live aufgenommen.

Auch dieses Album bewies das . außergewöhnliche Können der Musiker und zeigte eine an der Basis rockorientierte Band, die es zum Stilprinzip gemacht hatte, die verschiedensten Klangfarben zu vereinigen. Natürlich galt Steinwolke auch als politisch interessierte Band, die neben den Konzerten auch sozial-engagierte Vorhaben unterstützte. Mit dem Live-Album endeten die frühen Jahre von Steinwolke, die sich anschießend moderner Musik zuwandten, bei einer großen Plattenfirma unterschrieben .. tja, und dann kam „Katherine, Katherine“. Aber das ist ein anderes Kapitel von Steinwolke.

Die Band stellte selbst die vorliegende Compilation aus den drei ersten AIben für Sireena Records zusammen, mit viel Geschmack und Fingerspitzengefühl. Ein wunderbarer Trip durch unterschiedlichste musikalische Gefielde und irgendwie zeitlos toll.

Tracks
1. Walda Lady    
2. Eagle´s Wings    
3. Pepe Im Urwald    
4. Tecumseh´s Wife    
5. Kuckuck    
6. Lied Fuer Ulli    
7. Revolution    
8. Groggy    
9. Loosers Game    
10. Humpty Dumpty    
11. La Bouree    
12. No Reason    
13. Morgens Um Drei
14. A Fool In The School    
15. Nige Nige    
16. The Indians Are Killed    
17. Schlaflied    
18. Erinnerung An Die Meseta    
19. Machine

Bestellen

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login