Auf leichten Füßen

Christian Morgenstern kombiniert in seinem Werk ernste, gedankenvolle Lyrik und groteske Verse mit ironisch-skeptischem Witz. In seinen Werken ist die Frage nach dem Sinn der menschlichen Existenz sowie der Versuch, den Mensch zu sich selbst zu führen, verankert. Er nimmt Sinnbilder wörtlich, wandelt Klangbilder in sinnfreier Analogie und grotesker Umdeutung ab. Interpretiert werden Morgensterns Texte von Meistern ihres Fachs, die dabei genau den richtigen Ton treffen – gefühlvoll, pointiert, ironisch und vor allem facettenreich.

Aus dem Inhalt
· Das ästhetische Wiesel
· Auf leichten Füßen
· Am Meer
· Eins und alles
· Der freie Geist
· An meine Seele
· Gleich einer versunkenen Melodie
· Blumengruß

Sprecher
Volker Hanisch, 1963 in Eckernförde geboren, absolvierte seine Schauspielausbildung in Hamburg. Er war u.a. an den Stadttheatern in Lübeck, Osnabrück und Kiel engagiert. Gelegentlich steht er auch für das Fernsehen vor der Kamera. Hauptsächlich arbeitet er aber als Sprecher: für den Rundfunk, beim Synchron, in TV-Dokumentationen und Hörbüchern. Viele Radiohörer*innen kennen seine Stimme von verschiedenen Lesungen in der NDR-Reihe „Am Morgen vorgelesen“. Auch in der NDR-Kindersendung „Bücherwurm“ ist er immer wieder Gast. Volker Hanisch lebt in Hamburg.

Karl Menrad spielt seit fast 40 Jahren auf Bühnen in der Schweiz, Deutschland und Österreich. Er studierte Germanistik, Geschichte und Theaterwissenschaft, bis er 1968 sein erstes Engagement als Schauspieler erhielt. Es folgten weitere Verträge, u. a. war Karl Menrad 14 Jahre lang am Burgtheater Wien bei Claus Peymann engagiert. Das Fernsehpublikum kennt ihn aus der ORF-/ZDF-Serie „Schlosshotel Orth“. Heute arbeitet Karl Menrad als Schauspieler, Rundfunk-, Hörbuch- und Synchronsprecher. Er lebt in Wien.

Julia Nachtmann wurde 1981 in Stuttgart geboren. Schon während ihres Studiums an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg war sie mehrfach am Thalia Theater zu sehen. Von 2005 bis 2013 erfolgte ein Engagement am Schauspielhaus Hamburg, wo sie 2006 mit dem Boy-Gobert-Preis ausgezeichnet wurde. Derzeit ist sie am Deutschen Theater in Berlin zu sehen. Sie wirkt außerdem in diversen Fernsehproduktionen, wie dem »Tatort«, und in der schwäbischen Kinokomödie »Die Kirche bleibt im Dorf« mit. Neben ihrer schauspielerischen Tätigkeit ist Julia Nachtmann auch Sprecherin zahlreicher Hörbücher und beim Rundfunk tätig.

Stephan Schad, geboren 1964 in Pforzheim, studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Stuttgart. Er spielte unter anderem viele Jahre im Ensemble des Hamburger Thalia Theaters und des Deutschen Schauspielhauses Hamburg. Des Weiteren ist er Mitglied des Ensembles „Die Glücklichen“. Für seine Rolle als „Nathan der Weise“ bei den Theaterfestspielen in Bad Hersfeld erhielt Stephan Schad den „Großen Hersfeldpreis 2013“; zwei Wochen später den „Publikumspreis“ der Festspielzuschauer – ein Novum, denn es war das erste Mal in der über 50-jährigen Geschichte der Bad Hersfelder Festspiele, dass ein Darsteller mit beiden Preisen geehrt wurde. Stephan Schad hat in zahlreichen TV-Serien wie „Stromberg“, „Bella Block“ und „Tatort“ mitgewirkt. Im Kino war er unter anderem in den Filmen „Die Kirche bleibt im Dorf“, „Täterätää – Die Kirche bleibt im Dorf II“ und „Das Tagebuch der Anne Frank“ zu sehen. Zudem arbeitet er als Sprecher für Hörfunk, Hörbuch und Fernsehen und unterrichtet als Rollenlehrer an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Stephan Schad lebt in Hamburg.


Auf leichten Füßen

Sprecher: Volker Hanisch, Karl Menrad, Julia Nachtmann, Stephan Schad
1 CD – ca. 70 Min.
GoyaLit
Euro 12,00 (D)
ISBN 978-3-8337-4308-5

Print Friendly, PDF & Email

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen