Wie es zu Schindlers Liste kam

wieeszuWas Mietek Pemper zu erzählen hat, ist in vieler Hinsicht einzigartig. 500 Tage lang, von März 1943 bis September 1944, musste der jüdische Häftling als persönlicher Stenograf für Amon Göth arbeiten, den als gewissenloser Mörder berüchtigten Kommandanten des Zwangsarbeitslagers und späteren KZ Krakau-Plaszów.

500 Tage im “Epizentrum des Bösen”, in denen er sich geheime Informationen verschaffte, die es ihm ermöglichten, eine Rettungsstrategie für über tausend seiner Mithäftlinge zu entwickeln. Dabei agierte er “zwischen Teufel und Engel”, und der Engel war Oskar Schindler, der dank Pempers Plan schließlich seine berühmten Listen schreiben lassen konnte und damit viele Menschen vor dem Tod bewahrte.

Eine außergewöhnliche Geschichte von mutigem Handeln und listigem Widerstand in der Hölle der Menschenvernichtung.

Autor
Mieczyslaw (Mietek) Pemper
, 1920 in Krakau geboren, zweisprachig aufgewachsen, studierte Jura und Betriebswirtschaft und nach 1945 auch Soziologie an der Krakauer Jagiellonen-Universität. Nach Beendigung des Magisterstudiums war er bis zu seiner Übersiedlung nach Süddeutschland im Jahr 1958 in leitender Position im Büro für Wirtschaftsprüfung staatlicher Betriebe (Krakau) tätig. Pemper wurde vielfach geehrt, u.a. mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. der Bayerischen Verfassungsmedaille in Gold und der Ehrenbürgerschaft seiner Heimatstadt Augsburg. Er starb ebendort am 7. Juni 2011.

Wie es zu Schindlers Liste kam
Autor: Mieczyslaw (Mietek) Pemper
288 Seiten, Broschur
Hoffmann und Campe
Euro 16,00 (D)
Euro 16,50 (A)
sFr 21,50 (UVP)
ISBN 978-3-455-00270-6

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login