Tigran Hamasyan „An Ancient Observer“

tigran„An Ancient Observer“ ist der Nachfolger von Hamasyans Labeldebüt Mockroot, über das der Guardian aus London schrieb: “Ein phänomenaler Pianist, ein unbändiger Entertainer, ein vielversprechender Experimentator mit HiTech-Tricks und ein kreativer Weltmusikkomponist. Auf Mockroot spielt er all diese Stärken quicklebendig aus.” Zu seiner jüngsten Soloaufnahme, die zehn neue Kompositionen enthält, sagt der Künstler selbst: “Diese Stücke sind musikalische Beobachtungen der Welt, in der wir heute leben, und der Last der Geschichte, die wir mit uns herumtragen.”

Die Stücke auf „An Ancient Observer“ – zwei basieren auf armenischen Melodien – entstanden im Laufe der letzten vier Jahre. Einige sind durchkomponiert, d.h. vollständig ausgeschrieben, während andere reichlich Raum für Improvisationen lassen. Mehrfach wurden dem Mix noch Vokalschichten hinzugefügt. Wie bei den meisten von Hamasyans Kompositionen, so zitiert er auch diesmal eine große Bandbreite an Einflüssen, von Barocktanz bis HipHop, für einige Tracks wurden Pedale mit einem Synthesizer verbunden. Und natürlich sind, wie immer bei Hamasyan, auch die Klänge seiner Heimat Armenien präsent.

Inzwischen ist der Pianist dorthin zurückgekehrt, das Alltagsleben vor Ort inspirierte ihn zu den neuen Stücken: “Ich schaue aus dem Fenster und sehe den biblischen Berg Ararat mit ewigem Schnee auf dem Gipfel, Strommasten und Leitungsdrähte im Vordergrund zerschneiden das Bild, Satellitenschüsseln verschmelzen mit alten und modernen Häusern, aus deren Kaminen wie zur Zeit der Vorfahren Rauch aufsteigt, Vögel schweben über den Bäumen, gelegentlich sind Kondensstreifen von Flugzeugen am Himmel. Die altertümliche, gottgegebene Natur und unsere modernen menschlichen Errungenschaften treten in einen Dialog ein.”

Beim Anblick des Ararat fühlt sich Tigran Hamasyan tief mit der Geschichte seiner Landsleute verbunden: “Für mich ist es ein Erweckungserlebnis, ein ganz wunderbares Gefühl, die Herrlichkeit dieses schlafenden Vulkanriesen bestaunen zu dürfen. Er existiert seit Millionen von Jahren und wurde von den Menschen der Koura-Arax-Kultur im Ararattal genauso betrachtet wie von den heutigen Einwohnern der Republik Armenien. Ich kann dieselben Vögel, Tiere, Flüsse und Berge beobachten, die der Handwerker vor 4.000 Jahren auf ein Tongefäß gemalt hat.”

Tigran Hamasyan ist 1987 in Armenien geboren, 2003 zog er mit seiner Familie nach Los Angeles. Derzeit wohnt er in Armeniens Hauptstadt Eriwan. Seit dem dritten Lebensjahr spielt er Klavier, mit elf gastierte er erstmals auf Festivals. 2003 gewann er den Klavierwettbewerb auf dem Montreux Jazz Festival, zwei Jahre später veröffentlichte er mit gerade mal siebzehn Jahren sein Debütalbum World Passion. 2006 ging er siegreich aus dem renommierten Wettbewerb Thelonious Monk International Jazz hervor. Es folgten die Alben New Era (2007), Red Hail (2009), A Fable (2011; im Rahmen der Victoires de la Musique, dem französischen Pendant zum Grammy Award, ausgezeichnet), Shadow Theater (2013), Luys i Luso (2015) und das bereits erwähnte Mockroot (2015; dafür ehrte ihn die Jury des Echo Jazz in der Kategorie “Internationaler Pianist des Jahres”).

Neben diversen Preisen und der einhelligen Wertschätzung der Kritiker gelang es dem Armenier, unter den Hörern weltweit eine treue Anhängerschaft aufzubauen. Berühmte Kollegen wie Chick Corea, Herbie Hancock und Brad Mehldau sind voll des Lobes.

Tracks
1 Markos and Markos
2 The Cave of Rebirth
3 New Baroque 1
4 Nairian Odyssey
5 New Baroque 2
6 Etude No. 1
7 Egyptian Poet
8 Fides Tua
9 Leninagone
10 Ancient Observer

Tigran Hamasyan „An Ancient Observer“
Nonesuch

You must be logged in to post a comment Login