Zentralamerika

zentralamerikaDie sieben Staaten der Landbrücke zwischen dem nord­amerikanischen und dem südamerikanischen Kontinent – Panama, Costa Rica, Nicaragua, Honduras, El Salvador, Guatemala und Belize – eint einiges: eine spanisch geprägte, oft blutige Kolonialgeschichte, eine ungerechte Verteilung von Reichtum, faszinierende Naturlandschaften sowie ein großes kulturelles Erbe.

Doch so einheitlich die Staaten aus der Ferne erscheinen, so groß sind die Unterschiede. Zwischen dem gebirgigen Guatemala mit seinen antiken wie lendigen Zeugen der Maya-Kultur einerseits, und dem tropischen Panama mit seinem dynamischen Bankenzentrum andererseits, liegen Welten. Selbst Nachbarn wie Costa Rica und Nicaragua sind ethnisch, historisch und wirtschaftlich weit auseinander. Man liebt einander auch nicht. Im Gegenteil: Historisch gewachsene Rivalitäten sind heute trotz aller Integrationsbemühungen noch äußerst präsent und spürbar.

Ralf Leonhard ist ein Kenner der Region. Ralf Leonhard kann erklären, warum Costa Rica sich zum Musterland der Region und beliebten Ziel von Naturliebhabern mauserte oder wie sich das indigene Erbe in den verschiedenen Ländern darstellt. Auch den Geldwaschanlagen in Panama geht der ehemalige Korrespondent der taz nach.

Autor
Dr. Ralf Leonhard
, Jahrgang 1955, Dr. phil., aufgewachsen in Wien, Journalistik-Ausbildung, von 1982 bis 1996 für verschiedene Medien in Zentralamerika tätig, u.a. von 1985 bis 1996 Korrespondent für die taz und zeitweilig auch für die Wochenpost in Ost-Berlin, seit 1996 als freier Journalist und taz-Korrespondent in Wien.

Zentralamerika
Autor: Dr. Ralf Leonhard
248 Seiten, Broschur
Ch. Links
Euro 18,00 (D)
Euro 18,50 (A)
ISBN 978-3-86153-917-9

You must be logged in to post a comment Login