Zilverzurf „West Eastern Impressions“


Zilverzurf „West Eastern Impressions“ – Lola´s World

Johan Zacharisson alias Zilverzurf ist seit knapp drei Jahrzehnten als musikbesessener Reisender zwischen Kontinenten und Kulturen unterwegs, er gilt nicht nur in seinem Heimatland Schweden verdientermaßen als absolute Fachkraft in Sachen Reggae mit betont individuellem Global-Beats-Twist.

?Eines schönen Morgens in den frühen Siebzigern wachte ich auf, weil jemand vor meinem Fenster Saxophon spielte ? so dachte ich jedenfalls. Plötzlich schwappte ein Beat dazu in mein Zimmer und haute mich völlig um.? Jemand aus der Nachbarschaft hörte laut und vernehmlich eine Platte von Fela Kuti und seiner nicht minder legendären Formation Africa 70, ?…und seit dem Tag wurde Musik aus aller Welt zur Hauptquelle meiner Inspiration,? so Zilverzurf.

Bereits seit 1977 arbeitet der umtriebige Stockholmer als Musiker, Produzent und Soundengineer auf professionellem Level und hat u.a. als Mitglied der schwedischen Kult-Band Dag Vag im Laufe der Jahre mehrere Hunderttausend Alben unter die Leute gebracht. Mit ihrem aktuellen Album ?Kackerlacka? enterten Dag Vag erst kürzlich wieder die schwedischen Top 20. Obendrein hat Zacharisson mit skandinavienweit bekannten Formationen wie The Reggaeterians, dem Rai-Outfit Hada Raina und Per Tjaernberg?s Universal Riddim gespielt bzw. aufgenommen – und arbeitet auch weiterhin als erfolgreicher Film-, Werbe- und Fernsehkomponist.

Ausserdem gehen bereits vier erlesene Soloalben auf das Konto von Zilverzurf ? eins davon, das komplett portugiesische ?Ritmo De Estorinhos?, wurde von den Spezialisten der World Music Charts Europe unter die 15 besten Worldbeat-Veröffentlichungen der Welt gewählt. Der Anfang dieses Jahrtausends erschienene Zilverzurf-Longplayer ?Do the Zilverzurf ? Internal Spiritualization 2001? war dann so etwas wie eine ganz persönliche Rückkehr zu den eigenen Reggae- / Dub-Wurzeln und vermittelte gekonnt zwischen zwingenden Club-Beats und meditativen Sounds. Kein Zweifel also: unser Mann aus Stockholm ist ein verdienter und mit allen Wassern gewaschener Veteran, der die Zeichen der Zeit genau so für sich zu deuten weiss wie den Lauf der Welt.

In den letzten Jahren hat Zilverzurf verstärkt mit Sängern aus aller Welt zusammengearbeitet. Dabei führten ihn seine audiophilen Reisen von Uganda und Portugal (übrigens so etwas wie seinem zweiten Wohnsitz) über Paris, Jamaika, Marokko und Algerien, vor allem jedoch nach Indien. Der so angenehm selbstverständliche, globale Aspekt in der Musik von Zilverzurf kommt also sicher nicht von ungefähr. ?Ich habe schon immer eine Menge ethnischer Musik gehört. Was nicht zuletzt daran liegt, dass ich früher bei einem unabhängigen Tonträgervertrieb gearbeitet habe und dort auf ganz logische Art mit jeder Menge großartiger Sounds aus Nord-, West- und Ostafrika genau so in Berührung gekommen bin wie mit wunderbarer Musik aus Asien, Jamaika, Lateinamerika und obskuren Teilen Europas. All diese Klänge haben mich über die Jahre davon abgelenkt, dass ich ja eigentlich aus einer Gegend stamme, die ziemlich nah am Nordpol liegt? fügt unser Mann aus Schweden an ? und meint es auch so.

Da liegt es nahe, dass die zahlreichen Gäste auf ?West-Eastern Impressions? aus aller Herren Länder stammen und so auf ganz natürliche Art die individuelle Kultur ihres Herkunftslandes in die ohnehin schon so internationale Musik von Zilverzurf einfließen lassen.

Auf ?Nehlm Bzaf? und ?Good Vibes? ist Papa Dee (Schweden/ Ghana) zu hören, der u.a. bereits mit den Brooklyn Funk Essentials und Lady Saw gearbeitet hat. Die in Brasilien geborene Simone Moreno (inzwischen Wahl-Stockholmerin) veredelt ebenfalls ?Good Vibes? (das übrigens auf einem alten Track von Reggae-Legende Jackie Mittoo basiert) sowie den Song ?Pourquoi Moi, Mon Amour? ? letzterer featured obendrein den algerischen Sänger und Tänzer K-Reem Chaker, der seinerseits bereits für Manu Chao und Khaled tätig war.

Der durch Kollaborationen mit u.a. Gregory Isaacs, David Byrne oder Freddie Cruger bekannte Desmond Foster, ursprünglich aus Jamaika und inzwischen ebenfalls in Stockholm ansässig, sorgt für die unwiderstehlichen Lovers? Vocals auf ?Number Two? und ?The Moment Is Gone?, bei letzterem steuert er auch die Drums bei. Der algerische Sänger Menad Bouchami erhebt seine Stimme auf ?Galbi Adouya?, ?Yellella? und ?Ya Khouya?.

Die portugiesische Band Mare Nostrum trägt ihren Teil zu ?Cumbia Del Sol? bei, die indische Rockformation Orange Street entsendet für ?New Word Of Love? zwei ihrer Mitglieder aus New Delhi, namentlich Imran Khan & Anirban Chakraborty. Apropos Indien: von dort stammen auch die Vokal-Akrobaten Gopika, Nadaka, Ganesh & Kirupa, die passenderweise auf ?Om Shanti? zu hören sind.

Der aus Uganda nach Stockholm emigrierte Sänger / Bassist Sammy Kasule spielt und singt auf ?Tutabaganye?. Und dann waren da noch Zilverzurf?s begabte Landsmänner, der Sänger Mikael Rickfors (?Cradle of Life?), der zottelige Dub-Engineer Internal Dread (?A Moment Of Dub?), die ebenfalls bei Linton Kwesi Johnson und seinem Bassisten/Producer Dennis Bovell tätige Bläsersektion Kai Horns & Winds (?Contradiction?) sowie die Geigerin Ellika Frisell (?New World Of Love?).

Ganz schön viel ?große weite Welt? für einen schwedischen Musiker, möchte man meinen. Aber das sieht Mr. Zilverzurf natürlich ebenfalls als völlig normal an: ?Wenn du einmal anfängst, die Welt zu bereisen, dann verlierst du im Laufe der Zeit und der vielen Eindrücke einfach das Gefühl für dein Heimatland ? du weißt irgendwann nicht einmal mehr, wo das denn nun eigentlich liegt. Vielleicht bin ich auch einfach nicht schwedisch genug…?. Gut so. Denn vielleicht genau dadurch wird ?West-Eastern Impressions? zu einem beeindruckenden, sehr selbstständigen Statement in Sachen ?akustische Globalisierung?. Die Grenzen zwischen Nord, Süd, Ost und West verschwimmen jedenfalls auf?s Angenehmste ? selten hat der oft strapazierte Begriff ?One World Of Sound? mehr Sinn gemacht als hier und jetzt.

Tracks
1. Good vibes
2. Pourquoi moi, mon amour?
3. The moment is gone
4. Galbi adouya
5. Cumbia del sol
6. Yellella
7. Tutabaganye
8. New word of love
9. Ya khouya
10. Cradle of life
11. Number two
12. Contradictions
13. A moment of dub
14. Nehlm bzaf
15. Om shanti

HIER BESTELLEN

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login