Gebrauchsanweisung für Lissabon

Willkommen in der „Stadt des Lichts“.

Martin Zinggl besuchte vor über 15 Jahren erstmals Lissabon und kehrt seitdem immer wieder in die Hauptstadt der Kachelkunst zurück. Er nimmt uns mit über den Tejo, zu den miradouros mit dem besten Ausblick und auf eine Fahrt mit der legendären Elektrotram 28E.

Er lüftet das Geheimnis salzgetrockneten Kabeljaus, erzählt vom strengen Regiment der Kellner und beschwört die melancholischen Klänge des Fado herauf. Mit ihm besuchen wir Orte, die (noch) keine Touristenattraktionen sind, sowie das Lissabonner Umland: Wir surfen am Hausstrand, folgen James Bond nach Estoril und spazieren durch den Märchenwald von Sintra. Doch keine Sorge – egal, wohin es geht, das nächste pastel de nata ist nicht weit!

Autor
Martin Zinggl
, 1983 in Wien geboren, reist als Reporter, Fotograf und Filmemacher durch die Welt. Mit vierundzwanzig Jahren forschte der Ethnologe auf einer abgelegenen Insel im Südpazifik und entdeckte dort das Schreiben für sich. Mit „Ärzte ohne Grenzen“ besuchte er diverse Krisengebiete, von denen er berichtete. Seine Reportagen erscheinen u. a. in GEO, Spiegel Online und Al Jazeera. 2013 wurde sein Erstlingswerk „Warum nicht Mariazell? Als Ethnologe in Tuvalu“ veröffentlicht, es folgten „Lesereise Nepal. Im Land der stillen Helden“ und „Lesereise Lissabon. In der Wehmut liegt die Kraft“. Wenn er nicht unterwegs ist, lebt der Autor in Wien.

Gebrauchsanweisung für Lissabon
Autor: Martin Zinggl
224 Seiten, TB.
Piper
Euro 15,00 (D)
Euro 15,50 (A)
ISBN 978-3-492-27741-9

Print Friendly, PDF & Email

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen