Erde und Papier

erdeZwischen Underground und Scheinwerferlicht – Unveröffentlichtes, Reportagen, Porträts und Storys.

John Lennon ist tot, und Wolf Wondratschek erinnert sich an eine Zeit, als vier Liverpooler das Grau der Welt in bunte Explosionen zersprengten. Renoir malt ein schlafendes Mädchen, aber er glaubt dem Maler nicht.

In einer Kirche spricht er über Johann Sebastian Bach, in einer Erzählung mit einem, der zu Fuß nach China unterwegs ist. Warum ist die Pfeife, die Magritte gemalt hat, keine Pfeife? Aber der Rauchfangkehrer, der mit Gedichten von ihm vor seiner Tür steht, ist echt.

Noch nie hat Wolf Wondratschek sich in Verlegenheit gefühlt, die Vernunft träumen und die Fakten tanzen zu lassen. Fremdes mit Nahem mischen, sich beim Staunen nicht stören lassen – das war und ist es, was sein Schreiben belebt. So entstehen jene Mischformen des Literarischen, die den Leser in „Erde und Papier“ überraschen.

Autor
Wolf Wondratschek
wuchs in Karlsruhe auf. Von 1962 bis 1967 studierte er Literaturwissenschaft, Philosophie und Soziologie an den Universitäten in Heidelberg, Göttingen und Frankfurt am Main. Seit 1967 lebte er als freier Schriftsteller zunächst in München. In den Jahren 1970 und 1971 lehrte er als Gastdozent an der University of Warwick, Ende der Achtzigerjahre unternahm er ausgedehnte Reisen unter anderem in die USA und nach Mexiko. Gegenwärtig lebt er in Wien.

Erde und Papier

Autor: Wolf Wondratschek
336 Seiten, gebunden
Ullstein
Euro 24,00 (D)
Euro 24,70 (A)
ISBN 978-3-550-05090-9

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login