Die Lieblinge der Justiz

Die Lieblinge der Justiz, das sind spektuläre Verbrechen und Verbrecher, echte und vermeintliche: Bohdan Staschynskyj zum Beispiel, ein KGB-Agent und Auftragskiller, der den ukrainischen Nationalisten Stepan Bandera in seinem Münchner Exil ermordet, dann aber wegen der Liebe zu einer ostdeutschen Friseurin mit ihr in den Westen flieht und sich den Behörden stellt.

Oder Mario, der Kolonialwarenhändler aus Kolomea im östlichen Hinterland der k. und k. Monarchie: Er ist jung, erfolgreich, seiner Frau Maria in schöner, wilder Liebe zugetan – aber seine geheime Verabredung mit einem karpatischen Molfar-Zauberer wird sich als so fatal erweisen, dass ihm nicht einmal mehr Kaiser Franz Joseph daselbst zu helfen vermag.

Das Reale und das Imaginäre, phantastische und historisch aktenkundige Kriminalfälle ineinander verwebend, erschafft Juri Andruchowytsch ein Panoptikum menschlicher Besessenheit. Er erkundet die feine Linie, die zwischen Liebespassion und monströsem Verbrechen, zwischen Freiheitskampf und Terror verläuft.

Sein mitteleuropäischer Episodenroman umspannt Epochen, von der frühen Aufklärung bis zur Gegenwart. Sprachmächtig, mit hintergründiger Ironie zeigt er, dass die Leidenschaft für Gerechtigkeit nicht nur mit den hellsten, sondern auch mit den finstersten Seiten unserer Natur im Bunde ist.

Juri Andruchowytsch entfaltet in seinem neuen Buch ein die Jahrhunderte umspannendes Panorama von Mord, Liebe und Verrat, von der Monstrosität des Verbrechens und der Justiz. Und doch ist nicht alles, wie es scheint …

Autor
Juri Andruchowytsch
, geboren 1960 in Iwano-Frankiwsk/Westukraine, dem früheren galizischen Stanislau, studierte Journalistik und begann als Lyriker. Außerdem veröffentlicht er Essays und Romane. Andruchowytsch ist einer der bekanntesten europäischen Autoren der Gegenwart, sein Werk erscheint in 20 Sprachen. 1985 war er Mitbegründer der legendären literarischen Performance-Gruppe Bu-Ba-Bu (Burlesk-Balagan-Buffonada). Mit seinen drei Romanen Rekreacij (1992; dt. Karpatenkarneval, 2019), Moscoviada (1993, dt. Ausgabe 2006), Perverzija (1999, dt. Perversion, 2011), die unter anderem ins Englische, Spanische, Französische und Italienische übersetzt wurden, ist er unfreiwillig zum Klassiker der ukrainischen Gegenwartsliteratur geworden.

Die Lieblinge der Justiz
Autor: Juri Andruchowytsch
299 Seiten, gebunden
Suhrkamp
Euro 23,00 (D)
Euro 23,70 (A)
ISBN 978-3-518-42906-8

Print Friendly, PDF & Email

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen