Teramaze „Are We Soldiers“

teramazeIn Sachen Progressive Rock ist im entlegenen Australien eine ganze Menge los. Bands wie Cog und Karnivool machen schon länger von sich reden, und seit einiger Zeit lassen Protagonisten wie beispielsweise Caligula’s Horse, O.R.k, Plini oder auch Voyager Fans des Genres aufhorchen. Alle Genannten haben ihre individuellen Nischen im Progrock gesucht und gefunden, ihre Musik zelebrieren sie jeweils mit ganz eigener Note. So auch die von dem in Melbourne ansässigen Gitarristen, Sänger und Produzenten Dean Wells gegründete Gruppe Termaze. Deren wechselvolle Historie war lange von stilistischen Umschwüngen und allerlei Besetzungswechseln geprägt. Spätestens 2015 mit dem Album „Her Halo” jedoch, ihrem Einstand bei der Mascot Label Group, hatte sie ihren Weg gefunden, seither ist auch der Geheimtipp-Status passé.

Inzwischen punkten die Aussies mit ihrer ebenso komplexen wie atmosphärischen und melodischen Mischung aus Power-, Progressive- und Symphonic Metal weltweit unter anderem bei Anhängern einschlägiger Größen wie Dream Theater, Shadow Gallery, Symphony X, Kamelot oder Nightwish. Für sie alle gibt es fast vier Jahre nach „Her Halo” bald neues Futter: Am 21. Juni 2019 erscheint das neue Teramaze-Album „Are We Soldiers” auf CD, digital, sowie als Doppel-LP mit beigelegtem Download-Code. Ein Video zum vorab veröffentlichten Albumtrack „Weight of Humanity” ist bereits seit Ende April auf Youtube zu sehen.

Dean Wells rief Teramaze 1993 als Teenager ins Leben. Die Diskographie seiner Band umfasst bis jetzt fünf Studioalben, deren erste zwei – „Doxology” (1995) und „Tears To Dust” (1998) – noch dem Thrash Metal zuzuordnen waren. Nach längerer Trennung und anschließender Reunion zeichnete sich der Wandel zum heute von Teramaze kultivierten Klangbild bereits bei „Anhedonia”(2012) und „Esoteric Symbolism” (2014) ab, mit denen sich Achtungserfolge einstellten. Als brillant und absolut schlüssig erwies sich dann das vom britischen Prog-Magazin als herausragend eingestufte und auch sonst weithin mit hohem Lob bedachte Konzeptalbum „Her Halo”.

Jetzt also „Are We Soldiers”, hier agieren Teramaze nach erneuter leichter Umbesetzung als Sextett. Neben Wells sind der Bassist Andrew Cameron, Jonah Weingarten an den Keyboards, und Drummer Rob Brens nach wie vor mit von der Partie. Neu an Bord kam Chris Zoupa als zweiter Leadgitarrist, und als Sänger ist anstelle von Nathan Peachey wieder das zur Band zurückgekehrte Gründungsmitglied Brett Rerekura zu hören. Vom euphorischen Opener „Fight Or Flight” über Highlights wie „Control Conquer Collide”, „Weight Of Humanity” und „Orwellian Times” bis zum abschließenden, beinahe zwölfminütigen Progmetal-Monster „Depopulate” präsentiert sich „Are We Soldiers” als bravourös dargebotenes Gesamtkunstwerk mit vorzüglichem Songwriting und allem, was erstklassigen Progmetal ausmacht: einem fein austarierten Mix aus Gefühl und Härte, grandiosem Riffing und großartigen Melodien, raffinierten Tempowechseln, enormerWucht sowie hier und da feinen Zwischentönen zum kurzen Durchatmen.

Dean Wells selbst kategorisiert die neue Scheibe kurz und bündig als Metal mit großen Pop-Chorussen. Eine Spur luftiger und leichter als „Her Halo” sei sie geraten, sagt er. „Beinahe durchweg mit ordentlich Groove, weil mir das einfach Spaß macht”. Und lang, ganz schön lang: „Aber soll ich mich dafür etwa entschuldigen? Ach was, ich genieße das so – die Fans hoffentlich auch.” Für die zweite Hälfte dieses Jahres planen Teramaze eine Europa-Tournee.

Tracks
1. Fight Or Flight
2. Are We Soldiers
3. Control Conquer Collide
4. From Saviour to Assassin
5. Orwellian Times
6. M.O.N.S.T.E.R.S.
7. Weight Of Humanity
8. Fact Resistant Human
9. The One Percent Disarm
10. Depopulate

Teramaze „Are We Soldiers“
Mascot Label Group

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login