Stone Diamond “Don’T Believe What You Think”

stonediamondStone Diamond, das Kölner Rock-Quartett um Zahnarzt, Sänger, Bassist und Produzent Cyrus Alamouti, geht mit “Don’t Believe What You Think” in die nächste Album-Runde. In alten VinylTermini gesprochen: Von der Einlauf- bis zur Auslaufrille ist dieses dritte Album eine absolut runde Sache. Man hört Songs, die diesen Namen noch verdienen.

Das Storytelling ist charmant und die musikalische Performance und Umsetzung in allen Belangen exzellent. Stimmführung, Question & Answer-Technik, die Chöre, die waghalsigen, oft vollkommen überdrehten Gitarrensoli, die instrumentalen wie musikalischen Einfälle, eine Song-Dramaturgie, die noch Verzögerung, Verdichtung und Steigerung kennt, die Komplexität jedes einzelnen Songs – als Hörer kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Stone Diamond, aktiv seit 2013, war ursprünglich ein Trio, mit Alamouti, Marc Schäfers (gtr, voc) und Pete Hensen (drums), das auf seinem Debüt “We Stole The Stars From The Black Night” noch einem bluesigen, hart daherkommenden Rock verpflichtet war. 2014 erschien das Album “Phoenix”, das sich stilistisch in Richtung Pop öffnete. Durch den Neuzugang Athanassios »Zaki« Kiokakis, den kölsch-griechischen Gitarren-Meister, zum Quartett aufgestockt, fand die Band dann zur heutigen Besetzung und zur stilistischen Breite: Rock, Pop, Funk, Alternative, R&B, Soul …

Die Band verarbeitet Einflüsse aus den unterschiedlichsten Genres, um daraus ein ganz eigenes Stil-Amalgam herzu-stellen. Man könnte sie in New Orleans, Seattle oder Atlanta verorten. Oder eine Nähe zu KISS, Prince, den Doobie Brothers, den Red Hot Chili Peppers u.a. konstatieren. Man kann aber auch einfach sagen: “Don’t Believe What You Think” ist absolut gelungen – abwechslungsreich, spannend, vielfarbig, ein echtes Album. Zwei der Gentlemen leben vom Musikmachen und wirkten/wirken in zahlreichen Formationen mit. Marc ist im bürgerlichen Leben Verleger, Cyrus führt ein zahnärztliches Zentrum. Musikalische Vollprofis sind sie alle. Zu jeder Zeit spürt man die unbändige Spielfreude, die Lust an handgemachter Musik, am analogen Zusammenspiel.

Tracks
1 Amy van dango
2 The art of breaking heart
3 Mine
4 1000 suns
5 Endless october
6 Now & forever
7 No sleep
8 Let’s go
9 Dark water
10 Misty eyes

Stone Diamond “Don’T Believe What You Think”
Cargo Records

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login