Wishbone Ash “Coat of Arms”

In der langen Historie der Rockmusik gibt es nur wenige stilprägende Bands, die bis in die Gegenwart hinein aktiv sind und in ihren Konzerten nicht nur für ihre Vergangenheit gefeiert werden, sondern ihre Fans regelmäßig mit neuen Alben, neuen Songs und frischen Ideen begeistern. Wishbone Ash gehören zweifellos zu dieser raren Spezies. Fast auf den Monat genau 50 Jahre ist es her, dass die Gruppe um Gitarrist/Sänger Andy Powell mit ihrem Debüt Wishbone Ash (1970) erstmals die Öffentlichkeit auf sich aufmerksam machte.

Zwei Jahre später schrieb man mit Argus Musikgeschichte, seither haben Wishbone Ash mehr als zwei Dutzend fabelhafter Studio- und Live-Alben veröffentlicht, darunter Klassiker wie Live Dates (1973), There´s The Rub (1974) oder New England (1976), aber auch jüngere Perlen wie The Power Of Eternity (2007) und Elegant Stealth (2011). Zu all diesen Werken spannt das neueste Album Coat Of Arms einen großen Bogen, greift erneut die charakteristischen Twin-Lead-Guitar-Parts der Band, die eingängigen Melodien und den stilistischen Facettenreichtum auf und bringt frischen Wind in die Szene.

Wie so häufig in der Musikgeschichte basiert das Geheimnis eines kompositorisch makellosen Albums auch im Falle Coat Of Arms auf eine in sich homogene Besetzung: Mit Bassist Bob Skeat und Schlagzeuger Joe Crabtree steht Andy Powell seit vielen Jahren eine intuitiv agierende und harmonierende Rhythmussektion, der die ureigene Wishbone Ash-DNA in Fleisch und Blut übergangen ist, zur Verfügung. Und mit Neuzugang Mark Abrahams hat sich die Band vor drei Jahren mit einem jungen Gitarristen verstärkt, dessen beeidruckende Fingertechnik und unbändige Spielfreude direkte Auswirkungen auf die neuen Songs hat. „Mark bringt zwei wichtige Dinge mit in die Band: Jugend und Energie, etwa so, als wenn man ein starkes Aufputschmittel injiziert bekommt“, schmunzelt Powell. „Zudem hat er ab seinem neunten Lebensjahr das Gitarrenspielen mit der Musik von Wishbone Ash gelernt. Mark ist Fan der Band und kennt einige unserer Songs fast besser als ich selbst.“ Kein Wunder also, dass die beiden Gitarristen ein exzellentes Songschreiber-Duo bilden. Powell: „Mark hatte beispielsweise die Grundidee zu ‚It´s Only You I See‘, einem Stück, das für ihn eine Art Hommage an ‚You Rescue Me‘ von New England ist.“

Trotz derartiger Querverweise an die erfolgreiche Karriere der Band ist Coat Of Arms alles andere als retrospektiv, sondern elf Songs lang eine ausgewogene Balance zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, mit Texten, die immer auch zeitgemäße Themen aufgreifen. Wie etwa ‚We Stand As One‘, mit einem sorgenvollen Blick auf die Brandkatastrophe am Amazonas und die dringende Notwendigkeit eines weltweiten Klimaschutzes. Dabei sind die erste Single und der Titelsong ebenso wie ‚When The Love Is Shared‘ zeitlose Rocknummern mit starken Hooks, griffigen Melodien und treibenden Grooves. In ‚Empty Man‘ zeigen sich Wishbone Ash erneut auch von ihrer folkigen Seite und wagen sich im finalen in ‚Personal Halloween‘ in ein für sie vergleichsweise neues Terrain. Powell: „Die Nummer mit ihrem sleazy-funky Flair hätte so oder ähnlich auch aus New Orleans stammen können.“

So stilistisch vielseitig und technisch brillant Coat Of Arms klingt, so typisch für die traditionellen Stärken von Wishbone Ash ist das neue Album. Für Powell ein Spagat, der für ihn jedes Mal aufs Neue eine besondere Herausforderung darstellt: „Nach den unzähligen Songs, die in der Geschichte von Wishbone Ash entstanden sind, ist mein eigener Anspruch natürlich riesengroß. Einerseits möchte sich kein Komponist künstlerisch wiederholen, sondern frische Ideen aufgreifen, andererseits aber auch seiner Linie treu bleiben. Für gute Songs braucht man eine innere Überzeugung und die entsprechende Inspiration. Beides war vorhanden, als wir mit den Arbeiten an Coat Of Arms begonnen haben. Die aktuelle Besetzung kann man ohne Übertreibung als eine der besten in der Geschichte von Wishbone Ash bezeichnen. Wir alle lieben das Musikerleben, den direkten Kontakt mit unseren Fans, das Reisen, die Shows, unsere Songs. Und genau diese Hingabe aller Beteiligten hört man auf Coat Of Arms in jeder einzelnen Note.“

Tracks
We Stand As One
Coat Of Arms
Empty Man
Floreana
Drive
It´s Only You I See
Too Cool For AC
Back In The Day
Consider Me Now
When The Love Is Shared
Personal Halloween

Wishbone Ash “Coat of Arms”
Steamhammer

Print Friendly, PDF & Email

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen