Fee „Rezeptfrei“ & „Schizofeenie“

Nach der Umbenennung 1979 von Holde Fee in Fee spielten Andreas Becker (Gitarre), Gerd Reulecke (Bass), Ralli Lewitzki (Schlagzeug), Lothar Brandes (Keyboards) und Tom Ruhstorfer (Gesang )verstärkt durch Sängerin Marlies Borcherding harten Rock mit New Wave-Anleihen. Aufnahmen eines Live-Konzertes wurden für eine Radiosendung des NDR produziert und auch gesendet, wodurch kein geringerer als Frank Mille (Ex-Rattles) auf Fee aufmerksam wurde.

Mit diesen Stücken arbeitete Fee mit Mille als Produzent für die erste LP – noch mit englischen Texten. Doch das Auftauchen der „deutschen Welle“ mit der Nina Hagen-Band oder auch den Fehlfarben, die alle in Deutsch sangen, gaben den Anlass ab sofort in deutscher Sprache weiterzumachen. So erschien das Album „Notaufnahme“ 1981 erstmals mit deutschen Texten. Von diesem vielbeachteten Erstlingswerk (u.a. mit „Amerika“ und „Mach dich lieber anders tot“) gingen weit über 150.000 Einheiten über die Ladentische und bedeuteten den Beginn einer sehr erfolgreichen Karriere für die Band aus Braunschweig.

Bei Fee waren sich – für deutsche Verhältnisse durchaus unüblich – Kritiker und Fans einig. Das Debütalbum wurde von einer Welle der Begeisterung getragen. Das Szene Magazin Musiker stellt nach Veröffentlichung „handfesten Rock gepaart mit einem Schuss Latin, eine Prise Funk und einem Hauch Jazz“ fest. Besonders aber die frechen und anarchischen, dabei politisch immer korrekten Texte machten den Charme der Band aus.

Für Fee bedeutete der Erfolg von „Notaufnahme“ ein Leben auf der Straße, die Band betourte die gesamte BRD. Zwischendurch schafften sie es ins Studio, um den Zweitling „Rezeptfrei“ aufzunehmen, der 1982 erschien und mit „Schweine Im Weltall“ einen weiteren veritablen Szenehit enthielt. Martina Knorr kam vom Punk und hatte inzwischen den Platz hinterm Mikro eingenommen und lieferte sich mit Co-Sänger Tom Ruhstorfer die gewohnt Fee-typischen Gesangsduelle, einem Markenzeichen der Braunschweiger Klasseband. Frank Mille produzierte wieder dieses Album und war auch bei dem Nachfolger 1983 “Schizofeenie“ mit an Bord.

Keine Personalwechsel, dafür wieder jede Menge Ohrwürmer, frech und frei, anarchisch und politisch korrekt. „Doswidanja“, „Neue Deutsche Küche“ und „Highnoon im Justizpalast“ sind nur drei von vielen Perlen, mit denen Fee im Radio und auf den Bühnen vertreten war. Die Band war zweifelsfrei zu einer der besten deutschen Live-Bands gereift, routiniert mit jeder Menge Spaß für Musiker und Publikum!

Tracks – Rezeptfrei
1 Schweine Im Weltraum
2 Mach Kohle, Alter
3 Ab Die Post, Nahost
4 Spielzeug
5 Wenn Du Keinen Krach Machst
6 Kein Reiz
7 Kaelte In Der Nacht
8 Kater-Katze
9 Wunderschoen
10 Frankfurt-Frankfurt
11 Plastik

Tracks – Schizofeenie
1 Doswidanja
2 Ein Mann, der nicht warten kann (I’m A Man)
3 Die Gelbe Gefahr
4 Highnoon Im Justizpalast
5 Du Kannst Mir Nicht Imponiern
6 Karneval
7 118
8 Erzaehl Mir Nichts Von Liebe
9 Ein Feuerwerk Fuer Marianne
10 Die Neue Deutsche Kueche (Schweinebauch und Kohl)
11 Hypochonder

Fee „Rezeptfrei“ & „Schizofeenie“
Sireena

Print Friendly, PDF & Email